Umfrage für Designdiplom - Glauben Sie an den Zufall?

Support

Hallo ulfmasur,

welchen Rat suchst Du? gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Wenn du mit der Community chatten möchtest, kannst du das im Forum tun: www.gutefrage.net/forum. Ich möchte Dich deshalb bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und / oder Antworten zu beachten. Vielleicht schaust Du diesbezüglich auch noch mal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy Vielen Dank für Dein Verständnis. Und viele Grüße, Ted vom gutefrage.net-Support

Das Ergebnis basiert auf 48 Abstimmungen

Ja, ich glaube an den Zufall 75%
Nein ich glaube nicht an den Zufall 20%
Ich weiß nicht 4%

7 Antworten

Ja, ich glaube an den Zufall

Die Abstimmungsmöglichkeiten sollten aber differenzierter und in der Beschreibung noch näher erläutert sein. Nach meiner Meinung, die der Abstimmung zugrundeliegt, gibt es in der Welt Kontingenz. Dies ist ein philosophischer Begriff für das, was nicht notwendig geschieht, aber möglich ist. Neben Kontingenz gibt es auch noch anderes, aber sie ist etwas für das menschliche Leben Wesentliches.

Ob in der Quantenphysik einmal das Herrschen von Zufall einwandfrei nachgewiesen wird oder eher Berechnungs- und Vorhersagbarkeitsschwierigkeiten vorliegen, weiß ich nicht.

Ich glaube an die Willensfreiheit, vertrete also einen Indeterminismus. Allerdings halte ich eine selbstbestimmte Wahl bei Entscheidung nicht für einen Zufall in einem engen Wortsinn, weil es (nicht determinierende) Gründe dafür geben kann.

Mir sind die Experimente bekannt, auf die gestützt einige Hirnforscher die Willensfreiheit für eine Illusion halten. Der Nachweis ist aber nicht überzeugend gelungen, weil ein gemessenes Bereitschaftspotential (biochemische Vorgänge im Gehirn) auch anders gedeutet werden kann. Das Bewußtsein könnte die Möglichkeit haben, auf den Ablauf einzuwirken, auch wenn schon eine Tendenz besteht.

Ja, ich glaube an den Zufall

Ja, ich glaube an den Zufall. 

Ja, ich glaube an den Zufall

Meine Definition: Wenn man es als einen Zufall bezeichnet, einen alten Bekannten wiederzubegegnen, scheint es ihn zu geben. Einem unaktiven Menschen wäre soetwas allerdings nicht passiert. So ist es überall. Spielt ein Junge mit Spaß und Freude Fußball und bei einem sehr guten Spiel von ihm, ist "zufällig" ein Scout von einem Profiklub anwesend, mag das soetwas wie "Zufall" sein. Es steckt aber Arbeit und Aktivität dahinter. Mehr braucht man nicht zu wissen. "Zufall" wird gern als Ausrede von faulen Leuten gebraucht. Mir ist völlig egal ob soetwas nachgewiesen werden kann.

Könnte das die vierte (bzw. eine andere) Dimension sein?

Hey, um eine Idee von der vierten Dimension zu bekommen, habe ich mir den Schritt von der zweiten in die dritte Dimension erstmal angesehen. Eine "zweidimensionale Welt" wäre ja sozusagen eine unendlich dünne Ebene(wie eine Ebene in der Mathematik). Wenn man davon nun unendlich viele, die jeweils nur minimal anders sind, übereinander stapelt, dann würde aus all den zweidimensionalen Welten eine dreidimensionale entstehen. Und jetzt von der drei- zu vierdimensionalität. Wie auch von den zweidimensionalen Welten, brauchen wir für die vierte Dimension unendlich viele dreidimensionale Welten. Wenn diese nun ganz(unendlich) oft minimal verändert und aneinandergehängt werden haben wir also die vierte Dimension.

