(Umfrage) Flüchtlinge?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Bald weniger? Nein, im Gegenteil es werden sich dieses Jahr noch mehr Menschen auf den gefährlichen, teilweise tödlichen Weg nach Europa begeben! Weil wir mehr Waffen in all diese schönen arabischen Demokratien geliefert haben, aber nur große Waffen, also Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, ein paar Fregatten. Die Jets kommen meistens aus den USA.

Seit 2008 benötigt Saudiarabien keine Importe von vollautomatischen Strumgewehren mehr, weil Saudiarabien seit 2008 die Lizenz hat die Waffe in unbegrenzter Anzahl selber zu produzieren. Also nicht irgendein vollautomatisches Strumgewehr, sondern das deutsche G36 und als Sturmgewehr ist es immer noch Spitzenklasse. Seit 2010 soll es keine Dokumentation oder Nachweise über produzierte und ausgelieferte G36 der Saudis mehr geben.

Die Saudis haben damit auch schon so ziemlich alle militärischen Gruppen in der Region ausgerüstet, wenn sie denn gegen die Huthi-Rebellen kämpfen oder zum Zeitpunkt der Abgabe gegen die Huthi-Rebellen gekämpft haben. Autsch...die IS hat auch gegen die Huthi-Rebellen gekämpft? 

Es muss nicht unbedingt mit den ganzen Kriesenherden und kriegsähnlichen Auseinandersetzungen zu tun haben, aber eventuell ja doch. 

Und wenn wir mit der Region um Syrien fertig sind (IRAN, IRAK, Türkei) dann können wir uns um die (Waffen)bedürfnisse in Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien, Mali, Niger und Nigeria kümmern. Die haben sich dann auch wieder etwas erholt und haben Geld für Waffen, deutsche Waffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von egglo2
22.02.2016, 14:49

Ja, das ist ein Standpunkt. Dennoch lehne ich es ab, dass wir uns hier in Deutschland immer selbst kasteien und uns die Schuld aufladen.

Wenn ich in einen Waffenladen gehe und mit der Knarre Mist baue, ist auch nicht der Verkäufer Schuld!

2
Kommentar von ReverserK
22.02.2016, 16:38

ich Stimme habakuk63 zu und es ist auch nicht falsch zu sagen das wir Schuld sind. Denn wir ach so hochgebildeten müssen doch aus Erfahrung (Taliban) gesehen haben was passiert wenn man die Leute da mit Waffen bestückt. Bitte da kann keiner sagen das wir keine Schuld haben.

2

Hallo!

Alles ziemlich chaotisch. Man kann froh sein, dass die meisten Flüchtlinge bei uns in Bayern einreisen. Wenn Österreich an Berlin grenzen würde, dann hätten wir ein echtes Problem. 

Ich würde mir wünschen, dass unsere Europäischen Vertragspartner, mehr Solidarität zeigen würden. Aber das ist wohl zu viel verlangt. Ich befürchte, dass die EU daran zerbrechen könnte. Wenn das englische Volk, wirklich für einen Austritt votiert, ist das wohl, der Anfang vom Ende.

Ich fürchte auch um den sozialen Frieden in unserem Land. Rechtes Gedankengut hält Einzug in die Mitte der Gesellschaft. Eine Entwicklung, die man nicht unterschätzen darf, wenn wir unsere Demokratie verteidigen wollen.

Ich glaube nicht, dass dieses Jahr, wieder so viele kommen, wie letztes Jahr.

Ein Ende setzen? Wie denn? Wir haben ein Asyl Gesetz, dass man nur mit 2/3 Mehrheit in Bundestag und Bundesrat ändern könnte.

Dann gibt es noch internationale Vereinbarungen und Gesetze, wie das Genfer Flüchtlingsabkommen. Wir leben in einem Rechtsstaat, und ich finde das sollte auch so bleiben. Und ich bin dafür, dass die fünft reichste Industrienation, Menschen die auf der Flucht, vor Krieg und Verfolgung sind, einen sicheren "Hafen" bietet.

Angela Merkel wurde viel gescholten für den Satz: "Wir schaffen das"! Sie traut "ihrem" Volk wohl mehr zu, als wir uns selbst. Die Wahrheit ist, ein Teil der Bevölkerung will es noch nicht mal versuchen, es zu schaffen. Aber wahr ist auch, dass die Politik, nur allzu gerne vor Entwicklungen in der Welt, die Augen verschlossen hat, und so sind unsere Behörden auch überfordert.

Und die Menschen, die es versuchen, ihren Teil, beizutragen, damit wir es schaffen, und sich engagieren, werden als "Gut Menschen" verunglimpft. Wobei man wieder feststellen kann, dass Hass, sehr viel lauter ist, als Nächstenliebe.

