Kann der Arbeitgeber das freie Wochenende verweigern, wenn dadurch das Umgangsrecht nicht eingehalten werden kann?

4 Antworten

So blöd das für euren Freund ist, der Arbeitgeber kann das machen und muss nicht bei seinen Mitarbeitern darauf achten, ob diese i-welche Umgangsregeln bezügl. ihrer Kinder haben.

Der Arbeitgeber war bisher sehr kulant und hat die Problematik Umgang berücksichtigt, jedoch hat er auch noch andere Arbeitnehmer, die auch ihre Bedürfnisse haben. Es kann nicht sein, dass alle Kollegen auf einen Mann Rücksicht nehmen müssen.... Wenn noch jemand geschieden ist und einen richterlichen Beschluss hat bezügl. Umgang, kann diese Altenpflege zu machen.

Der Freund sollte Regelungen mit seiner Ex-Partnerin treffen.

ja das kann der arbeitgeber. der umgang ist nachrangig dem arbeitsplan in der firma. also wird eine neue regelung gebraucht, die sich um den schichtplan herum gestalten wird. es wird ja sicher einen plan geben den er sich im voraus geben lässt. er teilt der km mit ab wann diese änderung eintritt und überlegt sich bis dahin einen plan mit terminen die er einhalten kann. wenn die km sich verwehrt dagegen, weil ein beschluss existiert, wird er klagen müssen um einen neuen beschluss zu erreichen.

Meiner Meinung nach kann der Arbeitgeber es machen. Es kann nicht sein, dass Arbeitgeber und Kollegen sich alle nach deinem Freund richten müssen. Andere Kollegen haben vielleicht auch Verpflichtungen am Wochenende. Dein Freund muß sehen, wie er das Umgangsrecht mit seiner geschiedenen Frau geregelt bekommt.

2

hallo mit seiner Ex-Frau kann er da leider nicht drüber reden sie bezieht sich auf das urteil

0
37
@heikonici1

Ach so. Das erschwert natürlich die Situation. Aber dennoch wird sein Arbeitgeber keine Rücksicht darauf nehmen müssen.

0
27
@heikonici1

das ist ja auch ihr recht, dann muss halt zur not ein neues urteil angestrebt werden. hier sollte seitens des kv eine mediation mit konkreten vorschlägen und mit einem festen plan, einer erläuterung oder erklärung des arbeitgebers in der tasche, begonnen werden. wenn das nicht hilft, muss er wieder vor das gericht. sollte die km sich nicht gesprächsbereit geben, wird ihr das natürlich negativ ausgelegt.

0

Darf man die Rufbereitschaft am Wochenende verweigern?

In dem Betrieb, in dem ich ab und zu jobbe, ist vor kurzem eine Rufbereitschaft fürs Wochenende eingeführt worden. Mich betrifft das ja nicht, aber einer der Angestellten verweigert das ausdrücklich. Hat das Konsequenzen? Wie sieht das denn arbeitsrechtlich aus? Im Arbeitsvertrag ist zumindest nichts dergleichen festgelegt.

...zur Frage

Probleme im Umgangsrecht mit dem Kindsvater

Guten morgen,

Ich habe ein typisches Problem mit dem Umgangsrecht. Mein Ex-Mann und Ich sind seit 2 1/2 Jahren getrennt und unser gemeinsamer Sohn lebt bei mir.Er hat ADHS und massive Verhaltensprobleme und wird daher auch dementsprechend behandelt.Nun ist es so,dass Ich seit 1 1/2 Jahren versuche mit dem Vater einen "GEREGELTEN" und "FESTEN" Umgang auf die Beine zu stellen.Um das Kindeswohl nicht weiter zu strapazieren,da der kleine besonders viel Struktur braucht. Der Vater ist leider nicht in der Lage dieses in den Griff zu kriegen und da habe ich mich gezwungen gesehen einen Anwalt aufzusuchen. Der Vater nimmt das Kind,wenn überhaupt,nur ein Wochenende im Monat und hat ihn bisher auch nur eine Woche in den Ferien Betreut. Immer wieder kam es vor das Diese Wochenenden Väterlicherseits verschoben oder abgesagt wurden.Man kann sich vorstellen wie das Kind darauf reagierte :( Meine Anwältin hat den Vater darauf hin mit einem Brief kontaktiert in dem steht,dass ich den Umgang "zeitweilig" auf Eis legen möchte bis eine gute Regelung gefunden ist. Da mehrere Gespräche bereits übers JA liefen und scheiterten.

Nun kommt der eigentliche Punkt!!!!!!

Der Vater ignoriert dieses Schreiben einfach und möchte heute sein Kind holen. Ich persönlich möchte jetzt wissen ob ich dieses Schrieben vom Anwalt rechtskräftig machen kann und ihm das Kind in diesem Fall verweigern darf,bis eine vernünftige Regelung Väterlicherseits gefunden ist.Denn alles andere entspricht meiner Meinung nach auf keinen Fall dem Kindeswohl..

MfG

Mimi R.

