Umfrage: wenn Microsoft so weitermacht wie bisher, welches Betriebssystem würdet ihr wählen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 18 Abstimmungen

openSUSE 33%
Linux Mint 22%
Windows 10 (bis Supportende) 22%
Linux Ubuntu 16%
Mac OS X 5%
Windows 3.0 0%
Windows 8 (bis Supportende) 0%

30 Antworten

Linux Mint

Leider steht Fedora nicht zur Auswahl.

Darauf läuft aktuell mein hauptsächlich benutztes System. Aber wenn es nur die vorgeschlagenen Betriebssysteme gäbe, würde ich wohl am ehesten zu Linux Mint greifen.

openSUSE

Prinzipiell kostet dich ja nichts, mal was in Richtug GNU/Linux anzuschauen.

Für dich dann eher Ubuntu (mit alternative Oberfläche wie Ubunt Mate).

Auf Stick oder CD - Stick einschieben, neu starten und du kannst das Betriebssytem testen ohne Änderungen an deinem System machen zu müssen.

Linux Mint

Linux Mint läuft bei mir auf verschiedenen Rechnern ohne Probleme. Früher hatte ich SUSE, da gab es beim Nachinstallieren von Software aber öfters Probleme.

Da ich einige Programme brauche, die es nur unter Windows gibt (SPS-Programmierung), habe ich auch noch Windows 7 und eine virtuelle Maschine mit XP.  Support und ständige Updates brauche ich nicht, das nervt eher und was läuft, läuft.


openSUSE

Wenn die Hardware passt, dann kann man Windows 10 gut nutzen. Aber warum ich kein Windows mehr möchte - hochwertige ältere Hardware wie Drucker, Filmscanner lassen sich nur noch mit Glück nutzen. Das wie bei einem Lotteriespiel. Außerdem ist (besonders) Windows 10 sehr kommerziell,
und diese an Microsoft (und andere "Kraken") übermittelten Nutzerdaten sind nicht unbedingt meins.

Das OpenSuse Leap auf meiner Uralt-Gurke (Athlon 3400 mit 2 GigaByte Ram) unter der KDE-Oberfläche so flüssig läuft, hätte ich so nicht erwartet. In 30 Minuten war die Distribution installiert.

Dieses OpenSuse Leap ist sehr übersichtlich gestaltet und läßt prima bedienen. 

Mein linuxfähiger Drucker von HP läuft jetzt schon mit der zweiten Linuxgeneration - bei Windows 8/10 sehr problematisch.

Fazit - Linux ist halt sehr viel nachhaltiger - ich muß über die Jahre nicht mehr so viel funktionsfähige Hardware entsorgen.

Mittlererweile ist jetzt OpenSuse bei mir zum Produktivsystem geworden. Für den Homebereich fürs Büro kann ich mir nichts besseres wünschen - und das alles ohne unnötige zusätzliche Kosten und vor allem weitgehend werbefrei.

LA

RBM1992 23.01.2017, 16:57

Freut mich zu lesen, dass es jemanden da draußen gibt, der alte funktionsfähige Hardware noch weiter nutzen möchte, statt sie zu entsorgen.

2
openSUSE

Ich hab schon nach Win 2000 / XP zu Linux gewechselt und es nicht bereut...

Komplettsystem in 20 Min. aufsetzen inkl. Format der Platte und allen Treibern kannte ich vor Linux nicht. Darüber hinaus lassen sich die Installtion von Anwendersoftware scripten. Sprich nach der Grundinstallation starte ich eine Datei, in der alle benötigten Befehle stehen, per Doppelklick und gebe mein Passwort ein. Dann kann ich mir einen Film ansehen, etwas kochen oder was auch immer und in 1,5-2h ist der PC wieder mit jeglicher Software versorgt, alle Updates sind drauf und ich musste nicht 1000x auf weiter klicken oder 25x Neustarten.

