Umgangsrecht und Vollstreckung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am 18.05.2014 war das Kind noch in unversehrtem seelischen Zustand? Wann und wie kam es so plötzlich zu der Kindeswohlgefährdung? Hat der Anwalt dir nicht erklärt, wie es bei einer Vollstreckung läuft?

Mir wurde was von Gerichtsvollzieher und evtl. Polizei gesagt. meine Frage war aber,ob das Jugendamt sie dann mitnimmt,wenn sie nicht zum Umgang "will". Wir sind der Meinung,dass das nicht der autonome Wille des Kindes ist,da sie im März sich für das Wechselmodell ausgesprochen hat.

0

um Gottes Willen, bitte nichts mit Gewalt entreißen und schon gar nicht ein Kind. Ich frage mich warum das Kind überhaupt beim Vater lebt und nicht bei dir. Aber dazu schreibst du leider nichts. Wird wohl auch Gründe haben. Das kannst du meines Erachtens so nicht regeln. Ich hoffe du hast einen guten Anwalt und eine noch bessere Sozialpädagogin vom Jugendamt. Ich würde daher an deiner Stelle zu ihr gehen und fragen, wie man das am geschicktesten und ohne Eskalation lösen kann. Viel Kraft im Sinne von innerer Stärke und Erleuchtung

Danke für Deine Antwort,es gab heute eine Anhörung im Gericht. Meine Tochter ist soweit manipuliert,dass sowieso kein Umgang mehr stattfinden kann. Es soll jetzt ein Kinderpsychologisches Gutachten erstellt werden( dauert dann auch noch n paar Monate wo ich kaum Kontakt hab extra) und Umgang mit Umgangspfleger alle 14 Tage mal 4 Stunden.....naja das ganze läuft insgesamt 3 Jahre und anstatt alles ruhiger und besser wird,wird es von Jahr zu Jahr immer schlimmer. Es wurde der Verdacht geäußert,dass das Kind dem Kindsvater bereits hörig ist.Wer weiß was das arme Kind noch alles mitmachen muß,den Behörden ist bereits seit 2011 bekannt,dass der Vater paranoide Schizophrenie,narzistische Persönlichkeit hat und Alkoholiker ist. Ist eben ein verdammter Scheißstaat indem die Kinder erst krepieren oder seelisch kaputt sein müssen, bis was unternommen wird. So hart wie es ist,ich muß mich wohl damit abfinden und zusehen dass meine Maus seelisch krepiert und in der Psychiatrie landet.

0

Wie alt ist das Kind? Ja, das Kind wird, wenn der Vater es nicht herausgeben will, mit Gewalt aus der Wohnung geholt. Da mag es sich noch so wehren. Das Kind wird auch gar nicht verstehen, weshalb es von einem Gerichtsvollzieher und Polizisten rausgezerrt wird. Es wird seinen weinenden {oder schreienden} Papa erleben. Die Mitarbeiterin des Jugendamtes wird es dann wohl zu dir bringen. Davon hast du aber nicht viel, denn das Kind wird leiden. Was keinem Erwachsenen {außer er hat ein Verbrechen begangen. Oder ist eine Gefahr für sich oder andere Menschen} zugemutet wird, das wird einem Kind angetan!!!!!!!! Es wird mit Gewalt aus der vertrauten Wohnung, von seiner geliebten Bezugsperson, fortgerissen.Wenn der Vater die Tür öffnet. Was, wenn nicht? Laß dir mal erzählen, was passieren kann. Wie gesagt: Was keinem Erwachsenen zugemutet wird, das wird einem Kind angetan, weil Erwachsene es so wollen.

Gründe für kein Gemeinsamessorgerecht?

Hallo. Meine Frage ist, welche Gründe gibt es um kein Gemeinsames Sorgerecht zu haben? Die Mutter hat das Sorgerecht, der Vater hat von der Mutter aus freies Umgangsrecht, jedoch will er jetzt das gemeinsame Sorgerecht, obwohl er sehr weit weg wohnt. Auch die Erziehungsmethoden sind komplett unterschiedlich. Das Kind ist das absolute Mama-Kind.

Danke schon einmal im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Wie soll man sich gegenüber dem uneinsichtigen und drohenden Kindsvater verhalten?

Liebe Gemeinde, wir haben ein Problem bei dem es Hilfe eines Kundigen bedarf...

Meine Freundin hat ein Kind (4 Jahre) mit ihrem Ex-Ehemann, die Scheidung ist nun fast komplett vollzogen und es fehlt eigentlich nur noch die Zustellung der Scheidungsurkunde.