...zur Frage

Minijob verlangt ständige Erreichbarkeit

Ich arbeite in einem Minijob mit Arbeitsvertrag über 0-40 Stunden im Monat, also wöchentlich 10 Stunden. Es handelt sich um Heimarbeit, die angeblich flexibel erledigt werden kann. Aufträge erhalte ich aber extrem unregelmäßig und sehr sehr kurzfristig (häufig mit Angabe "so schnell wie möglich", "sofort", "kurzfristig" o.a.) mit Deadline meistens zum selben oder nächsten Tag - selbst, wenn es sich um keine dringlichen Arbeiten handelt. Ich habe meinen Chef schon mehrmals darauf hingewiesen fertige Arbeitspakete zum Anfang der Woche zu verteilen. Eingehalten hat er diese Absprache bisher nicht. Im Gegenteil: Wenn ich nach mehr Arbeit frage, dann weigert er sich mir die Aufträge mitzuteilen und verlangt stattdessen in Zukunft ständige Erreichbarkeit. Das ging auch eine Weile gut. Auf E-Mails habe ich am selben oder am nächsten Tag geantwortet und auch telefonisch war ich zu den absurdesten Zeiten erreichbar (an Feiertagen, am Wochenende, sogar Nachts).

Als ich davon genug hatte, habe ich mit ihm abgesprochen neue Arbeitsaufträge per E-Mail zu erhalten. Aber auch diese Absprache weigert er sich im Nachhinein einzuhalten und verlagt erneut ständigen Kontakt per Telefon! (Bei E-Mails weigert er sich neuerdings komplett sie zu beachten). Anrufe sollen sofort beantwortet werden oder es wird ein unverzüglicher Rückruf verlangt. Ich habe weder ein Arbeitshandy erhalten, noch ist im Arbeitsvertrag Bereitschaft oder ähnliches vereinbart. Es geht lediglich um das Verfassen von Texten, was absolut keine Dringlichkeit hat.

Meine Stundenliste muss ich selbst führen. Am Ende des Monats werden häufig Stunden gestrichen, da angeblich kein verwertbares Ergebnis dabei rausgekommen ist (Bezahlung erfolgt pro Stunde, nicht nach Ergebnis). Ich vermute, dass die Kommunikation per Telefon erfolgen soll, weil diese Variante nicht nachweisbar ist. Eine Kommunikation per E-Mail ziehe ich daher vor.

Ich würde deswegen gerne wissen,wie oft ich für meinen Arbeitgeber bei Heimarbeit erreichbar sein muss (Sicherlich gibt es auch da feste Grenzen). Muss ich außerdem auch telefonisch zur Verfügung stehen oder ist Erreichbarkeit auch durch die Beantwortung von E-Mails gewährleistet? Sollten Arbeitsaufträge nicht sowieso schriftlich gesendet werden oder muss ich diese per Telefon entgegen nehmen? (Ich hätte das gerne schwarz auf weiss)

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Umgangsrecht verweigern auf Wunsch des Kindes?

Hallo. Der Vater meiner Tochter (4) hätte dieses Wochenende Umgang. Nun wurde unsere Tochter aber zu einer Geburtstagsfeier ihrer Großcousine eingeladen und auf die Frage ob das in Ordnung wäre antwortete er mit "Ja ist in Ordnung" Nun wird ihm allerdings die Tragweite bewusst da wir die Wochenenden nicht wie sonst einfach tauschen können da die Kleine das Wochenende darauf bei einer Wochenendsveranstaltung angemeldet ist. Das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt bei mir. Nun droht er mir mit rechtlichen Konsequenzen wenn ich den Umgang nicht zulasse. Meine Tochter hat sich aber gewünscht nur den Sonntag zum Papa zu gehen und Samstag zum Geburtstag. Diesen Wunsch möchte ich respektieren, er nicht. Kann er mir nun rein rechtlich irgendwas? Muss ich mein Kind, wie er meint, tatsächlich "zwingen" zu ihm zu gehen ganz normal??

...zur Frage

Führungszeugnis bei neuem Arbeitgeber

Guten Morgen, ich habe ein großes Problem.... Mein Lebensgefährte hat einen neuen Arbeitgeber gefunden und am Wochenende den Arbeitsvertrag bekommen. Dort wird nun auch ein Führungszeugnis gefordert. Leider hat er dort aber mind. 2 Einträge die bestimmt noch nicht gelöscht sind. Diese haben aber nichts mit Diebstahl zu tun sondern einmal Körperverletzung mit Inhaftierung (vor ca. 9 Jahren) und Alkohol am Steuer vor 1 Jahr. Kann der Arbeitgeber deshalb den Vertrag sofort in der Probezeit wieder kündigen, muß er das Führungszeugnis überhaupt vorlegen oder kann er es auch verweigern? Er hat unheimliche Angst das ihm hier jetzt wieder Steine in den Weg gelegt werden. Danke für die Antworten!!

...zur Frage

Muss mein 17 Monate alter Sohn jedes Wochenende zum Vater?

Hallo .. vorab der Vater hat weder Sorgerecht noch umgangsrecht ..

Mein Sohn ist jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag bei seinem Vater. Dies möchte ich allerdings nicht mehr weil der kleine hier jeden Sonntag total übermüdet und zickig ankommt weil dort nicht die festen Schlafzeiten eingehalten werden. Dazu muss ich sagen das der kleine hier bei mir sehr viel schläft und das auch einfach braucht. Und ja jeden Sonntag halt ist der kleine dann total fertig. Klar möchte ich das er und sein Vater Zeit verbringen, ich habe dem Vater vorgeschlagen ihn zB sonntags morgens abzuholen und abends wieder zurück zu bringen. Der will sich darauf aber nicht einlassen und er interessiert sich für meine Sorgen um den kleinen nicht .. Außerdem kümmert sich seine Mutter wenn er bei ihm ist eh zu 70% und ich glaube das er eh nur zu ihm kommt wegen seiner Mutter. Ich würde auch gerne am Wochenende Zeit mit meinen Sohn verbringen und mich macht es einfach nur fertig das der Vater so wenig einsichtig ist noch wirklich Verantwortung übernimmt .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?