Umgangsmöglichkeiten- / regeln paranoide Persönlichkeit

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo nureinefrage85,

uhi, da hast Du ja eine interessante Aufgabe bekommen.

Menschen mit einer paranoide Persönlichkeitsstörung sind misstrauisch und sie neigen dazu ihre Erfahrungen sehr negativ, manchmal auch zynisch, zu bewerten. Da sie ständig erwarten, dass man sie über das Ohr haut und hinter ihrem Rücken Verschwörungen schmiedet, sind sie ständig auf der Suche nach Anzeichen für derartige negative Verfolgung.

Wie kann man als Aussenstehender mit Misstrauen umgehen?

Das geht sehr wahrscheinlich, indem man Vertrauen aufbaut.

Uhi, das kann wirklich anstrengend sein!

Sehr sinnvoll ist es, wenn man auf seine Worte achtet (so selten wie möglich "zweideutig" sich äussern). Die Sprache und die Ausdrucksweise ist im besten Falle "sanft", ohne Vorwürfe und so zu wählen, dass keine Schuldgefühle bei dem Menschen mit dieser "Störung" entstehen. Wahrlich eine Herausforderung denke ich mal!

Selbst neutrale oder auch sehr freundlich gemeinte Handlungen von anderen Menschen werden von einem Patienten mit einer paranoiden Persönlichkeit zunächst oft als feindlichen Akt oder Trick angesehen.

Da die Betroffenen oft an der Loyalität anderer Personen zweifeln, ist es wirklich eine große Herausforderung die eigene Loyalität zu ihm / ihr zu zeigen, zu bestätigen und zu beweisen, ich denke, das geht auch (fast) nur, wenn man in Wirklichkeit eine total loyale Person ist (?).

Andererseits können sie schlecht mit Kritik und Zurückweisung umgehen.

Ich denke, dass man in diesem Falle Vorschläge am besten "vorsichtig" äussert.

Doch, da ich überzeugt bin, dass jeder Mensch mit einer Persönlichkeitsstörung immer noch ein Individium ist (also ich meine damit, dass man niemals 100 % sagen kann: typsich paranoid, oder typisch schizoid und so....), ..... sollte man diese Person gut kennen um zu wissen, wie die Krankheit bei dieser so "tickt".

Am allerwichtigsten ist denke ich, dass man Wege findet Vertrauen aufzubauen!

Ich denke, man sollte auch so eine Art "dickes Fell" zugelegt haben, denn Misstrauen kann wirklich ziemlich anstrengend sein.

Lg

Matze

Der Umgang mit solchen Menschen wird sehr gut in dem Buch "Der ganz normale Wahnsinn: Vom Umgang mit schwierigen Menschen" von Francois Lelord beschrieben.

Wende dich an einen psychologen

Was möchtest Du wissen?