UMFRAGE zum Thema Pferde-ausrüstung (was geht garnicht)?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 4 Abstimmungen

Bandagen 50%
Sporen 25%
Ausbinder 25%
Schweifriemen 0%
Vorderzeug 0%
Gamaschen 0%
Gerte 0%

12 Antworten

Hallo, 

Ausbinder sind ein NoGo. Folge sind Verspannungen am Hals und am Rücken. Das kann schlimmsten Falles in Arthrose ausarten (häufig Halswirbel). 

Sporen sind nur was für Reiter, die ruhige Beine haben und lediglich zum verfeinern da. Nicht zum Druck machen. Ich persönlich finde nur stumpfe Sporen okay. Aber ehrlich gesagt geht das auch ohne. 

Gerte soll als verlängerter Arm dienen, es ist kein Schlagstock. Wirklich sinnvoll kann man sie bei Bodenarbeit einsetzen. 

Bandagen sollen angeblich schützen. Sie stören die Blutzirkulation, erhitzen, verkleben die Sehnen und lassen sie schneller reissen. Erfüllen also das komplette Gegenteil. Gamaschen sind da etwas besser, aber sollten weder lange am Bein bleiben, noch regelmäßig. 

Vorderzeug ist nicht mal schlecht, wird halt auch relativ oft missbraucht. Es ist leider oft eine billige Alternative einen unpassenden Sattel auf dem Rücken zu halten. Es soll wohl Fälle geben da lässt sich das durch den Sattler nicht beheben. Beim Springsport macht es evtl Sinn. Ich weiß nur nicht, wie das mit der Martingalgabel aussieht, ich denke aber man kann diese auch zu tief verschnallen. 

Schweifriemen soll zum einen den selben Zweck wie Vorderzeug erfüllen. Nur das es das beim Reiten nicht kann. Das Pferd kann dadurch ja nicht mal den Rücken aufwölben. Bei Kutsch-Geschirr, okay. 

Es macht Manches also Sinn je nachdem wie man mit seinem Pferd arbeitet. Anderes geht auf die Gesundheit des Pferdes. Warum du manche Ausrüstung als schlecht empfindest, liegt daran das sie leider oft missbraucht werden. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
28.01.2016, 18:26

Sehr gut erklärt, brauch ich nix mehr schreiben.

2

sämtliche hilfszügel ausser korrekt verschnalltes martingal, bandagen aus optischen gründen und jede ausrüstung, die nicht passt. geht gar nicht.

alles andere, was dem pferd schmerzen oder verletzungen allein durch verwendung zufügt, geht ebenfalls nicht.

grenzwertig sind hufeisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bandagen

Ich finde, Bandagen sind ein absolutes No-Go, denn sie erhitzen die Pferdebeine, so dass diese anschwellen und verletzt werden können.


Ausbinder: Ich finde, Ausbinder sind ok, solange sie nur zur Korrektur eingesetzt werden und nur zeitweise. Sie können dem Pferd helfen, die richtige Position des Kopfes zu finden, und dem Reiter, eine Idee von Anlehnung zu bekommen. Aber man sollte sie nicht immer benutzen, sondern nur zeitweise, und sie dürfen natürlich auch nicht zu eng geschnallt werden, höchstens bis zur Senkrechten. Sonst würden sie rollkurmäßig wirken.

Sporen & Gerte: Solange sie zart und nur zur Verfeinerung der Hilfen eingesetzt werden und nicht zur Schmerzausübung, finde ich sie ok.

Gamschen: Sind meiner Meinung nach oft sinnvoll, um die Sehnen zu schützen. Man muss halt entscheiden, wann man sie benutzt. Ich persönlich würde nur welche zum Springen verwenden.

Vorderzeug & Schweifriemen: Die sind ja nur dazu da, den Sattel an Ort und Stelle zu halten. Von negativen Effekten beim Pferd habe ich dabei noch nie gehört.


Leider wissen viele Dressurreiter nicht, dass Bandagen eher schlecht für die Pferdebeine sind, vor allem wenn man sie zu eng wickelt. Für mich gehen sie allerdings gar nicht, AUSSER bei einer Verletzung wenn das Pferd sie im Stall trägt. Dann muss man aber unbedingt so ein Stoffteil druntertun, und aufpassen, dass man sie nicht zu fest wickelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
28.01.2016, 18:45

Schweifriemen behindern ein Pferd in seiner natürlichen Laufhaltung, da dieser ungemein irritiert (stell dir mal einen viel zu engen String Tanga bei dir vor...). Zudem wird er nur dann zu gerne verschnallt, wenn der Sattel nicht richtig angepasst wurde, was auf Kosten des Rückgrades des Pferdes geht.

Ausbinder hab ich noch nicht einmal gesehen, die richtig verschnallt und eingestellt waren, weder beim Reiten noch beim Longieren. Sie verbiegen ein Pferd im wahrsten Sinn des Wortes, das Rückgrad leidet wieder, wenn zu lange falsch gearbeitet wird. Wenn dann longieren nur mit Kappzaum ohne jegl. Hilfsmittel.

Vorderzeug s. Schweifriemen.

 Gamaschen wirken ähnlich, wie Bandagen.

1

Ein absolutes No-Go gibt es für mich nicht, es hängt alles von der Art der Anwendung ab.

