Umfrage: Schulterblick beim Spurwechsel auf der Autobahn?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Jein, kommt auf die Situation an. 44%
Schulterblick: Ja aufjedenfall! 44%
Schulterblick: Nein, ich bin doch nicht verrückt! 11%

9 Antworten

Schulterblick: Ja aufjedenfall!

Die StVO schreibt vor:

.

§7 Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge

(...)

(5) In allen Fällen darf ein Fahrstreifen nur gewechselt werden, wenn eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. (...)

.

Diese Pflicht zum Gefährdungsausschluss fordert vom Wechselwilligen, auf welche Weise auch immer dafür zu sorgen, dass er mit seinem Fahrstreifenwechsel niemanden gefährdet.

.

Kommt es beim Fahrstreifenwechsel zu einem Unfall, dann trifft den Wechsler aufgrund dieser Pflicht zum Gefährdungsausschluss die Beweislast. ER muss dann nachweisen, dass er dieser seiner Pflicht nachgekommen ist - was regelmäßig recht schwierig sein dürfte, wenn tatsächlich ein Unfall passiert ist.

.

Der Schulterblick ist eine Technik, zur Erfüllung der Pflicht zum Gefährdungsausschluss beizutragen. Es ist vielleicht nicht die einzige, aber bestimmt die einfachste und sicherste Technik. Schließlich muss man nicht, wie beim Rückwärtsfahren, seinen gesamten Oberkörper herumdrehen - es genügt eine Wendung des Kopfes. Wer dabei das Lenkrad verreißt, der hat irgendein gesundheitliches Problem ...

Und wer befürchtet, beim Schulterblick seinem Vordermann aufzufahren, der fährt mit zu geringem Abstand.

.

Wer hingegen glaubt, er könne durch fortwährendes, regelmäßiges Beobachten des Rückspiegels in relativ kurzen Zeitabständen einen Überblick über den gesamten rückwärtigen Verkehr gewinnen und behalten, der hat zu wenig Erfahrung. Das mag vielleicht bei wenig bis mäßigem Verkehr gelingen, gerade aber bei viel Verkehr kommt es ständig zu Fahrstreifenwechseln auch der rückwärtigen Verkehrsteilnehmer und da eine solche Situation mehr Aufmerksamkeit nach vorne verlangt, kann man nicht mehr so oft in den Rückspiegel schauen und verliert so recht schnell den Überblick.

.

Bei wenig Verkehr hingegen droht die Gefahr, dass ein besonders schnell fahrender Verkehrsteilnehmer, ein sogenannter "Raser", es schafft, im Zeitraum zwischen zwei Rückspiegelblicken vom Horizont bis in den toten Winkel der Rückspiegel zu gelangen.

.

Im übrigen lenkt natürlich auch der Blick in den Rückspiegel vom Verkehrsgeschehen ab, sodass dieses Argument gegen den Schulterblick verpufft.

.

Fazit: Schulterblick? Mit Sicherheit, ja!

Jein, kommt auf die Situation an.

Es ist doch völlig klar und unstrittig, dass es einfach einen toten Winkel gibt, den man mit Schulterblick ausgleichen MUSS.

Zudem gibt es meiner Meinung nach Situationen, die besonders einen Schulterblick erfordern, vor allem auf drei- oder vierspurigen Autobahnen. Wenn man da von der ganz rechten ausschert kann es oft sein, dass es nochmal nötig ist, nach hinten zu sehen, um einzuordnen, wer sich links hinter mir auf welcher Spur nähert, das ist im Spiegel oft nicht eindeutig, besonders nachts und bei starkem Verkehr.

Das beides heißt natürlich nicht, dass man IMMER Schulterblick anwenden muss, klar, deshalb: Jein.

Jein, kommt auf die Situation an.

Ich bin ziemlich groß. Mein Sitz ist in allen Fahrzeugen ganz hinten. Beim Schulterblick nach links sehe ich nur die B-Säule mit Gurtführung. Da verlasse ich mich auf der BAB lieber auf die Spiegel. Zumindest bei einem normalen PKW kann der Blick nach rechts jedoch manchmal sinnvoll sein. In LKW oder Kleintransportern mit verblechten hinteren Seitenscheiben ist der Schulterblick jedoch für alle Fahrer ausgeschlossen. Tja, wie man's macht ist es verkehrt, sobald etwas passiert. Dies gilt sowohl für den Spurwechsel als auch für den potentiellen Auffahrunfall. Da hilft nur eine vorausschauende (!!!!) Fahrweise. Wahrscheinlich ändert sich die Sitution, wenn das eigene Fahrzeug mit Spurassistent und Abstandsassistent ausgestattet ist. Dann könnte man auch auf der BAB einen Seitenblick riskieren. Eine andere Lösung wäre ein generelles Tempolimit, wie es in fast allen Ländern obligatorisch ist. Das alleine würde schon die meisten Spurwechsel überflüssig und die wenigen wirklich notwendigen deutlich sicherer machen, da man nicht damit rechnen muss, dass von hinten ein Wahnsinniger mit 200 km/h angerast kommt.

Jein, kommt auf die Situation an.

Nun, als längstjährider Autofahrer spare ich mir eigentlich den Schulterblick.

Wenn ich Spurwechsel machen möchte, dann habe ich schon länger ab und zu mal in den Rückspiegel geschaut und was vor mir ist weiß ich auch schon längst. Die Blicke zur Seite und in den Rückspiegel sind nur Momente da habe ich alles im Blick. Das muß ein Autofahrer aber auch drauf haben, wenn ich die Übersicht habe und es überholt mich dann niemand, dann kann ich auch ausscheren zum Überholen!

Schulterblick: Ja aufjedenfall!

der Rückspiegel deckt den toten Winkel nicht ab, daher ist der Schulterblick zwingend notwendig. Bei hohen Geschwindigkeiten (und auch sonst) sollte er aber natürlich nur sehr kurz sein und vorher vergewissern, daß vor einem nicht gerade gebremst wird und daß der Abstand stimmt.

Schulterblick: Ja aufjedenfall!

Ich schaue immer über die Schulter, es ist, meiner Meinung nach,sicherer.

Aber während meiner Fahrprüfung hatten sich Prüfer und Fahrlehrer deswegen in der Wolle. Dem Prüfer "schlenkerten wir zuviel mit den Köpfen".

Schulterblick: Ja aufjedenfall!

immer ... mit angepasster Fahrweise (Abstand einhalten etc.) ... Ich habe schon mal einen Motorradfahrer im Rückspiegel übersehen, mein Schulterblick rettete sein Leben ...

Schulterblick: Nein, ich bin doch nicht verrückt!

wie gesagt es gibt rückspiegel und bei tempo 160, ist sich umzublicken lebensgefährlich, die gefahr zu verreißen zu hoch...

allocigar78 03.10.2010, 23:59

der Rückspiegel deckt den toten Winkel nicht ab! - dafür ist ja der Schulterblick! Es ist wohl eher lebensgefährlich ihn nicht zu tun!

0
xelth 16.09.2015, 23:41
@allocigar78

Die Situation im Spiegel beachten und abwarten bis das in dem Spiegel gesehene Auto dich überhollt...

Schulterblick nur wenn man was sporadich machen will, zB plözlich reche Spur besetzen vor einer Stau...

0
Jein, kommt auf die Situation an.

Nicht wenn du gerade in einen Stau hineinrast, oder wenn deine Hände nicht am Lenkrad, sondern woanders sind ^^

Was möchtest Du wissen?