Umfrage: soll ich an gott glauben oder lassen?

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

Religion ist das Opium des Volkes - das hast du gerade eben selbst gesagt, nur in anderen Worten :)

Gott ist eine Erfindung von Menschen für Menschen; sowohl der Koran, die Bibel als auch die Tora sind menschengemacht und fiktive Bücher.

Die Religionen wurden früher dazu erfunden, um nichtbeantwortbare Fragen zu beantworten ("Donner und Blitz = Thor schmiedet auf seinem Amboss") und um die Angst vor dem Tod zu nehmen oder Hoffnung zu geben ("Bete zu Gott, dann hilft er dir!")

Die Religionen wurden und werden auch zur Machtausübung benutzt - gerade Mohammed war ein großer Kriegstreiber und hat den Koran und die neue Religion dazu benutzt, um Kriege zu führen und Menschen auf seine Seite zu ziehen.

Das ist doch Gott oder, die suche nach Hoffnung und Liebe?

Man braucht keinen Gott, um Liebe und Hoffnung zu empfinden - das geht wunderbar auch ohne. 

Ich bin als nichtreligiöser Mensch nicht unglücklicher - udn lustigerweise leiden laut Studien religiöse Menschen häufiger an Depressionen als nicht religiöse..

Gerade wenn ich mir die vielen Gesetze, Gebote, Verbote und Bestimmungen im Islam ansehe und hier die Fragen betrachte ("OMG ICH HAB DAS UND DAS GEMACHT, IST DAS HARAM???!?!?!?") dann frage ich mich: Ist das wirklich Ruhe, Frieden, Hoffnung und Liebe, was Personen im Islam empfinden?

Also ist Gott doch nur die Vortellung einer Person, von der man sich wünscht einem das gibt was einem fehlt.

Unter anderem, ja - und genau deswegen sieht man doch, dass Gott nur erfunden wurde und der Glaube damit unsinnig ist.

Atheisten : glaubt ihr wirklich nicht an einen Gott?

Warum sollte man an etwas glauben, was nicht existiert?

nele078 25.03.2015, 18:57

danke, das bestätig meine Ansicht nur. Genau dieselben Gedanken habe ich auch. Das erklärt auch in einigen Punkten , wieso ich so depressiv in meiner Kindheit war. Und von den Frauen will man gar nicht reden, die leiden um 10 faches als die Männer. Das weiß ich, weil ich selber aus muslimischer Familie abstamme.

0
CalicoSkies 25.03.2015, 19:00
@nele078

Das ist leider eines der größten Probleme im Islam - das Frauen- und Männerbild.

Im Islam werden Männer ja als lüsterne, triebkontrollierte Menschen betrachtet - deswegen ist es ihnen ja auch erlaubt, sich selbstzubefriedigen, wenn sie sich so davon abhalten zina zu begehen (wenn ich richtig informiert bin)

Frauen müssen sich ja genau deswegen verschleiern (und ihre "Zierde bedecken") damit die Männer nicht lüstern auf sie werden - sowas ist schon bitter :/

Sowohl der Koran als auch die Hadithe, die ich bei Al-Bukhary gelesen habe sind ziemlich frauenfeindlich. Ich kann dich daher verstehen :)

3

Ich hatte in meiner Kindheit die freie Wahl, ob ich den kirchlichen Weg gehen möchte oder den weltlichen, ohne den Glauben an einen Gott. Heute sehe ich das so, dass ich mir gar nicht vorstellen könnte, nicht an einen Gott zu glauben, auch weil mir dieser Glaube in vielen schweren Zeiten teilweise eine unschätzbare Kraft gab, insbesondere in Trauerfällen.

Dennoch glaube ich, dass wirklicher Glaube nur dann entsteht, wenn man diesen aus eigener freier Entscheidung heraus entwickelt, nicht aber, wenn andere dies von einem erwarten.