Es gibt Uneinigkeiten was den Umgang mit dem Kind angeht, wir (also ich und meine Freundin) wollen wirklich das beste für das Kind, wir stellen uns nicht gegen den Vater des Kindes, wir haben ihm nur aufgrund der gesundheitlichen Entwicklung des Kindes gewisse Regeln aufgestellt an die er sich halten sollte um das körperliche und geistige Wohl des Kindes nicht zu gefährden (das Kind leidet unter sehr häufig auftauchenden Fieberkrämpfen und dadurch hat sich ein gewisser Entwicklungsrückstand gezeigt, der sich vor allem auf die Sprache und das Verhalten des Kindes auswirkt, dazu sei noch gesagt das der Vater wirklich nicht weiß und auch nicht versteht was mit seinem Kind gesundheitlichen los ist). Diese Regeln müssen eingehalten werden, damit das Kind sich so normal wie nur eben geht entwickeln kann. Der Vater hält sich nicht an diese Regeln und will sich auch nicht sagen lassen, er fordert den Umgang mit seinem Kind. Regelmäßig hat er dann gezeigt das er nicht in der Lage ist sich vernünftig um das Kind zu kümmern, er wäscht das Kind nicht, Kleidung wird nicht gewechselt, auf die Ernährung wird nicht wirklich geachtet, ob oder was das Kind isst, mitgegebene Kleidung verschwindet "spurlos". Gummibärchen und Eis sind eigentlich immer drin was das Kind dann zuhause auch verlangt, regelmäßig. Dinge die Zuhause funktionierten, klappen nicht mehr wenn das Kind bei dem Vater war, egal wie lange. Toilettengang, Essverhalten, Schlafen gehen, auf die einfachsten Dinge hören, die Liste ist recht lang.... Nachdem dann meine Freundin sagte das sie das so nicht mehr zulässt und das er sich etwas überlegen müsse was er anders bzw besser machen kann, ist er zum Jugendamt gegangen und hat dort behauptet das wir bzw sie ihm das Kind vorenthält und den Kontakt verweigert, da wurde sie natürlich auch eingeladen und hat dort all diese Punkte vorgetragen, das Jugendamt konnte bzw kann da "wohl" nicht viel tun, das Jugendamt hat dann meine Freundin an eine Kinder- und Jugendberatungsstelle verwiesen, an diesen Terminen muss auch der Vater des Kindes teilnehmen, er wurde auf die Situation deutlich hingewiesen das er nicht machen kann was er will, er gelobte Besserung und der erste Termin ging vorbei... Es wurden gewisse Dinge festgelegt, z.B. das er sein Kind alle 2 Wochen (unter Berücksichtigung seiner Arbeitszeit, Schichtarbeiter) abholen darf/soll und das Kind dann auch über Nacht bleibt, das die beiden jeden Sonntag telefonieren (d.h. das ihm gesagt wurde das er dann anrufen soll, zwischen 1800 und 1900).

...zur Frage

Ex-Frau "siegt" mit Lügen vor Gericht?

Folgendes Problem: Meine Ex-Frau und ich haben ein gemeinsames Kind, wir haben uns getrennt weil sie psychisch extrem labil ist, bzw krank ist und Sie sich nicht helfen lassen wollte. Das Kind wollte sie aber nie... und hat auch nie anstalten gemacht es zu sehen etc. Plötzlich, als sie mitbekommen hat, dass ich eine neue Frau an meiner seite habe, kam der Antrag auf Umgangsrecht mit zig- Anschuldigungen und Lügen gegenüber mir. Es wurde behauptet von ihr, dass ich den kleinen vor ihr versteckt habe, bzw war sie öfters angeblich bei mir zuhause und hat nur meine eltern angetroffen die den kleinen vor ihr (auf meine Anweisung) versteckt haben. Sie war angeblich zig- mal da und wollte das Kind sehen - Was aber erstunken und erlogen ist.

Nachdem ich zum Verfahrensbeistand und bei dem Jugendamt war, hieß es dass sie überhaupt keine chance auf umgang hat, wenn dann nur begleitet bei speziellen Einrichtungen des Jugendamts. Als sie dass dann auch hörte, wurde plötzlich der antrag zurückgezogen und das verfahren eingestellt... dann hatte ich ein paar wochen ruhe und plötzlich kam ein neuer Antrag, mit der Bergründung dass sie den ersten Antrag nur zurückgenommen hat, weil wir uns angeblich aussergerichtlich geeinigt haben und ich mich darauf an diese Vereinbarung nicht gehalten habe und wieder das Kind versteckt habe - was aber auch wieder gelogen ist.

Wir hatten NIE kontakt seit der Trennung, weder telefonisch, noch persönlich und das über 9 Monate lang hinweg... Der Verfahrensbeistand hat mir daraufhin empfohlen (weil immer klarer wurde das sie lügt) das alleinige sorgerecht zu beantragen was ich auch tat. Der Anhörungstermin dazu steht bald. HEUTE hatten wir aber den Termin zu dem Umgangsthema - und zack - sie darf ihn jede woche sehen für 2 stunden, bei diesen speziellen EInrichtungen (also begleiteter Umgang) AAABER.. vor gericht wurde heute NICHTS anderes besprochen. Die Verhandlung war insgesamt vielleicht nur 10 min lang. Es wurde weder das Thema angesprochen dass sie lügt, noch dass sie eine gefährdung für das Kind ist (sie hat Antidepressiva aufgeschrieben bekommen die sie nicht nimmt und ist extrem aggressiv). Es wurde einfach mirnichts, dirnichts so entschieden OHNE das ich was dazu sagen konnte, bzw beweisen konnte dass sie eine lügnerin ist. JETZT MEINE FRAGE: kann ich nachträglich beweisen dass was mit ihr nicht Stimmt bzw dass sie das nur aus Rache macht weil ich eine neue habe und es ihr gar nicht ums Kind geht? und den Umgang weiter einschränken? (vielleicht nur alle 2-3 Wochen) und kann ich, wenn ich das alleinige sorgerecht habe ihr den Umgang entziehen?? Bitte leute hilft mir, verzweifelter Vater der nicht mehr weiter weiß hier... LG

