Umfrage: Was glaubt ihr, wie viele Kinder gehen nur wegen dem Geld zur Kommunion/Konfirmation?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Um weiteren unsinnigen Kommentaren vorzubeugen!

Ob man zur Kommunion oder Konfirmation geht entscheidet die Konfession.

Über die Religionszugehörigkeit entscheiden die Erziehungsberechtigen, in den meisten Fällen die Eltern.

Je nach Umfang der Feier ist es eine Frage des Geldes, welches aufgewendet werden muss.

Mit Sicherheit kann aber ein 14 jähriger Konfirmand nicht selbst darüber entscheiden, daher erübrigt sich weiteres Nachdenken.

Grundvoraussetzung ist in jedem Fall, dass derjenige getauft sein muss.

(Wer Rechtsschraibfähla findet, darf sie behalten!!!)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erstkommunion findet meist in einem Alter statt, in dem sich die Kinder noch weniger Gedanken über Geld / Geschenke machen. Da macht man oft mit, weil alle anderen mitmachen bzw. weil es die Eltern wollen

Bei der Konfirmation im Teenager - Alter sieht´s schon anders aus. Da ist man sich der Geschenke durchaus bewusst & da sind mehr materielle Hintergedanken dabei. In Zahlen kann ich dies aber nicht ausdrücken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich werde auch keine Zahlen nennen, weil ich keine Zahlen kenne.

Ich denke aber, dass es schon recht viele sind, bei denen das Geld im Vordergrund steht.

Allerdings glaube ich nicht, dass es die Mehrheit ist. In dem Alter sind Jugendliche fast immer auf Sinnsuche und da ist Religion oft sehr spannend und interessant. Die finanzielle Belohnung ist da nur ein positiver Nebeneffekt.

Der Glaube geht dann oft erst nach Ende der Pubertät verloren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ColinCoco
18.09.2016, 07:53

Danke!

0

Ich glaube, dass in der Tat sich die wenigsten aus wirklich tiefen religiösen Gründen konfirmieren lassen. Aber sie tun es, weil es die Eltern und ihr Umfeld erwarten und weil es vielleicht der Kumpel auch tut.

Das Geld oder die Geschenke ist ja auch ein positiver Nebeneffekt und vielleicht auch ein Anreiz für viele es zu tun.

Unabhängig davon machen die Unterrichte und gemeinsamen Unternehmungen mit der Konfirmantengruppe ja auch Spass. Wenn man noch nen coolen Pfarrer hat, umso mehr.

Ich würde die Entscheidungen meinen Kindern selbst überlassen ob sie sich konfirmieren lassen wollen oder nicht. Würde es aber unterstützen. Pädogogisch wertvoll ist sicherlich auch, wenn man sie dann die Einladungen und Dankesschreiben an die Verwandtschaft selber verfassen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke tatsächlich, die meisten machen es, "weil es alle machen" oder ihre Eltern es wollen. Da nehmen sie das Geld natürlich gerne mit.

"Nur wegen dem Geld", so abgebrüht denken die meisten Jugendlichen oder Kinder (bei der Kommunion), dann doch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denk mal die Hälfte bis zwei drittel. Ich kenne eigentlich relativ wenige Leute die wirklich gläubig sind. Die meisten die ich kenne tun nur so für ihre Eltern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde so 50-60% schätzen. Ein anderer großer Teil macht es, weil Freunde da sind, ein weiterer weil es die Familie erwartet und ein paar wenige aufgrund des Glaubens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ich glaube das es leider schon so um die 60-56% sind. Wenn die Eltern das wollen, dann ziehen die Kinder meist mit und am Ende erwartet die eine "Belohnung".

Ich selbst bin auch konfirmiert und habe noch nicht einmal gewusst, dass man dann am Ende von seinen. Verwandten Geld bekommt.
Hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber ich habe das einzig und alleine aus Liebe zu Gott gemacht.

Ich finde es schade, die Jugendlichen, sollten nicht den Ansporn "Geld" habe, sondern eher den Glauben.

Ist nur meine Meinung.
Liebe Grüße, Hoppel500

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mich diesbezüglich mal mit einem evangelischen Pastor unterhalten, da meine orthodoxe Glaubensgemeinschaft die Konfirmation nicht geht. Dabei habe ich die Frage ähnlich wie Du gestellt.

Der Pastor antwortete damals:

Zur Konfirmation wird der zugelassen, der am Konfirmationsunterricht teilgenommen hat, und den Katechismus gelernt hat. Man kann folglich davon ausgehen, dass die meisten der Schüler die Prinzipien und den Glauben des Christentums verstanden und für sich auch verinnerlicht haben. Damit ist das Zeil erreicht.

Und damit hat sich Deine und meine damalige Frage beantwortet. Wer konfirmiert wird hat die Grundsätze des Christentums erlernt. Was er dann später daraus macht, dass ist dann sein Lebensweg. 

Ich persönlich gehe davon aus, dass die die sich des Geldes wegen bekennen, hauptsächlich nur Sprücheklopfer sind, die sich eigentlich ihrem Bekenntnis vor ihren Freunden schämen, und nur auf dicke Hose machen wollen.

Das ist dann auch der Unterschied zwischen einem pubertierendem Kind und einem Erwachsenen. Ein Erwachsener steht zu seiner Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Kommunion sind die Kinder ja noch um einiges jünger. Da steht Geld wohl noch nicht so im Vordergrund und es wird noch eher an das Ganze geglaubt..wie vielleicht auch an den Weihnachtsmann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schätze mal mindestens die Hälfte.. Vielleicht noch nicht zur Kommunion aber zur Konfirmation bzw. Firmung machen es viele nur für's Geld. So kenn ich es aus meinem Freundeskreis, die wenigsten machen es aus religiöser Überzeugung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja ganz neu: Mit dem Glauben an Gott, Erstkommunion, Firmung, etc. kann man Geld verdienen. Wie geht das ??

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Männlich 16 Jahre hier.

Jeder meiner freunde hat inzwischen kommunion/konfirmation, Firmung und das ganze zeug hinter sich.
Ich spreche hier einfach mal bon meinem bekanntenkreis.
100% der leute die ich kenne haben es lediglich wegen des geldes getan. mich eingeschlossen.

ich wage zu bezweifeln das es heutzutage noch kinder gibt die das freiwillig mitmachen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke 60% machen es fürs Geld 40% weil sie gezwungen werden von den Eltern und 10% wollen es wirklich.

Leider wahr ^^

P.s. ich hab die, die genicht mit machen und nicht wollen nicht einbezogen.

CIAU, und LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kim294
18.09.2016, 08:14

In Prozentrechnung hast du wohl gefehlt ☺

0
Kommentar von ColinCoco
21.09.2016, 15:22

😂

0

99 %? 

Warum sonst gehen sie nach ihrem feierlichen Versprechen, Gott zu dienen, anschließend nicht mehr zur KIrche, drehen ihr den Rücken? Höchstens noch um Familienfeierlichkeiten zu verschönern ist sie gut, nicht wahr?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
19.09.2016, 17:31

Höchstens noch um Familienfeierlichkeiten zu verschönern ist sie gut, nicht wahr?

Nein. Nicht wahr! Auf einer schönen Familienfeier empfinde ich die Kirche eher als störend. :)

1

Was möchtest Du wissen?