Ich kann Dir nicht raten, an ihn zu glauben, aber auch nicht, nicht an ihn zu glauben. Es ist Deine persönliche Angelegenheit, ob Du an ihn glauben möchtest. Aber wenn Du an Gott glauben möchtest, dann sei konsequent. Das bedeutet, dass der Glaube an Gott auch den an ein Leben nach dem Tod in einer geistig-himmlischen Existenz bedeutet, welche nichts mit dem Weltall oder der Erdatmosphäre zu tun hat, und dass die Seligpreisungen der Bibel nichts mit irdischer Gerechtigkeit zu tun hat, sondern mit himmlischer und so weiter. Sorry, wenn ich Dir, da Du schreibst, Moslem (gewesen) zu sein, zu sehr von dem Gott, wie er in der Bibel beschrieben wird, geschrieben habe, aber ich bin Christ, genau genommen Mormone und bin mit den Eigenschaften Allahs nicht vertraut, obwohl es sich beim Gott der Moslems, Christen und der Juden um den Gott Abrahams handelt.

Ich bin keine Atheistin. Das ist mir nicht möglich. Immerhin wurde ich, als ein Beispiel von durchaus vielen, zwei Jahre nach dem offiziellen Tod meines Vaters geboren. Tatsächlich starb er dann als ich schon in der Pubertät war. 

Glaube ist für mich das beste Mittel gegen menschlichen Hochmut. Dieser zeigt sich in unserer Zeit auf vielfach gravierende Weise. So verschmutzen wir in unserem grenzenlosen Hochmut und unserer Gier Wasser dermaßen dass viele Millionen Menschen deswegen krank werden; ohne dass wir die Verschmutzungen entfernen können noch die Krankheiten behandeln. Das ist hirnlos. Wenn Du mich fragst. Geld können wir nicht trinken aber ohne Flüssigkeit sterben wir schnell. Wenn ich nun in den alten Überlieferungen nachlese dann steht da dass auf dieser Erde alle Dinge zu finden sind welche wir Menschen für ein gutes Leben brauchen. Wir brauchen also nicht neue künstliche Dinge erfinden sondern können uns, durchaus auch für manche Atheisten als sinnvoller angesehen, erst mal mit der Erforschung der vorhandenen Dinge und Möglichkeiten beschäftigen. Machen wir aber nicht. Wir kennen den Mond besser als die Ozeane. 

Wovon Du schreibst ist so eine kindliche Herangehensweise. Sie ist mir fremd. Wenn ich davon ausgehe dass es einen Schöpfergeist gibt dann gehe ich davon aus dass ich nicht die Krone der Schöpfung bin. Das birgt für mich die Möglichkeit des menschlichen Irrtums mit ein. Vorhin hörte ich im Radio dass Wissenschaft grundsätzlich davon ausgeht dass es kein Wissen geben kann welches nicht irgendwann als falsch bewiesen wird. Unsere Gesellschaft geht aber mehrheitlich davon aus dass von uns erfundene sogenannte Fakten feststehen. Das mag bequem sein. Es fördert auch die Faulheit  Mit entsprechenden Folgen. So fand ich vor Jahren mal eine Liste jener Trinkwasserbeziehergegenden in NRW wo sich Frauen die Pille deswegen sparen können weil das Wasser so stark mit entsprechenden Hormonen belastet ist dass der regelmäßige Genuss eine ausreichende Verhütung garantiert. Das gleiche Wasser wirkt auf Tiere und Pflanzen ein. Ich überlasse Deiner Phantasie das Thema weiter zu denken, Deiner Bereitschaft es zu verfolgen. 

Religion bzw. Glaube ist für mich also das genaue Gegenteil von Abgeben von Verantwortung, das hirnlose Folgen. Ich wurde in eine katholische Gegend hinein geboren. Allgemein üblich ist da irgendwelche Riten zu befolgen ohne dass diese erklärt werden, sich regelmäßig im Rahmen einer rituellen Handlung von irgendeinem daher gelaufenen Männchen welches mal auf einer speziellen Uni war vorkauen zu lassen welche Gedanken und Handlungen richtig sein sollen. Diese Ansicht habe ich schon immer abgelehnt. Sie ist im Islam fremd. Zumindest nach meiner Kenntnis. Im Islam ist jeder Mensch selbst verantwortlich. 

