Umgang und Sorgerecht? Haben eigl nicht mit einander zutun aber was ist wenn Vater Umgang verweigert?

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

2 Antworten

Insgesamt dürfte es keinen Grund darstellen, dass du die alleinige Sorge bekommst. Aber im Fall der Fälle kannst du Unterbausteine der elterlichen Sorge vor Gericht beantragen. Wenn es z.B. um eine Schulanmeldung geht und er sich unnötigerweise quer stellt oder darum, dass du beruflich umziehen musst, er dies aber nicht will.

Du kannst ihn natürlich nochmals verklagen wegen des nicht wahrgenommen Umgangs. Aber was bringt dies unterm Strich Jemanden zu zwingen, der nicht will.

Es ist eine schwierige Situation für das Kind. Aber du solltest dem Kind sachlich klar machen, dass der Vater seinen Umgang nicht wahrnehmen möchte. Je länger der Zustand dauert, desto deutlicher wird es dem Kind und je älter es wird, desto mehr kann es auch für sich die Situation werten. Der Vater ist ein A..., aber selbst Ordnungsgelder und kurzzeitige Haft würden wohl wenig daran ändern.

Und wegen des Unterhaltes: einen Unterhaltstitel hast du? Pfände wenn nichts kommt. Ist nichts zu pfänden, dann starte einmal im Jahr einen Pfändungsversuch. Es kommen ja wohl (hoffentlich) wieder andere Zeiten. Und solange du von ihm nichts bekommst, hole dir Unterhaltsvorschuss und kläre mit denen, dass bei einer erfolgreichen Pfändung deren Teil an die Unterhaltsvorschusskasse zurück gezahlt wird.

Besprich die Vorgehensweise mit deiner Anwältin.

https://www.kanzlei-hasselbach.de/2014/gemeinsames-sorgerecht-wer-bestimmt/04/

https://www.kanzlei-hasselbach.de/2016/lohnpfaendung-wegen-unterhalt-und-unterhaltsrueckstand/03/

OK. Ja mein 4 jähriges Kind weiß das Papa keine Zeit hat... Sie sitzt sehr oft am Tisch und haut es einfach so raus. Aus den nichts.

Bisher unterschrieb er alles. Aber ich hab keine Lust mehr hinter her zu renn zudem weiß ich nicht mal wo er wohnt.

Ich versteh es einfach nicht wenn ein Mann keine interesse hat, dann hat er das gemeinsame nicht verdient....er interessiert sich nicht mal wie es in Kita läuft ob sie gesund ist(momentan ja corona) ...

Nein ich habe noch kein Unterhaltstitel. Ich hoffe das ich bald das schreiben bekomm für das Gericht das ich es beim Jugendamt beantragen kann dent Titel. Weil beim Jugendamt hat er ja nie was abgegeben usw. Da kam alles nicht zu stande des wegen auch über 1 Jahr später vor Gericht mal was raus gekommen. Uvg bekomm ich schon. Allerdings sollte/musste ich auf die Hälfte des Unterhalts für das Kind von letztes Jahr verzichten weil er kein Geld hat. Und auf mein Unterhalt komplett.

0
@Ohoooooo

Ich kann dich absolut verstehen und es ist sehr ärgerlich, dass ein Mann dem sein Kind offenbar völlig ist, auch noch Mitspracherecht eingeräumt bekommt. Umso wichtiger ist es, dass ihm deutlich klar gemacht wird, dass er sich vor Unterhaltszahlungen nicht drücken kann.

Der Titel ist enorm wichtig. Aber auch hier muss darauf geachtet werden, dass er regelmäßig alle 2 Jahre geprüft und ggf. angepasst wird. Normalerweise wird das Einkommen der letzten 12 Monate zugrunde gelegt. In Zeiten von Corona könnten sich die JA auf 3 Monate einlassen. Dem würde ich vehement widersprechen! Denn nach gültiger Rechtssprechung haben die Gerichte auch schon entschieden, dass selbst eine Arbeitslosigkeit von 6 Monaten nicht dazu führt, dass der Unterhaltsschulddner weniger zahlen muss. Und es ist auch ein Unterschied ob JA oder Anwalt. Bei beiden Varianten gibt es enorme "Qualitätsunterschiede". Bekommst du Unterhaltsvorschuss, dann ist dem Amt daran gelegen die Summe zurück zu bekommen vom Schuldner. Die Summe die beim Mindestunterhalt aber darüber hinaus geht interessiert sie nicht. Das Jugendamt wird dich ggf. abspeisen, da du ja Unterhaltsvorschuss bekommst. Aber wenn man Unterhaltsvorschuss mit dem regulären Betrag vergleicht, dann stellt man schnell eine Differenz des halben Kindergeldes fest.