...zur Frage

Jugendamtmitarbeiter sagt, wann ich mein Kind sehen darf - die Lage spitzt sich zu

In meinen anderen Fragen, habe ich meine Lage bereits etwas geschildert. Nun spitzt sich die Lage zu:

Meine Ex hat mir soeben eine SMS geschrieben, ich soll sie dringend anrufen. Sie heute Besuch vom Jugendamt! Ein Spezialist hätte sie heute besucht, auch weil meine Tochter mittlerweile zu Hause nicht mehr hören würde, weil meine Ex nicht mehr an sie heran kommt. Dies wäre alles meine Schuld!

Nun hat der Mitarbeite vom JA folgendes entschieden: Für eine Übergangsphase von 4 - 6 Wochen, soll /muss ich:

  • meine Tochter (A.) nur noch bei sich zu Hause besuchen (diese Wohnung durfte ich bis heute kein einziges Mal betreten)
  • A. nur noch für 1-2 Stunden sehen
  • wenn A. möchte, dürfte ich auch mit ihr, bei ihnen im Ort umhergehen
  • dies immer an den Terminen, an denen sie eigentlich bei mir wäre
  • A. zu 100% ihren Willen lassen, sie soll jetzt nur noch tun, was sie möchte

Muss ich dies so akzeptieren? Ich habe keinen Namen von dem Mitarbeiter des Jugendamtes, nur meine Ex hat mir diese Infos mitgeteilt und dass deswegen das kommende Besuchswe ausfällt!

Einen Anwalt kann ich mir nicht leisten, ich war heute bei Gericht um einen Beratungsschein zu beantragen. Dort hieß es, den können sie mir erst ausstellen, wenn wir eine Vereinbarung mit Hilfe des Jugendamtes geschlossen hätten und die KM diese nicht einhalten würde. Der jetzige Vorgang ist aber keien Vereinbarung, sondern eine gravierende Umgangseinschränkung, die ohne mein Wissen oder in Absprache mit mir getroffen wurde und so lange gelten soll, bis sich der "Zustand des Kindes" stabilisiert hat.

Was kann ich tun?

...zur Frage

Vertritt mich das Jugendamt vor Gericht?

Hallo, wenn mein Ex das gemeinsame Sorgerecht beantragen will und von seinem Umgangsrecht wieder Gebrauch machen will, und es dann vor Gericht geht, muss ich mir einen Anwalt nehmen oder vertritt mich da auch das Jugendamt? Das Jugendamt steht voll und ganz hinter mir und meine Entscheidung, ihm den Umgang zu verwehren, da er ein starkes Alkoholproblem hat. Sie kennen meine Seite und auch seine. Hatte nun Post von seiner Anwältin.

...zur Frage

Verzweiflung! Wie kann ein Vater das alleinige Sorgerecht beantragen wenn die Kindsmutter verschwunden ist?

Also, meine Stieftochter in spe (8) wurde vor 2 Jahren wegen Kindeswohlgefährdung vom Jugendamt von ihrer Mutter weggeholt und zur Schwester der Kindsmutter gebracht. Dort lebt das Kind seit 2 Jahren. Mein Verlobter (Kindsvater ohne Sorgerecht ) versucht seit 1 Jahr das Alleinige Sorgerecht fürs Kind zu bekommen damit wir die Maus aus der Hölle rausholen können. Die Zustände bei der Tante sind furchtbar. Alles Verdreckt. Inkl der 4 eigenen Kinder der Tante. Interessiert das Jugendamt aber nicht. Kindsmutter ist seit 1,5 Jahren untergetaucht und unbekannt verzogen. Anwalt kann uns nicht wirklich helfen. Briefe an die letzte bekannte anschrift der Kindsmutter kommen unzustellbar zurück. Somit sagt er, dass kein Sorgerecht beantragt werden kann weil die Kindsmutter nicht die Möglichkeit hat sich zu äußern. Jugendamt am ehemaligen wohnort der Kindsmutter/des Kindes fühlt sich nicht zuständig. Genau wie das Jugendamt am neuen Wohnort des Kindes. Pflegemutter lügt uns von vorn bis hinten die Hucke voll, verleugnet das Kind am telefon oder geht mal eben wochenlang einfach nicht dran. Einfach hinfahren geht nicht, da wir im Norden und das Kind in Süddeutschland lebt.

Hat jemand noch einen Tipp für uns?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?