Wir Menschen handeln von innen nach außen. Wenn ich mich selbst nicht annehmen kann kann ich auch nur schauspielernd andere Menschen annehmen, wenn ich mich selbst nicht lieben kann kann ich auch keinen anderen Menschen lieben. Das ist mit anderen Worten dargestellt "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst." Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen liefern uns entsprechende Beweise. Und, natürlich, auch deren Grenzen. Ich wünsche Dir von Herzen dass Du Zugang zu Selbstannahme findest. Wege dahin gibt es zahlreiche. Wenn sie Dich interessieren würde ich bei youtube die Suchmaske reichlich nutzen. 

Denn wenn man Hoffnungslos ist, und niemand liebt, denkt man an ihn

Es gibt andere Lösungen. Informier dich z.B. mal über die Stoa, über Epikur oder über die Rational-Emotive Verhaltenstherapie. Kann in so einer Situation ebenfalls eine gute Lösung sein.

Also ist Gott doch nur die Vortellung einer Person, von der man sich wünscht einem das gibt was einem fehlt

Nein. Ich denke, dass das Phänomen "Gottesglaube" wesentlich komplexer ist.

glaubt ihr wirklich nicht an einen Gott?

Ja, ich glaube wirklich nicht an einen Gott. Ich folge da dem Modell des Schlusses auf die beste Erklärung: Wir haben ein paar Phänomene- in erster Linie die Existenz des Universums-, die mit der Existenz eines Gottes erklärt werden können.

Ich finde aber, dass es bessere Erklärungen ohne einen Gott gibt, z.B. aus dem Umfeld der Stringtheorie. Deshalb glaube ich nicht an Gott.

Also meiner Meinung nach sollte man schon an das gute glauben. Ich kann mich nicht in Menschen hinein versetzen die sagen Gott gibt eS nicht, alles Schwachsinn... Und über satanisten will man gar nicht erst anfangen die sind meiner Meinung nach bescheuert und sollten dann lieber an garnix glauben! Also wie gesagt man brauch nicht Ultra gläubig sein aber schon an das gute glauben denn irgendwann wird auch mal ein Tag kommen wo man zu Gott betet.

realsausi2 24.03.2015, 08:45

Ich glaube nicht an das Gute. Aber die tue Gutes. Und dafür braucht es keinen Gott.

2
Mooooses 24.03.2015, 18:32
@realsausi2

Selig sind die kleinen Geistes sind. Auch sie kommen in das Himmelreich!

1

Atheisten : glaubt ihr wirklich nicht an einen Gott?

Nein, warum sollte man an Gott glauben? Alles funktioniert wunderbar ohne eine göttliche Kraft. Ich persönlich glaube auch, dass Gott eher unwahrscheinlich ist:

Ein kleines Gedankenspiel: Wenn man das Eingreifen von Gott nicht bemerken kann, dann scheint es eventuell ein Wiederspruch zu der Allmächtigkeit zu sein. Wenn wir sein Eingreifen bemerkt hätten, dann könnte man Gott beweisen.

Aber jetzt zweifel ich an Gott. Denn wenn man Hoffnungslos ist, und niemand liebt, denkt man an ihn. Das ist doch Gott oder, die suche nach Hoffnung und Liebe? Also ist Gott doch nur die Vortellung einer Person, von der man sich wünscht einem das gibt was einem fehlt

Ja, das ist eine Religionskritik. Ich bin mir nicht sicher, ich glaube aber, dass Feuerbach der(/ein) Verfasser dieser Kritik ist. Mir persönlich haben Religionskritiken nicht besonders weiter geholfen, da ich schon an einer anderen Frage scheiter: Warum sollte es so etwas wie einen Gott geben?.

Wenn du eine passende Antwort auf diese Frage hast, äußere ich mich noch einmal gern dazu.