Ist dein Kind 4, dann bekommst du 165 Euro plus 204 Kindergeld = 369 Euro.

Würde der Vater regulär zahlen, dann sind es 369. Davon kann er das halbe Kindergeld abziehen, also 267 Euro plus Kindergeld 204 = 471 Euro.

Also immerhin 102 Euro die man quasi "verschenkt".

Jugendämter haben in der Regel wenig Lust dazu zu klagen und geben sich mit einem "ich habe ja nichts..." zufrieden. Ein Anwalt prüft aber genauer um im Interesse des Mandanten (also im Grunde des Kindes), zu erforschen ob doch was geht. Es werden derzeit Erntehelfer gesucht. Also könnte er trotz Kurzarbeit nebenbei auf dem Feld arbeiten :-).

Versuche mal über soziale Netzwerke raus zu bekommen wo er wohnt. Über Lang oder Kurz findet man so die meisten Unterhaltsschuldner.

Ein Anwalt könnte auch eine Detektei einschalten, wenn die Adresse relevant ist und es sich um maßvolle Ausgaben handelt. Auch dazu gibt es Gerichtsurteile.

Du kannst beim Amtsgericht einen Beratungsschein erstellen lassen und damit zum Anwalt. Sollte er tätig werden, dann muss die ggf. bestehende Beistandschaft beim Jugendamt gekündigt werden.

Der Vorteil beim JA: kostenlos.

Der Nachteil beim JA: sehr abhängig vom Sachbearbeiter vor allem in Hinblick auf juristische Kompetenz und "Arbeitswillen". Auch sind Falschberechnungen keine Seltenheit.

Der Vorteil beim Anwalt: läuft ggf. über Beratungsschein und PKH (Prozesskostenhilfe).

Der Nachteil: manche Anwälte sind irgendwie im Studium von vor 15 Jahren hängen geblieben und haben kaum mehr Durchblick als ich als Laie. Von falschen Anträgen bis hin zu verspäteten Anträgen und völliger Orientierungslosigkeit was die aktuelle Rechtsprechung betrifft.

Zumindest steht eure Scheidung noch aus. Also wird es zwangsläufig zu einem Gerichtsentscheid kommen bei dem alle Punkte bezüglich des Kindes genaustens durch gesprochen werden sollten.

Du solltest auch Tagebuch führen über alle Vorkommnisse. Termine abgesagt, keinen Unterhalt gezahlt, kein Interesse etc.

Ggf. kann deine Anwältin dann gleich bei der Scheidung erreichen, dass er an Entscheidungen die eigentlich seiner Unterschrift bedürfen, nicht mehr beteiligt ist.

0
@Kessie1

Er sagt das er aktuell noch in der einen Wohnung wo er hin gezogen ist wohnt allerdings stand die Wohnung im Internet und die Räume waren leer. Er wohnt wahrscheinlich bei seiner neuen. Aber noch nicht um gemeldet.

Ich glaub das war jetz die 2 Verhandlung. Wegen Unterhalt. Und selbst da hat er Kontoauszüge eingereicht die nicht lesbar waren (mehr schwarz sozusagen schlecht gefaxt)

Irgendwie kommt er mit allem durch.

Meine Anwältin ist eigl relativ jung würde ich behaupten aber solangsam hab ich das Gefühl das sie mich zuwenig unterstützt.

Prozesskostenhilfe habe ich ja.

Könnte man da auch Anwältin tauschen?