Ich pers. bevorzuge die Redhat basierten Distros. (Centos für Server und Firmen-Rechner, Fedora für meinen Privat-PC)

Bei Linux musst du halt darüber nachdenken ob du das neueste haben willst und so quasi den Beta-Tester spielen willst oder ob du eine Distribution verwenden willst, die dir zig Jahre Updates bereitstellt, weniger Software-Auswahl bietet aber dafür aus 100%ige Stabilität und Zuverlässigkeit setzt.

Hauptunterschiede sind:

Windows:

  • kostet nicht gerade wenig Geld
  • Ressoucen werden verschwendet
  • sehr unsicher (wie es Mediamarkt & Co. ausliefern), schwer zu Sichern
  • instabil
  • anfällig für Viren / Maleware / Spaware / ...
  • tonneweise Viren
  • vollwertiger XBox- und PS-Ersatz
  • Software muss händisch heruntergeladen werden und insatlliert werden. Danach hat man fast für jedes Programm einen eigenen Updater, der meist noch im Autostart abgelegt wird und so den Systemstart verlangsamt.Aufwändige Installation mit zig-fachen Neustart
  • Sicherung der pers. Daten inkl. Browser-Bookmarks, Email-Konten und -Nachrichten und sonst. Programmeinstellungen ist möglich aber erfordert viel Handarbeit und mehrere Zusatzprogramme

Linux:

  • kostenlos
  • Ressoucenschonend
  • relativ sicher, sicherer als Windows, einfacher zu Sichern
  • sehr stabil
  • Viren und sonst. Schädlinge können meist nicht viel ausrichtennur sehr sehr wenige Viren
  • wenige Spiele laufen unter Linux aber seit Steam für Linux wird es besserSoftwareverwaltung - einfache Insatllation und ein Update-Mechanismus für jegliche installierte Software (abgesehen von der ein oder anderen Ausnahme bei speziellen Programmen)
  • Grundinstallation inkl. Treiber & Software-Basispaket ist in 20-30 Min. erledigt
  • Sicherung der pers. Daten inkl. Bookmarks, Email-Konten und -Nachrichten, Skype-Chats, FTP-Konten uvm. ist mit einfachem Kopieren einiger Ordner möglich

Wenn du viel mit Video oder Grafik zu tun hast dann ist Mac OSX ohnehin die bessere Option. Da ich auch als Fotograf arbeite habe ich neben meinen Linux-PCs noch einen Mac im Einsatz. 

Ich weiß, jeder hat Win... Nur weiß ich nicht warum. Ich hab in den letzten Jahren nicht ein einziges mal irgendwas vermisst oder nur eine Sekunde darüber nachgedacht wieder zu Windows zurückzugehen.

RBM1992 23.01.2017, 00:59

Da stimme ich dir zu. Vor allem die neuesten "Features" von Windows 10, die ich oben erwähnte, machen das Leben erst recht erfreulich. Ok, das war nur ein Witz, mit dem schönen Leben :)

Aber mittlerweile habe ich auch festgestellt, das Linux um einiges besser läuft, als Windows. Vor allem aber kann man unter Linux viel leichter Probleme lösen, die tief im System liegen. Das soll mal einer bei Windows versuchen.

2

Ich arbeite seit 1992 mit Macs. Habe aber auf fremden Rechnern immer mal wieder Ausflüge zu Windows machen müssen. Horror!

Auf dem Handy hab ich dann auch Android kennengelernt. Komm damit zurecht, es auf einem Rechner zu nutzen, wenn das möglich wäre oder mal möglich ist, fände ich eher absurd.

Meine Frau hat Ubuntu. Ist nicht so übel, aber vor der Bedieneroberfläche sowas von altbacken und häßlich, dass ich es auf Dauer nicht ertragen würde.

Ich bleibe also bei MacOS, so lange es geht, obwohl mich manches auch an diesem OS nervt.