TooBadMkay 23.03.2015, 22:59

Das ist die einfachste Logik, aber niemand will das verstehen. Die grossen "Religionen" kommen mir viel zu lächerlich vor für das was sie ausgelöst haben

1
putzthiernur96 23.03.2015, 23:10
@TooBadMkay

Meiner Meinung nach ist Gott eine der vielen Lügen die man erfunden hat damit das Leben einfacher wird für die, die sich hilflos und hoffnungslos fühlen. Deswegen sollte man niemanden davon abbringen an etwas zu glauben, es kann für diesen jemand alles sein was er hat. ;)

2
nele078 23.03.2015, 23:48
@putzthiernur96

ja , habe ich an mir entdeckt, ich habe eben auffehöft hat an ihn zu glauben, und schon war alles weg Hoffnung, Liebe , einfach nur emotionslos und unzufiriedenheit. Aber bin froh, dass es weg ist, mal dran denke wie viel zeit ich daran verschwendet habe.

0

Für mich ist Gott in jedem Menschen Gott =Liebe Jedesmal wenn jemand etwas selbstloses tut ist Gott dort! Es ist das gute in Menschen! Dass ist Gott! Und daran sollte man glauben und festhalten Was bringt es an eine Person zu glauben die nicht da ist? Man sollte an das gute im Menschen glauben! Und Gott ist in einen selbst solange man selber liebt! Und gutes tut!

Mooooses 24.03.2015, 18:29

Genau! Und damit glaubst du an Gott! Und an dich, da Gott in dir lebt. Welche Religion? Das ist deine, ganz eigene, Entscheidung. Privatsache! Klar?

0
Chrissyyyy 24.03.2015, 20:11

Ich bin katholisch und das lernen wir auch im Religionsunterricht in der Schule :) ja in Form von liebe glaube ich an Gott Ich bezeichne mich aber auch teils als Atheistin da ich es zb strickt ablehne an Gott in Form einer eingreifenden Person in der Gesellschaft zu glauben oder als Schöpfer der Welt Gott ist für mich einfach ein anderes Wort für liebe :) und das gute in Menschen

1

Ich glaube an keinen Gott. Und ich habe soviel Hoffnung und Liebe in meinem Leben, wie ich brauche. Das ist ganz einfach.

Ich suche danach in mir und den Menschen, die um mich sind. Und da findet man das reichlich.

Ich habe lange Jahre an den christlichen Gott geglaubt. Und irgendwann meinen Irrtum erkannt. Und es fehlt mir in keinster Weise. Es gibt nichts. wie mir ein Glaube zu Besseren gereichen würde.

Gott ist also absolut verzichtbar. Finde Du Deinen eigenen Weg im Leben. Das ist viel befriedigender, echter und ehrlicher.

Hier sind zu viele Atheisten, am besten wäre es wenn ihr etwas über den islam ubd gott wissen möchtet in die moschee geht in shaa Allah hier wird jmd wirklich alles an den kopf geklebt mit unsinnigen behauptungen dass es keinen gott gäbe (audhubillah). Ich glaube an Allah und bete fünf mal täglich und, Allah ist mein Zeuge, nach jedem gebet fühl ich mich so sicher und fröhlich subhanAllah die Liebe zu Allah ist die einzige liebe die man mir nicht wegnehmen kann ! Genau an schwierigen tagen merkt man dass Allah subhana wa tala der Allmächtige, der beste beschützer ist !❤︝

Sollen sollst du gar nix, denn glauben zu müssen ist Unsinn. 

Atheisten : glaubt ihr wirklich nicht an einen Gott?

Nö, tun wir nicht. Warum auch ? :D

Da mag noch etwa Agnostik dabeisein ( wenn man die Nichtexistenz Gottes zwingend beweisen könnte, wäre es sehr einfach ), aber man denkt da einfach nicht drüber nach. Gott spielt halt schlicht keine Rolle. 

Wie du gerade sagst erfüllt der Glaube an etwas einen Zweck: Man findet Hoffnung, Liebe und fühlt sich nicht mehr hilflos. Also wenn man kann sollte man an etwas glauben, solange du nicht durch den Glauben ausgenutzt wirst wie ein Terrorist. Es macht einfach alles leichter und vor allem macht es die Welt ein wenig bunter.