Wieso meinte dann der Richter dann nur 500 Euro weil er angeblich Schulden abzahlt (ich aber auch) das ich auf 500Euro verzichten soll. Ich hab da zwar auch gesagt ich bin auf dem geld angewiesen aber dann haben sie mich überredet. Im August sollen sie einfließen. Ich will einfach nur das die scheiße vorbei ist, deswegen sagte ich ja.

Ich bekomm aktuell wieder harz4 und ich glaube das die es mir dann als Einkommen von Kind (harz4) sowieso anrechnen. Und ich evtl nichts davon hab.

Aber des Scheiben wo du meintest da tritt er ja dann nur ab? Und das kann er jeder Zeit wiederufen?

Tagebuch führe ich seit Anfang an. Weil da soviel vorgefallen ist :) momentan lässt es nach.

0
@Ohoooooo

Ich wollte eigl auf das Schreiben vom Gericht abwarten. Was in der Verhandlung passierte und des dann beim Jugendamt abgeben. Allerdings wenn du sagst alle 2 Jahre Prüfen lassen. Er gibt ja aber seine Papiere nicht ab? Dann in zwei Jahren auch wieder nicht... Dann muss ich doch alle 2 Jahre zum Gericht?

0
@Ohoooooo

Er hat eine Vorlagepflicht! Alle 2 Jahre muss er auf Verlangen seine Einkommensnachweise vorlegen. So will es das Gesetz: § 1605 BGB

Und gerade bei solchen Unterhaltsschuldnern sollte man darauf auch bestehen. Ansonsten: Auskunftsklage bei Gericht.

Da du PKH bekommst ist es für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Ein Verfahren diesbezüglich verliert er ohnehin und trägt oft die Gerichtskosten komplett.

Bei Hartz 4 wird dir eh alles angerechnet. Also solltest du die Verhandlung abwarten um zu sehen, was er tatsächlich nach Prüfung seiner Einkommensbelege derzeit zahlen kann oder nicht. Kommt dir aber zu Ohren, dass sich sein Gehalt erheblich ändert , dann kann auch vor den 2 Jahren eine erneute Prüfung beantragt werden. Ein guter Anwalt findet immer einen Grund ;-).

Die Anwältin kannst du natürlich tauschen. Mandat entziehen und neuen Anwalt suchen. Du hast aber keine Gewähr, dass der "besser" ist. Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass es schon Sinn macht so weit wie möglich selbst in die Thematik einzutauchen um auch bei dem eigenen Anwalt die "richtigen" Fragen zu stellen.

Aber wenn schon eine Scheidung im Raum steht und damit das Scheidungsverfahren: warum dann noch das Jugendamt? Die Unterhaltsvorschusskasse: ja, brauchst du ja wegen UHV. Aber das Jugendamt selbst? Deine Anwältin soll Kindesunterhalt, deinen Anspruch und den Versorgungsausgleich in einem Abwasch machen. Dadurch, dass er ja irgendwie für das Gericht erreichbar sein muss, wurde er bezüglich des Kindesunterhaltes ja schon in Verzug gesetzt?! Bedeutet: er hat ja Kenntnis von seiner Unterhaltspflicht und den damit aufgelaufenen "Schulden". Die fallen ja nicht unter den Tisch, nur weil er jetzt meint die Zahlung einzustellen... Ob der Richter dann allerdings derzeit entscheidet: mindestens so viel wie UHV ist natürlich abhängig vom Richter. Aber die meisten Richter lassen Unterhaltsschuldner auch nicht so einfach davon kommen... Auch ein wenig abhängig vom Gerichtsstand. Hamm und Düsseldorf sind bekannt für knallharte Urteile.

Bespreche es mit deiner Anwältin was jetzt genau im Scheidungsverfahren gefordert wird, wie du zu einem Titel kommst, Möglichkeiten von fiktivem Gehalt in Zeiten von Corona etc, Loslösung der Entscheidungsfreiheit Schule etc. trotz gemeinsamer Sorge.

0
@Kessie1

Super danke zu wissen.

Ich glaub ich muss nach Düsseldorf ziehen 😂😂😂

1

Das ist kein Grund für die alleinige Sorge.

Die Umgangspflicht wird nicht umgesetzt.

Was möchtest Du wissen?