Aber Windows ist und bleibt bei mir tabu, es ist für mich eine Art Schandfleck. Mich ärgert es schon, dass man wegen der Kompatibilität MSOffice auf dem Rechner haben muss. Das ist so, als wenn man für einen Freund vorübergehend eine potthäßliche Bodenvase im Wohnzimmer aufbewahren muss.

Die Windows-Anhänger kommen immer damit, dass die Hardware bei Apple zu teuer ist. Ein wirklich guter HP-Rechner, der keine Plastikkiste ist und damit das Auge nicht beleidigt, kostet auch nicht viel weniger. Und denjenigen möchte ich mal sehen, der sehenden Auges seinen BMW gegen einen Lada austauscht.

RBM1992 23.01.2017, 17:02

Ich finde es interessant mal zu hören, wie jemand zu Mac OS gekommen ist. Meistens höre ich die Leute nur sagen: "Mac ist besser als alles andere", aber nicht, wie sie dazu gekommen sind.

Die Kompatibilität zu MS Office sollte kein Problem darstellen, da z.B. LibreOffice auch diese Formate unterstützt und für Linux, Mac OS und Windows verfügbar ist.

1
mychrissie 23.01.2017, 18:56
@RBM1992

Ich nutze die Officeprogramme von NeoOffice. Das funktioniert zwar gut, aber 100%ige Kompatibilität ist doch noch nicht vorhanden, z.B. beim NeoOffice-Pendant von Powerpoint.

Wenn Dich übrigens interessiert, wie ich zu MacOS gekommen bin...das war, nachdem ich vorher meinen ersten Sharp-Laptop gekauft hatte, der lief mit DOS 3.2. Ich hab mir mit ASCII-Zeichen und 250 Batch-Dateien eine Bedieneroberfläche gebastelt. Übrigens hatte das Teil eine 20 MB (!) Festplatte. Der Verkäufer meinte dazu: "Keine Sorge! Die kriegen Sie in Ihrem ganzen Leben nicht voll!" Steinzeit!

3
Linux Ubuntu

Ich bin seit den 90ern überzeugter Linux-Nutzer. Microsoft-Produkte nutze ich nur, wenn mich meine Kunden dazu nötigen.

Seit ein paar Jahren bin ich bei der Ubuntu-Distribution gelandet, weil ich sie für am streßfreiesten und besten gepflegt halte. Softwaremäßig ist alles da, was ich brauche. Und wenn wirklich mal was fehlt, kann man sich im Linux-Bereich auch immer die noch benötigten weiteren Programme/Tools aus der Open Source irgendwo zusammensuchen und selbst durchcompilieren.

Spätestens sobald der support von Windows 7 endet (der extendet) bin ich dann auch vollständig zumindest was die clientreihe betrifft weg von ms. Ich bleibe vermutlich bei ubuntu. Hat alles was ich brauche besonders für büroarbeiten, mir reichts so

Linux Mint

Ich selbst stimme für Linux Mint, da mir diese Distribution am besten gefällt. Ubuntu ist auch nicht schlecht, aber ich kann mich nicht so leicht an die Fensterschaltflächen links oben gewöhnen.

Was die Gründe betrifft, so kann ich mich dem von mbauer588 nur anschließen.

openSUSE

Hallo

Angenommen, Microsoft macht so weiter, wie in den letzten Jahren

Ich bin seit fast 10 Jahren nur noch mit GNU/Linux-Systemen beschäftigt so das sich die Frage für mich eigentlich schon erübrigt ;-)

welches Betriebssytem würdet ihr dann nehmen?

Da es in Deiner Auswahl nur eine stark begrenzte Auswahl gibt wähle ich openSUSE. Jedoch wäre mir Arch-Linux noch lieber.

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten!

Mich würde interessieren ob und in wieweit die hier genannten Antworten einen Einfluss auf Dich und Deine Entscheidungen haben werden?

Linuxhase

RBM1992 23.01.2017, 17:09

Die Antworten haben keinen weiteren Einfluss auf mich. Ich wollte nur mal wissen, in wie weit die Userwelt sich an Microsoft binden will.