Ausbinder: sind lediglich als Hilfszügel gedacht, deswegen für dauerhaften Einsatz meiner Meinung nach nicht geeignet! Als HILFSZÜGEL (dafür sind sie ja auch ursprünglich gedacht) für Korrektur oder für zeitweisen Einsatz als Unterstützung können Sie sinnvoll sein.

Sporen: wenn sie bewusst zur Verfeinerung der Hilfen eingesetzt werden (können), sinnvoll und hilfreich

Gerte: ähnlich wie bei den Sporen, benutze ich auch gerne für die Bodenarbeit (z.B. Zirkuslektionen oder Arbeit an der Hand)

Bandagen: für medizinische Zwecke sinnvoll, eventuell auch mal für ein Foto. Ansonsten finde ich Bandagen nicht zweckmäßig bzw. viel zu umständlich anzulegen

Gamaschen: verwende ich zum springen vor allem in der Vielseitigkeit, ab und an benutze ich auch Dressurgamaschen (Erlernen Traversalen, Galoppwechsel etc.)

Vorderzeug/Schweifriemen: damit der Sattel an Ort und Stelle bleibt sinnvoll

Grundsätzlich sollte die Ausrüstung dem Pferd angepasst werden, nicht alles ist für jedes Pferd sinnvoll bzw. unnötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HaSon
29.01.2016, 16:40

Genau so, sehe ich das auch

1
Ausbinder

Ausbilder zwingen das Pferd in eine Position und für mich daher ein No-GO. Wenn das Pferd nicht in Anlehnung läuft hielt nur Training ! Sporen und Gerte sollte man aber nur Päzise einsetzen und erfahren sein! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausbinder: Ich bin zwar kein riesen Fan von, aber gegen ein Martingal hab ich nix einzuwenden. Ich mein, ich reite da ja selber mit und finde es eigentlich echt praktisch. Da mein Großer als gerne mal zwischen den Sprüngen den Kopf über gebühr hoch reißt ist das echt nicht schlecht.

Die restlichen Ausbinder.. kann man drüber streiten. Wenn sie richtig verschnallt sind, dann ist alles oke. Nur leider sieht man das nicht so häufig.

Sporn & Gerte: Find ich in Ordnung wenn sie richtig eingesetzt werden. Also keine dauergepiekse oder schlagen.

Bandagen & Gamaschen: Gamaschen.. oke, Bandagen nicht so. Sie erhitzen das Pferdebein und das ist definitiv nicht gut.

Vorderzeug & Schweifriemen: Ein absolutes No GO! Ein gut passender Sattel rutscht nicht und braucht dann auch keinen Schweifriemen oder sonst was!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraRdk
01.02.2016, 17:44

Bei kleineren Ponys, wie wie Shettys ist ein Schweifriemen meist erforderlich! Auch wenn der Sattel gut sitzt kann er schonmal verrutschen (das ist dann deutlich unangenehmer für das Pony, als ein Schweifriemen). Mehr bei kleineren, als bei größeren Pferden :) Gegen den Schweifriemen bei z.B Großpferden (Jaa das habe ich schonmal gesehen ^^)bin ich auch dagegen, denn den benutzen manche auch, weil der Sattel nicht soo gut passt. 

0

Jede Art von Ausbinder, Sporen, Bandagen, Gamaschen, Decken, Hufeisen, ein Besitzer der keine Ahnung hat, Boxenhaltung.

Das alles geht gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraRdk
01.02.2016, 17:49

Was ist an Decken denn falsch? :) z.B Abschwitzdecken nach dem Reiten beugen Erkältungen vor. Also lieber ein krankes Pferd? Und Boxenhaltung: Wenn das Pferd nur Nachts reingenommen wird ist dies doch auch okay. Z.b weil die Wiese soo matschig ist und die Ponys dann reinkommen müssen weil sie sich nicht hinlegen können (wenn sie das überhaupt machen). Aber Ja: Ich bin auch gegen Boxenhaltung, wenn das Pferd dort den ganzen Tag rumstehen muss und nur zum Reiten rausgenommen wird (sieht man ja oft bei Schulbetrieben)

0

Bandagen und Gamaschen überhitzen die Sehnen und Schwächen sie dadurch.

Ein Sperrriemen hält dem Pferd lediglich das Maul zu, sonst nichts weiter.

Hilfszügel sind höchstens in erfahrenen Profi Händen für wenige Minuten nützöich, ansonsten schaden die dem Pferd.

Das sollten so die 3 Sachen sein, die nichts am Pferd verloren haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bandagen

Ich finde Bandagen . Den die Sehnen werden erhitzt was zu Verletzungen fürn kann. Und stören die Blutzirkulation . LG :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausbinder, Sporen (wenn sie falsch genutzt werden), Bandagen, Gamaschen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DCKLFMBL
28.01.2016, 17:42

(wenn es dabei gewesen wäre dann auch das Gebiss)

0
Kommentar von DCKLFMBL
28.01.2016, 18:27

Ebenfalls😉

0

Hilfszügen, Sperriemen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meffy
28.01.2016, 18:43

Hilfszügel natürlich 🙈

0
Sporen

wenn sie falsch genutzt werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?