Wenn man jetzt man genau überlegt, was Zeit ist, dann komme zu dem Gedanken, dass es ja im Prinzip unendlich viele Momente (der dreidimensionalen Welt) sind, die auch unendlich klein(wie die scheiben dünn) sind. Und diese Momente aneinandergereiht ergeben die Zeit. Also ist die Zeit DIE vierte Dimension... oder nicht?

Wie kommt man überhaupt darauf die Dimensionen in 1,2,3 usw. zu unterteilen? Ist die Zeit nicht viel eher eine Dimension? Und wenn man von diesem Bild der Dimensionalität ausgeht, dann könnte eine weitere Dimension doch aus unendlich vielen Möglichkeiten unserer Realität bestehen. Dann würden wir die anderen Realitäten natürlich nicht mitbekommen, oder doch?

An der Stelle ist mir aufgefallen, dass es in der Quantenmechanik ja immer unendlich viele Möglichkeiten gibt, die erst beim beobachten festlegen welche die reale ist. Was wäre, wenn die Quanten in einer anderen Realität eine andere Möglichkeit wählen würden? Uns kommt es immer vor als würden sie zufällig wählen, aber was ist, wenn alle Möglichkeiten eintreten? nur nicht in unserer Realität. Dann wäre auch Einsteins unzufriedenheit mit dem Zufall ("Gott würfelt nicht") in gewisser Hinsicht geklärt.

Das war ein Gedankengang, den ich mal teilen wollte.

LG Xentox501

...zur Frage

Gibt es überhaupt so etwas wie Zufall?

Wenn alles im Universum durch chemische Reaktionen und physikalische Gesetze gesteuert wird kann es dann so etwas wie Zufall geben?Wären dann nicht auch Genmutationen und somit die Evolution "kein Zufall" gewesen?

...zur Frage

Wieso sollte das Universum nicht deterministisch sein?

Also ich bin der Meinung, dass es eigentlich selbstverständlich sein sollte, dass das Universum deterministisch ist (also dass alles vorherbestimmt ist). Bisher waren die einzigen Gegenargumente die ich gefunden habe "es gibt in der Quantenmechanik Wahrscheinlichkeiten, da man ein Teilchen nicht genau bestimmen kann" und "ich kann ja entscheiden ob ich etwas mache oder nicht". Zum ersten: Wahrscheinlichkeiten existieren bei uns nur deswegen, weil wir nicht alle Gegebenheiten wissen. Vgl. Würfel: 1/6 Chance, dass eine bestimmte Augenzahl würfle. Aber diese 1/6 existieren nur bei einem Laplace Würfel, den es nicht in der Realität gibt. In Realität ist es nämlich kein Zufall, dass der Würfel eine gewisse Ziffer würfelt. Es ist abhängig von beispielsweise dem Wurfwinkel und der Kraft. Und würde man alle Gegebenheiten beim Würfeln wissen, dann kann man berechnen, was das Ergebnis sein wird. Und das gleiche gilt eben in der Quantenphysik. Teilchen sind deswegen "unmöglich" exakt zu bestimmen, weil jedes Teilchen von jedem anderen beeinflusst wird. Wüsste man aber Position und Geschwindigkeit etc. aller anderen Teilchen und alle Energie und sowas halt, dann könnte man dieses spezifische Teilchen exakt bestimmen. Aber das ist realistisch gesehen für den Menschen halt unmöglich, aber theoretisch ist es möglich. Und zum zweiten Gegenargument: Der freie Wille ist wahrscheinlich eine Illusion wegen oben genannten Gründen. Ich würde mich jetzt sehr freuen wenn mir jemand ein ernsthaftes Gegenargument geben kann, was wirklich nachvollziehbar und bewiesen ist. Ich will keine Meinungen hören, welche irgendwas mit Gott oder dem Multiversum oder sowas zutun hat, danke im voraus. (Tl;Dr: Gegenargument zur Theorie von einem deterministischen Universum)

...zur Frage

Ist es so, dass etwas passiert, weil es passieren muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?