Ich hätte gerne weitere Linux Distributionen aufgenommen, aber leider hat mich die Webanwendung, die hinter gutefrage.net steht, daran gehindert. Ich durfte nicht mehr als 7 Antworten verwenden :(

1
Linux Mint

Ich bin vor einiger Zeit auf Linux Mint umgestiegen und sehr glücklich damit. Auf einige Windows/Mac-Programme (v.a. Photoshop) kann ich jedoch nicht verzichten, weshalb ich parallel dazu Windows 10 via VirtualBox und als Zweitsystem betreibe.

Als langjährige Windows-Nutzerin bin ich mit Ubuntu und anderen Distributionen nicht zurechtgekommen, Linux Mint mit Cinnamon-Desktop hat mich jedoch zugleich überzeugt, da es Windows bedientechnisch am ähnlichsten zu sein scheint.

Es ist nicht alles gut an Linux, beispielsweise kann die Suche nach geeigneten Programmen sowie die Arbeit mit der Konsole äussert nervenaufreibend sein, dafür ist es äusserst sicher und lässt sich den eigenen Wünschen entsprechend anpassen. Eine gewisse Eingewöhnungszeit gehört jedoch dazu.

Da Linux kostenlos ist, empfehle ich dir, dem Betriebssystem als Erst- oder Zweitsystem eine Chance zu geben. Von Mac rate ich hingegen aufgrund der Anschaffungskosten sowie Einschränkungen bezüglich der Personalisierung ab.

Windows 10 (bis Supportende)

Nach Windows 10 kommt kein neues System mehr (aktueller Stand Microsoft).

Und es gibt kein Supportende von Windows 10, da in Abständen sog. Funktions-Upgrades erscheinen (aktuell ist die Version 1607).

Mit jedem Funktionsupgrade fängt der Supportzyklus wieder vorn vorne an - so dass er praktisch nie endet.

NoHumanBeing 30.01.2017, 09:41

Nach Windows 10 kommt kein neues System mehr (aktueller Stand Microsoft).

Auch wenn sie das behaupten, glaube ich das nicht.

Microsoft wird die veraltete Windows-NT-Architektur irgendwann sicher ersetzen, evtl. durch etwas Microkernel-basiertes, wie Singularity.

Eigentlich wäre das schon längst überfällig.

Ich glaube nicht, dass sie das "under the hood" machen und das Betriebssystem einfach unter dem Namen "Windows 10" weiterlaufen lassen. Es wird ein neues Dateisystem geben (NTFS ist 23 Jahre alt!), eine neue API, vermutlich ein neues Binärformat. Das wird nicht im Rahmen des Updatezyklus von "Windows 10" passieren.

0
funcky49 30.01.2017, 23:24
@NoHumanBeing

Ja, diese Aussagen sind heute - die Technik wird weiter fortschreiten, wir werden ja sehen, wann was passieren wird...

1
openSUSE

ich für meinen Teil arbeite seit mehr als 2,5 Jahren mit OpenSUSE mit dem
KDE-Desktop. Ich finde, dass man mit der Kombination unglaublich
komfortabel und effizient arbeiten kann, ich will da nur ein paar Punkte
nennen, die ich besonders schätze:

  • Zwischenablage hat mehr als nur einen Eintrag (und kann modifiziert werden)
  • es gibt neben mehreren Arbeitsflächen (Desktops) auch die Möglichkeit der Aktivitäten, so kann ich schnell zwischen "Video", "Präsentation" und "Programmieren" umschalten (alles personalisierbar) (für jede Aktivität bekomme ich einen komplett neuen Desktop, wobei der alte nicht verloren geht und gespeichert wird)
  • sehr gute Integration von K-Mail (E-Mail), K-Organizer (Kalender), K-GPG (Verschlüsselung von E-Mail und Kalender) etc. im System
  • mit Yast kann man (fast) alles bequem einstellen
  • beim Herunterfahren geöffnete Fenster werden beim nächsten Start wieder geöffnet (sehr praktisch, dann muss ich nicht immer die vielen Fenster manuell öffnen)
  • Personalisierung von allen Tastenkürzeln möglich
  • Personalisierung von Bildschirmecken
  • man kann ein Fenster "immer in den Vordergrund/Hintergrund" setzen

das ist mir auf Anhieb eingefallen, gibt bestimmt noch mehr ^^.