LG

realsausi2 24.03.2015, 08:46

Es macht einfach alles leichter und vor allem macht es die Welt ein wenig bunter.

Wie mit anderen Drogen auch. Aber ist es nicht besser, clean zu sein?

2
putzthiernur96 24.03.2015, 12:52
@realsausi2

<

p>Die Natur hat sich da was dabei gedacht... Die Menschheit wollte schon immer an etwas glauben, ich bin mir sicher du hast stat den Glauben an Gott einen anderen Glauben an etwas, wenn man an nichts glaubt sind alle "Illusionen" verschwunden und dann? Dann wirst du ein Psycho weil du die Wahrheit nicht aushältst. Oder du unterdrückst den Glauben gehst Online und bringst andere von ihrem Glauben ab, aus Eifersucht. Ich glaube übrigens nur an mich selbst. ;)

0
pRiot 24.03.2015, 19:50
@putzthiernur96

Hast du grade den Unglauben als Wahrheit bezeichnet und Gottesglauben Illusion?

1

Ich glaube so wenig an Gott wie du an den Osterhasen. Die Frage woher Hoffnung und Liebe kommt war bei mir noch nie mit einem Gott verknüpft. Für mich ist das eine weitere Geschichte die sich Menschen erzählen - und mehr war es nie. Ich versuche darüber nicht zu sehr zu urteilen, denn ich weiß, ich habe nur mehr Glück gehabt in einem relativ ungläubigen Umfeld auf zu wachsen.

Aber dennoch gibt es Liebe und Hoffnung. Es gibt sie unter den Menschen, ich habe daher nie verstanden, weswegen eine fiktive Gestalt in die Gedankenwelt anderer passt. Es ist doch Alles da! Das Gute und das Schlechte und wir, die wir entscheiden, was mit uns und unseren Mitmenschen passiert. Es liegt an mir jemanden zu trösten, wenn jemand traurig ist und es liegt an anderen Menschen mich zu trösten wenn ich Trost brauche. 

Ich weiß nicht wie es sich anfühlt seinen Glauben "zu verlieren" aber eines weiß ich: Für ein gutes, erfülltes zufriedenes Leben ist Glaube nicht notwendig.

nele078 24.03.2015, 19:42

hi. Wenn du dein Glauben verlierst, bei mir war es so ,ist es so dass du erstmal nichts fühlst und unzufrieden bist. Aber hinterher siehst du das Positive , dass du iwann nicht mehr abghängig dieses System bist,. aber es muss langsam erfolgen nicht von jetzt auf gleich wegen Wohlsein. Ich würde sagen ich werde reicher davon wenn ich ihn iwann bald endgültig aufgeben kann.

1
pRiot 24.03.2015, 20:18
@nele078

Danke für den Einblick! Du wirst dein Weg schon machen, da bin ich sicher. Falls du dich mit jemandem über den Weg den Glauben hinter sich zu lassen, austauschen willst, kann ich dir nur wärmstens empfehlen mal realsausi an zu quatschen. Ein sympathischer ehrlicher Mensch, meiner Meinung nach. 

2

Ich könnte mich so wunderbar zu dem Thema ''Gott'' äußern, aber ich denke, dass hier wieder irgendwelche Pseudo Wissenschaftler behaupten werden, dass der Satanismus der Glaube an eine höhere Macht, in Form eines Ziegenbocks ist. 

ich finde, du hast eine recht seltsame vorstellung von gott. ^^


wieso sollte gott dir das geben, was dir fehlt? er hat dir all das nötige in die hand gegeben, damit du dich selbst vervollständigen kannst.

hast du es gecshafft, gehörst du zum kreis der erleuchteten. genau wie zB buddha, jesus, mohammed, und all die uns bekannten und nicht bekannten, die andere versucht haben den weg zu lehren oder ihn nur für sich alleine gegangen sind.