Wir könnten es schaffen. Wenn Politik und Bevölkerung an einem Strang ziehen, den "Hintern" hochkriegen, aufhören zu lamentieren, und statt immer nur Bedenken zu äußern, in die Hände spucken, und etwas sinnvolles tun. Nämlich Menschen zu helfen, die Hilfe brauchen und auch verdient haben. Nur mit einem Bett, Essen und Kleidern ist es nicht getan. Da fängt Integration nämlich erst an.

Aber man darf natürlich auch kein Sozial Romantiker sein. Nicht jeder, der zu uns kommt, hat gutes im Sinn. Wer das Gastrecht missbraucht, muss auch mit Konsequenzen rechnen müssen. Und wenn entsprechende Länder sich weigern, ihre nicht so "ehrenvollen" Landsleute, zurück zunehmen, sollten sie auch Konsequenzen spüren. Ich denke es gibt da einige Mittel und Wege, die unsere Politiker, dann doch vielleicht in Betracht ziehen sollten. Da wünsch ich mir mehr Mut von der Politik.

Aber vermutlich brauchen wir alle etwas mehr Mut und weniger Angst und Bedenken....

LG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn nichts gemeinsam unternommen wird kommen mehr und immer mehr Flüchtlinge... natürlich zu uns.Denke da an gemeinsames Handeln der Mitgliedsstaaten der EU . Jetzt könnten sie beweisen das ihre Gemeinschaft was taugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Modem1
22.02.2016, 19:33

Fette Bäuche zur Revolution animieren ist wie eine Schnecke zum Sprint aufzufordern.

0

so lange es so heftige kirege und verfolgungen gibt werden fluechtlinge kaommen

so lange es hungersnoete und absolutes elend gibt werden menschen ihre heimat verlassen..

wenn die weltgemeisnchaft mehr in die unesco ainzahlen wuerden, koennten fluechtlinge nahe ihrer heimatlaender versorgt werden.

niemand nimmt gefaehrliche fluchtwege mit dem riskiko zu sterben mit frauen und babies auf sich, wenn er nicht absolut keinen anderen weg sieht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange die Fluchtursachen nicht beseitigt sind, werden immer mehr Flüchtlinge ihr Land verlassen und in ein besseres Leben, sprich Deutschland flüchten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange es Länder gibt, die von den Industriestaaten mehr mit Waffen, als mit Lebensmitteln beliefert werden, gibt es Kriege und Hunger vor denen Menschen das Recht haben, zu fliehen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar werden noch mehr kommen. Ein baldiges Ende ist nur schwer umsetzbar. Deshalb ist ja wichtig, daß man eine vernünftige Flüchtlingspolitik betreibt und vor allem gleich selektiert, wer Anspruch auf Asyl hat und wer nicht. Und denen der Anspruch nicht zusteht, daß diese möglichst gar nicht erst einreisen können oder frühzeitig abgeschoben werden. Das ist natürlich nicht so einfach, weil ja auch viele Leute zurecht fliehen und weil leider die Zusammenarbeit innerhalb der EU diesbezüglich nicht gut verläuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kalamba
22.02.2016, 14:21

Wie soll man denn da selektieren? Auf dem Bahnhof auf der Rampe? Nach links und rechts mir einem Daumenzeichen? Oder wie stellst Du Dir das vor.?

2

Nur eine Revolution könnte ein Ende bringen.Da die Politiker das finale Ende vorweggenommen haben,was 90% der Menschen gar nicht begreifen,wird es so lange weitergehen,bis es zu spät für eine vernünftige Lösung sein wird.LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zippo1970
22.02.2016, 14:20

Nun....da ich, so vermute ich mal, zu den, "begriffsstutzigen" 90% gehöre, kannst du mir als "Angehöriger", der "Weisen" 10%, vielleicht "Erleuchtung" bringen?

1

Es handelt sich leider nicht einfach um Flüchtlinge, sondern zu 99% um eine völlig unkontrollierte Masseneinwanderung der Unterschicht aus praktisch allen islamischen Regionen, von Nordafrika bis Afghanistan. Nach groben Schätzungen des bayrischen Innenministerium wandert zusätzlich zu diesen erfassten Zahlen ca 1 Million unregistriert, also illegal ein.

Nach Einschätzung des Bundesarbeitsministeriums sind 92% der Einwandernden nicht oder nur sehr gering qualifiziert für den deutschen Arbeitsmarkt. Das heisst, Millionen Menschen wandern hier ein in unser Sozialsystem und füllen in den nächsten Dekaden nichts weiter als die Arbeitslosenstatistik.