RBM1992 23.01.2017, 16:59

Der Punkt mit dem Herunterfahren ist vor allem auch für Softwareentwickler ganz interessant. Wenn ich daran denke, wie lange das verdammte Visual Studio zum starten braucht...

1
mychrissie 24.01.2017, 21:35

Ist alles beim Mac auch möglich, schon ab 10.6.8 (Snow Leopard). Für die Zwischenablage für beliebig viele Einträge braucht man lediglich das kleine kostenlose Tool "Clipper".

Aber wieso sollte der Rechner ein altes Fenster beim Start wieder zu öffnen. Mein Mac läuft rund um die Uhr 24/7. Wenn ich ihn mal ausschalte, sind alle meine Jobs erledigt, da brauch ich alte Programmfenster mit Sicherheit nicht mehr.

1
zocker160 25.01.2017, 10:54
@mychrissie

ich habe auch geschrieben, "die ICH besonders schätze"......

es gibt vllt Menschen, die z.B. ihren Laptop nicht 24/7 laufen lassen wollen/können?

Das mit den unterschiedlichen Aktivitäten und Arbeitsflächen, die auch nach einem Neustart noch da sind (also nicht wie bei Win10), ist bei Mac so nicht möglich

Jetzt kannst du sagen, wer braucht schon mehrere Aktivitäten, da könnte ich auch sagen, wer lässt seinen Laptop schon 24/7 laufen, es muss jeder für sich und seine Anwendung selber entscheiden.....

2
RBM1992 30.01.2017, 12:08
@mychrissie

Das 24/7 geht größtenteils im privaten Bereich. Würde ich das einem Arbeitgeber (vor allem einem geizigen) vorschlagen, würde er mir den Kopf dafür abreißen.

1
mychrissie 30.01.2017, 22:39
@RBM1992

Na ja, ich lass ihn zwar rund um die Uhr laufen, aber nachts nimmt er sich ein gutes Beispiel an mir und geht auch schlafen – liegen tut er ja schon. :-)

1
Windows 10 (bis Supportende)

aber nur so lange, bis ich all meine Spiele auf Linux spielen kann. Sollte das jemals der Fall sein, werde ich sofort auf Linux wechseln. Auf meinem Laptop ist bereits Linux Mint.

mbauer588 23.01.2017, 00:15

Steam hat da schon einiges vorangetrieben. Bin guter Dinge.

1
RBM1992 30.01.2017, 12:20
@mbauer588

Zur Not könnte man es - wenn man es nicht anders will/kann - mit WINE versuchen, die Windows Spiele unter Linux zu starten. Mit Wer wird Millionär 3., 4. und Sport Edition hat das funktioniert (das nur so nebenbei).

1
MeisterDuedel 30.01.2017, 13:30
@RBM1992

Wine funktioniert bei mir nur bei Nicht-Steam Spielen. Steam mag Wine irgendwie nicht, da geht nur die Linuxversion mit den Spielen, die nativ auf Linux verfügbar sind.

1

Leider ist die Option "Windows 7" wohl irgendwo im Datenchaos des Internets verloren gegangen. Das wäre meine Wahl gewesen, zu mindest bis auf weiteres.

Gründe gibt es viele, zu viele um sie aufzuzählen.

RBM1992 23.01.2017, 00:56

Nein, die Option Windows 7 habe ich nicht benutzt, da der Support bereits in 3 Jahren endet. Windows 3.0 habe ich nur als kleinen Scherz aufgenommen, da scheinbar wieder einige Leute damit arbeiten (laut einem Artikel der PC Welt).