Ich glaube definitiv an einen Gott, der die Himmel und die Erde erschaffen hat und einen Plan mit uns hat, der weit über dieses Leben bis ins ewige Leben hinausreicht! Einige wichtige Gründe, warum ich an diesen Gott glaube, werden hier aufgeführt und erklärt: http://www.gottesbotschaft.de/?pg=3048

Meine Meinung : wie sind deine Vorfahren auf die Welt gekommen bitte sei nicht einer von denen der sagt "wir stammen von Affen " . Ich find es schön an Gott zu glauben das du weißt das es jemanden gibt der dich so mag wie du bist egal ob dünn dick hässlich schön den der hat dich erschaffen der hilft dir in guten und in schlechten Zeiten der dir zuhört;) du musst nicht Ultra religiös sein aber bitte verliere dein glauben nicht !

realsausi2 24.03.2015, 08:43

bitte sei nicht einer von denen der sagt "wir stammen von Affen "

Du meinst, einer von denen, die bereit sind, Realität anzuerkennen und die Welt mit dem Verstand zu erkennen? Einer von denen, die sich bemühen, den Dingen auf den Grund zu gehen und sich nicht mit einfachen Antworten abspeisen zu lassen?

das es jemanden gibt der dich so mag wie du bist 

Dafür habe ich meine Frau. Und die ist auch noch viel besser zu vögeln.

4
pRiot 24.03.2015, 19:42

Naja, wir stammen nicht vom Affen ab, wir haben gemeinsame Vorfahren, aber abgesehen davon ist das Problem, was ich als absolut Ungläubiger mit der Vorstellung habe, das wir alle geschaffen sein sollen, so wie wir sind, dass da ein "Schaffender" ist der Menschen so schafft das sie kurz nach der Geburt sterben. Durch genetische Defekte, durch Armut, durch Krankheiten. Ich brauche mir darüber keine Gedanken machen, da ich nicht an so einen "Schaffenden" glaube, aber ich weiß, ich könnte so einen Schöpfer, der seine Geschöpfe sinnlos leiden lässt nicht gut heißen. Da ist keine Gerechtigkeit und das ist Fakt. All die traurigen Versuche theologisch dieses sinnlose Leid zu rechtfertigen erscheinen mir so traurig und verzweifelt.

2

Sagen wir mal deine mutter ist gestorben. So sie gab es aber die ist jetzt weg ja wo ist sie? Du kanntest sie hast sie sxhonmal angefasst oder gesehen aber sie ist weg. Und du glaubst an Sie das es diesen Menschen schon einmal gab und genau dieses Gefühl an Gott (Allah) zu glauben ist ja eig auch die Religion ok ich meine damit nicht das es die Religion gibt das man an Gott glaubt sondern das wenn man an Gott glaubt ohne es zu wissen weil man Gott nicht gesehen hat obwohl es genug Dinge gibt die zeigen das es Gott gibt ein Beispiel davon ist das Universum du denkst alles ist Zufall ?! Nein 1. warum soll man sich die Mühe machen 2. wer kann das wenn es nur Menschen gibt. Ich hoffe ich konnte dir helfen falls du noch Fragen hast gerne in die Kommentare von diesem Kommentar :D

realsausi2 24.03.2015, 08:49

ist das Universum du denkst alles ist Zufall ?!

Das denken die, die glauben, ein Gott hätte es erschaffen. Die Wissenschaft braucht den Zufall nicht, um die Entstehung der Welt zu erklären.

Eine göttliche Schöpfung ist allein zufällig, Wissenschaft folgt Erkenntnissen von in Naturgesetze gebundenen Prozessen. Da ist kein Raum für Zufälle.

0

Hör nicht auf an Gott zu glauben. Wie du sagt ist Gott liebe. Er Liebt dich und wird dich nicht vergessen und auch nicht aufgeben. 

Ich rege hier aber grade vom Gott der Christen und Juden

Selbst wenn du an Gänseblümchen glauben würdest, ist das deine Sachen. Dein Leben, dein glaube.

An gott glauben macht glücklicher.egal, ob es war ist oder nicht. Ich war Atheist und habe mich zum glauben entschieden.

nutzzer14200 25.03.2015, 10:51

Islam oder Christentum ? :)

0

Was möchtest Du wissen?