Auf den Staat kommen bisher 60 Milliarden € Kosten zu. Da der Einwandererstrom nicht nur nicht abnimmt, sondern sogar zunimmt, ohne dass die Bundesregierung sich auch nur den Anschein gibt etwas zu tun, kommen auch dieses Jahr weitere Millionen Einwanderer über die offene Grenze nach Deutschland.

Es hat in der Geschichte des Menschheit nur ganz ganz wenige Völker gegeben, deren Herrscher eine vergleichbar irrsinnige Politik betrieben hatten, die Azteken waren eines davon, sie hielten ihre spanischen Gäste für Kulturbringer und göttliche Wesen. Übrigens, nicht ein einziges dieser Völker hat seine kollektive Willkommenspsychose überlebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Flüchtlingsfrage ist doch komplett überbewertet. Es wird immer so dargestellt als sei dies ein riesiges Problem für Deutschland, soviele Menschen aufzunehmen. Meiner Meinung nur ist das alles reine Übertreibung. Es kommen Flüchtlinge nach Deutschland bis der Krieg zu Ende ist, dann geht ein grosser Teil wieder nach Hause und dann ist alles wieder wie vorher. Allgemein finde ich nicht dass sich das Leben gross verändert hat, seitdem die sogenannte "Flüchtlingskrise" begonnen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von meadchenzeug
22.02.2016, 14:35

wers glaubt dass die wieder heime gehn. haha

2
Kommentar von Modem1
22.02.2016, 19:35

Das ist deine Sichtweise von deiner Warte her.Das sehen die Einwohner von Problemvirteln aber ganz Anders.

1

Und nach den Krieg kehren sie allso wieder zurück in ihrer Heimat wieso sollten die das tun?Glaube nicht daran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es nimmt kein Ende bedenke die Familien kommen noch nach,und bisher hat unsere Regierung kein Stopp bekannt gegeben!

Die Flüchtlingspolitik anderer Länder ist besser,sie helfen bringen aber damit keine Gefahr Terroristen Armut in ihren Land!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange kein Riegel vor der Tür gesetzt wird, kommen immer mehr Flüchtlinge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
23.02.2016, 07:22

wieviel "riegel" braucht es um deutschalnd "abzuriegeln"? -das einzige was gegen flucht hilft: ursachen bekaempen: d.h. kriege zu verhindern und wirtschaftliche not bekaempfen, dann flieht niemand auf riskanten wegen!

1

Hey😊,

Ich persönlich denke das immer mehr und mehr Flüchtlinge nach Deutschland kommen werden. Denn die Politik ist zu behindert um eine klare Obergrenze durchzusetzen.

Ich finde das nur die Flüchtlinge in Deutschland Willkommen sind, die auch wirklich verfolgt wurden und oder Angst in ihrem eigenen Land hatten. Alle anderen die hier nur auch wieder Krieg anfangen wollen, muss man sofort zurückschicken. Und sobald der Krieg im eigenen Land geklärt ist, müssen sie meiner Meinung nach wieder dort hin zurück.

Bestes Beispiel: Köln. Flüchtlinge kommen nach Deutschland um Junge Frauen zu vergewaltigen. Wie krank ist das bitte? Und die Deutsche Polizei war natürlich wieder viel zu Grenzdebil um die Situation zu verhindern. Solche Flüchtlinge gehören meiner Meinung nach Lebenslang mit Sicherheitsverwahrung in den Knast!

Das ist nur meine Meinung und sollte respektiert werden, denn jeder darf sich in Deutschland frei äußern.

~AllAboutPC

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zippo1970
22.02.2016, 14:26

 Flüchtlinge kommen nach Deutschland um Junge Frauen zu vergewaltigen.

Aha.....okay....Meinungsfreiheit.....

1
Kommentar von whabifan
22.02.2016, 14:28

Was hätte die Polizei denn in der Silvesternacht in Köln anders tun sollen? 

0
Kommentar von lupoklick
22.02.2016, 14:58

GG 5 (2)  !!!

1
Kommentar von AllAboutPC
22.02.2016, 17:33

So war das nicht von mir gemeint. Ich meinte damit nicht das jeder Flüchtling gleich eine Frau vergewaltigt, sondern die, die in der Nacht in Köln dies getan haben. Die meisten denke ich sind normale Menschen wie jeder andere auch und vergewaltigen eine Frau auch nicht. Die Polizei hätte in Köln damit rechne müssen, das genau so etwas passieren könnte. Man hätte viel mehr Polizisten einsetzen müssen.

1

Was möchtest Du wissen?