1
iqtechno 23.01.2017, 01:14
@RBM1992

Ja, ist schade mit Win7, hab ich vor ein paar tagen auch gelesen. Aber bis dahin ist noch Zeit und wenn nicht gravierende Innovationen auf dem BS Sektor auftauchen dann nutze ich Win7 auch über das Supportende hinaus. 3.0 war doch gut!?

1
Linux Ubuntu

Ich denke bei Windows wird es irgendwie weiter gehen, ich setze selbst seit 1994 Linux-Distributionen ein. Die Auswahl von Linux-Distributionen ist in dieser Umfrage schon etwas mager, meine liebste Linux-Distribution ist ArchLinux.

Ich habe den Wechsel schon längst vollzogen und arbeite auf einem Mac. Das ist ein bisschen, als wäre ich von einem 20 Jahre alten Fiat Panda auf einen fabrikneuen Porsche 911 umgestiegen.

Leistung, Usability, Wartungsaufwand... da liegen Welten dazwischen.

mbauer588 23.01.2017, 00:14

Kann ich unterschreiben.

1
Mac OS X

Angenommen, Microsoft macht so weiter, wie in den letzten Jahren, welches Betriebssytem würdet ihr dann nehmen?

Was meinst du mit „so weiter machen“?

Es gibt beispielsweise durchaus Programme, die eben nur unter Windows zu nutzen sind: Chessbase 13, Fritz 13, Swiss Chess …

Natürlich verwende ich ansonsten nur macOS Sierra. Gründe:

  • Keine Malware
  • Keine Bluescreens
  • Kein Defragmentieren
  • Kein Partitionieren
  • Erfahrene Systemprogrammierer, die das System immer wieder verbessern
  • Gleiches Feeling auf iOS-Devices (Gibt es weder unter Win noch unter UNIX, Linux oder sonst wo!)
  • Geprüfte Apps
  • Den Mehrpreis für Qualität gönne ich mir dann!
Omnivore13 24.01.2017, 13:10

Keine Bluescreens

Und genau da würde ich mir Sorgen machen.

Bluescreens sind was GUTES, da bei Zugriffsfehlern o.ä. in Treibern auftauchen.

Ohne Bluescreens kann man seine Hardware sich zerschießen. Irgendwie muss man schließlich die Perepherie schützen!

Den Mehrpreis für Qualität gönne ich mir dann!

Ohne Worte xD

1
wolfgang1956 24.01.2017, 17:42
@Omnivore13

Und genau da würde ich mir Sorgen machen.

Ich nicht! Hatte noch nie ernsthafte Probleme mit Zugriffsfehlern auf meinen Macs!

Ohne Bluescreens kann man seine Hardware sich zerschießen.

Mit einer Winchester oder einer Kalaschnikow?

Bluescreens sind kein Schutz für die Peripherie sondern einfach nur nervig und störend!!

2
Omnivore13 24.01.2017, 18:15
@wolfgang1956

Du scheinst ja der Mega-Experte zu sein.

Klar...Microsoft hat das nur eingebaut um die Nutzer zu nerven...klingt logisch!

1
wolfgang1956 24.01.2017, 19:00
@Omnivore13

Die Fehler liegen gemäß deiner Beschreibung in den Treibern; die stammen natürlich nicht von Winzigweich, sondern von anderen Schlaumeiern – wahrscheinlich gehörst du auch zu der Clique der Giga-Experten, bei denen das Denken eher Glückssache ist!

Entschuldige, aber Mega-Experten waren schon vergeben … :-)

2
wolfgang1956 24.01.2017, 19:23
@Omnivore13

Es wäre natürlich viel angenehmer, wenn man auf sachlichem Niveau debattieren würden!

Nur mal so nebenbei … :-)

2
RBM1992 30.01.2017, 12:16
@Omnivore13

Falls es dich beruhigt: laut PC Welt schafft Microsoft die Bluescreens in Windows 10 ab. Die sollen jetzt grün werden.

