Umgang mit Demenz bei meiner Oma?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hey du,

ich verstehe, dass es dich beschäftigt. Es ist nie schön zu sehen, wenn eine nahestehende Person, eine lebensverändernde Diagnose bekommt.

Allerdings kann ich dich auch etwas beruhigen. Deine Oma wird dich nicht von heute auf morgen vergessen. In den meisten Fällen geht es sehr langsam voran, und der Mensch fängt langsam an zu vergessen. Dabei ist es oft so, dass das Kurzzeitgedächtnis als erstes betroffen ist. Also fängt es zumeist damit an, dass Leute vergessen, warum sie irgendwo hingegangen sind, oder vergessen, wie sie an einen Ort gekommen sind, wo sie hin wollten oder was sie machen wollten. Das führt zu Verwirrung und schränkt indessen Folge natürlich den Lebensstandard auch ein.

Aber das Gehirn ist auch ein Muskel, den man trainieren kann. Desto mehr du und deine Familie, aber vor allem auch deine Oma ihr Gedächtnis trainiert, desto länger wird es ihr wahrscheinlich gut gehen. Vielleicht rätselt sie gerne, vielleicht ist sie gerne an der Natur. Alles, was sie neuen Reizen aussetzt, hilft ihr geistig fit zu bleiben und kann positive Wirkungen haben.

Sei deiner Oma einfach eine gute Enkelin. Es wird ihr selbst nur mehr Angst machen, wenn du sie deine Befangenheit spüren lässt. Sie ist ja immer noch der gleiche Mensch :)

Auch ist es so, wenn sie anfängt Gesichter oder Leute zu vergessen, dass es bessere und schlechtere Phasen geben wird. Es wird später Tage geben, an denen sie komplett klar im Kopf wirkt, und sich an vieles erinnert, aber es wird auch schlechtere Tage geben, an denen sie vielleicht Pfleger oder Menschen, die sie eigentlich kennt, nicht mehr kennen wird. Allerdings hoffe ich für dich und glaube ich, dass das noch etwas in der Zukunft liegt.

Ein schönes Geschenk wäre vielleicht ein selbstgestaltetes Fotobuch für sie. Omas freuen sich immer über Bilder ihrer Liebsten, vor allem wenn es selbst gemacht ist. Zudem kann sie sich damit an die schönen Zeiten erinnern. Und sollte sie einmal schlechte Tage haben, kann man mit dem Buch dann auch versuchen positives zu "triggern" und wieder hervorzuholen.

Was deine Verwandten angeht, hilft hier ein "Aufwecken" nichts. Du bist über den Schritt des "verleugnens" vielleicht schon hinaus, aber deine Verwandten brauchen etwas mehr Zeit um das ganze zu verarbeiten. Da kannst du nicht viel machen :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir da leider wenig helfen, ich weis jedoch, das die Johanniter Unfallhilfe spezielle Lehrgänge für Angehörige anbietet. Vielleicht kannst du mit deinen Eltern gemeinsam an einem solchen Lehrgang teilnehmen und dadurch mehr über die Krankheit erfahren, ebso erlernt man auch den richtigen Umgang mit Demenz Patienten.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, es würde keinen Sinn machen, deiner Oma zu erzählen, dass sie demenzkrank ist. Warum sollte man? Vermutlich würde sie es sowieso nicht verstehen.

Ersteinmal muss man darauf achten, dass deine Oma sich und andere nicht in Gefahr bringt: Kochen, elektrische Geräte, Putzmittel, Unkrautvernichtungsmittel, Kosmetika, Medikamente u. s. w., Zündhölzer, Feuerzeuge, Treppen, Straßenverkehr, heißes oder eiskaltes Wasser, dgl. Getränke und Speisen und weiteres. Also achtet darauf, dass deine Oma sich nicht verbrüht, verbrennt, keine Giftstoffe schluckt, nicht die Treppe hinunterfällt, nicht vor ein Auto läuft, sich nicht draußen verirrt (besonders jetzt im Winter ist das nicht empfehlenswert), kein Stromkabel durchschneidet, nicht ihre Finger in die Steckdose steckt und weitere Dinge.

Vermeidet es, euch in Hörweite der Oma zu streiten oder Probleme zu diskutieren. Sie würde spüren, dass etwas nicht stimmt, es aber nicht einordnen können. Das würde sie nur unnötig belasten.

Korrigiere die Äußerungen und Behauptungen der Oma nicht, auch wenn sie falsch und absurd sein sollten.

Lass die Finger von Gedächtnis- und Geistesübungen. Das bringt nichts und würde deine Oma nur auf ihre Defizite aufmerksam machen. Solche Übungen sollten nur speziell ausgebildete Fachkräfte ausführen, keine Laien.

Die Oma soll unter Aufsicht möglichst viele Dinge des Alltags selber machen, Tätigkeiten, die sie auch vor ihrer Demenz ausgeübt hatte. Ihr sollen nicht ständig ihre Grenzen und Unzulänglichkeiten aufgezeigt werden, aber sie soll auch Erfolgserlebnisse haben. (Gewisse Anforderungen, aber keine Überforderungen).

Unternimm etwas mit ihr von dem du weißt, dass sie es gerne gemacht hatte. (z. B. Spiele, Musik, Tanzen, Vorlesen und weitere Tätigkeiten)

Zeige deiner Oma ganz einfach, dass du sie gern hast. Sei freundlich, liebevoll und geduldig mir ihr, nimm dir Zeit für sie.






Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, fast jeder wird früher oder später mit so eine Situation konfrontiert. Auch meine Oma hatte Demenz. Wir haben so lange es ging versucht ganz normal mit ihr umzugehen. Natürlich fallen mit der Zeit einige Fähigkeiten aus. Meine Oma konnte zum Beispiel relativ früh nicht mehr selbstständig einkaufen, wollte es aber immer noch. Also haben wir sie begleitet. Sie hat dann immer ganz viele Dinge in ihren Korb geladen, die wir dann immer weider ausgeladen haben, so dass sie an der Kasse nur noch die Sache im Korb hatte, die sie wirklich gebraucht hat. 

Man muss sich eben darauf einstellen und das Leben so lange wie möglich so normal weiterführen, wie es geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Opa hatte das auch er hat mich selber nicht mehr erkannt meinen Namen immer vergessen und so... Man muss ihnen das Gefühl geben das sie gebraucht werden d.h z.B  mit ihnen etwas Spielen oder Backen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich war öfter auf einer station in einem pflegeheim, in denen an demenz erkrankte wohnen. dort habe ich die erfahrung gemacht, dass man sich mit denen einfach über alles mögliche unterhalten kann und wahrscheinlich auch sollte. man kann davon ausgehen, dass die lebenserwartung bei demenzerkrankung max. 8 jahre beträgt..

also....das leben welches noch bleibt, nicht komplizieren, sondern leben lassen...auf das was an erinnerungen geblieben ist einsteigen, erzählen lassen und zuhören. fragereien verwirren und blockieren..

die angehörigen sollten sich möglichst ein professionelles beratungsgespräch einholen. tipps und rat hilft bestimmt, sich darauf einzustellen und auch mit der gesamtsituation besser klar zu kommen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?