Umgangrechts: Abholung des Kindes

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie etwas gesetzlich geregelt ist, ist ja nur eine grobe Richtlinie und hilft bei individuellen fühlenden Menschen oft nicht weiter. Hinter dem Verhalten der Mutter steckt ja wohl sehr viel unverarbeitetes Gefühl. Wenn dein Freund will, dass es seinem Kind gut geht, muss er auf ein gutes Verhältnis zu seiner Ex hinarbeiten. Ist vielleicht ein langer Weg. Dazu müssen die sich mal zu zweit treffen. Ein Kind, dessen Eltern zerstritten sind, ist unglücklich, egal wie vorbildlich sein Vater ist.

Rein praktisch: Wenn das Kind eh das ganze Wochenende bei euch ist, könnt ihr es doch Freitag Nachmittag von Schule/Kita abholen und Montag früh wieder hinbringen. Dann gibts keine Übergabesituationen.

Ja, rechtlich gesehen kann sie sich da querstellen. Es ist der Umgang des Vaters, nicht der der Freundin.

Menschlich ist das reichlich daneben.

Die waren auch mal bei der Familienberatung und dort wurde gesagt, dass ich das Kind auch abholen kann, schließlich lässt sie auch mal andere von dem Kindergarten abholen. Steht das nicht irgendwo geschrieben?

Menuett 03.09.2014, 13:34

Nein, da gibt es keine gesetzliche Reglung.

Der Vater könnte dagegen klagen.

0

du bist für sie eine fremde Person schätze ich mal und nicht verheiratet mit dem Vater, da denk ich schon das sie das kann

nein kann der vater nicht. der kv muss sein kind selbst holen und wieder zurück bringen. wenn sie dir die übergabe verweigert, dann ist das ihr recht. umgangsberechtigt bist ja nicht du sondern der kv. lass das die eltern unter sich regeln und halt dich da raus. das entspannt die situation und vielleicht werden die eltern irgendwann erwachsen.

Was möchtest Du wissen?