Naja, grün ist auch etwas beruhigender ;)

1
Windows 10 (bis Supportende)

Da ich hauptsächlich meinen PC zum zocken benutze, werde ich wohl leider bei Windows belieben müssen. Ich habe momentan sehr starke Probleme mit der Performance, die garantiert nicht von meiner Hardware kommen. 

Windows 10 (bis Supportende)

Auf den meisten PCs wird MS Windows genutzt, da

  • es am weitesten verbreitet ist (und man deswegen mit anderen am einfachsten Programme, Texte und Daten austauschen kann)
  • und es nur eine GUI dazu gibt (und nicht wenigstens 10 verschiedene wie zu Linux).

Und natürlich sollte, wer ein bestimmtes Betriebssystem nutzt, vorzugsweise seine jeweils neueste Version nutzen (da er sich sonst leicht in eine Sackgasse manöveriert).

grtgrt 23.01.2017, 12:07

Hätten die Unix-Anhänger nicht allzu lange geglaubt, man könne ohne GUI (mehr noch: ohne standardisierte GUI) auskommen, würde heute jeder wohl nur Unix-basierte PCs nutzen. 

Linux - als neues Implementierung von Unix - ist ganz sicher das mit Abstand beste Betriebssystem. Was aber nützt das denen, die vor allem mit anderen, welche MS Windows nutzen, täglich kommunizieren und mit ihnen Code austauschen wollen?

Apples Betriebssystem ist ohnehin nur eine Randerscheinung (daran sollte man sich auf keinen Fall binden). 

1
guenterhalt 23.01.2017, 15:52
@grtgrt

Der Austausch von Programmcode ist wohl unverzichtbar für Windows-nutzer?

Und das auch noch täglich.

2
grtgrt 23.01.2017, 16:21
@guenterhalt

Natürlich nicht für alle Windows-Nutzer, für Software-Entwickler oder Software-Tester - die ja meist auch auf PCs arbeiten - aber sehr wohl.

Ähnliches mag für andere technisch-orientierte Berufe gelten.

Im übrigen ist im gesamten Bürobereich MS Office das mit Abstand am intensivsten genutzte Programm zum Schreiben, Rechnen und dem Erstellen von Präsentationen: WORD, EXCEL, POWERPOINT und OUTLOOK, aber auch ACCESS sind sozusagen allgegenwärtig.

Die Stadt München etwa kann ein Lied davon singen, welche Probleme und Inkompatibilitäten sich einhandelt, wer heute glaubt, im Bürobereich auf MS Windows verzichten zu können. In der Münchner Stadtverwaltung jedenfalls wächst der Druck, wieder zurück nach Windows zu migrieren:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Linux-in-Muenchen-Berater-empfehlen-Ausstieg-aus-LiMux-auf-Raten-3463100.html

1
grtgrt 23.01.2017, 16:41
@grtgrt

Für Spiele und andere Trivialitäten werden PCs eigentlich nur von Schülern genutzt. Wer aber bleibt schon ewig Schüler? 

Im Berufsleben jedenfalls, wo man im Team oder auch mit anderen Firmen zusammen arbeiten muss, ist MS Windows auf PCs heute unverzichtbar.

1
Omnivore13 24.01.2017, 13:06
@grtgrt


Für Spiele und andere Trivialitäten werden PCs eigentlich nur von Schülern genutzt. Wer aber bleibt schon ewig Schüler? 

Hust hust....ich bin schon über ein Jahrzehnt kein Schüler mehr und ich spiele auch gern Computerspiele. Also wie du auf den Murks kommst begreife ich nicht.

3
grtgrt 25.01.2017, 01:19
@Omnivore13

Meine Antwort war für Leute gedacht, die ihren PC zu mehr als nur zum Spielen verwenden wollen.

1

Was möchtest Du wissen?