Umfrage an die Allgemeinheit?

9 Antworten

Etliche gute Psychiater wie Karl Jasper oder Viktor Frankl erkannten bereits in der Vergangenheit" Zum Wesen des Menschen gehört das Hingeordnet-und Ausgerichtetsein,sei es auf etwas,sei es auf jemand,sei es auf ein Werk oder auf einen Menschen,auf eine Idee oder auf eine Person."

So entstand die Existenzanalyse von Frankl,der selbst im KZ saß und darüber auch sein Buch "Und trotzdem Ja zum Leben sagen"schrieb.

Wir alle brauchen einen Sinn für unser Leben,der jeweils nicht von aussen aufgedrückt werden kann,sondern in uns selbst erwachsen muss.

Etwas,was uns Auftrieb gibt,etwas von dem wir überzeugt sind,wofür wir arbeiten und unter Umständen kämpfen wollen.

Ich sage immer "wofür wir innerlich brennen".

Ansonsten rutschen wir in Apathie,Teilnahms-und Interessenlosigkeit,Depression und innere Leere.

Dies müssen keine wirklich grossen Taten sein und der Sinn ist natürlich subjektiv für jeden Einzelnen Menschen.

Manchmal,so glaube ich,wenn ich mir die jungen Leute so anschaue und mitbekomme,wie sie bereits in jungen Jahren an Suizid denken und ihr leeres,sinnloses Leben beklagen, kommt mir der Gedanke,dass hier in unserer Gesellschaft gewaltig etwas schief läuft. 

Ich frage mich,welche Werte und Ideale wir unseren Kids noch so mit auf ihren weiteren Lebensweg geben und ob wir nicht viel mehr ihre individuellen Talente fördern sollten,anstatt sie oftmals auf stumpfsinnige Tätigkeiten nach Bedarf unserer Gesellschaft auszurichten.

Alles Gute!

Es läuft gewaltig schief in unserer konsumorientierten Horde, die sich "Gesellschaft" nennt!

Arbeitsbedingungen verhindern Sozialkontakte massiv, Eltern müssen sich strecken und beugen, für den Nachwuchs eine Bleibe zu finden, die dann auch noch schulische Qualifikation bieten soll: Leistung..Leistung...Leistung

Wo bleibt der Bick auf meinen Mitmenschen, der meine Hilfe braucht, auch wenn ich nicht profitiere?

0

Diese Frage kann man nicht allgemein stellen, da sich das jeder Mensch für sich selbst beantwortet.

Ohne Ziele gehts bergab, das dürfte sicher sein. Damit umzugehen, handhabt jeder für sich. Einige haben hohe Ziele, erreichen diese nicht sofort und geben darum umso mehr Gas - diese Leute sind meist erfolgreich.

Andere haben hohe Ziele, erreichen diese nicht sofort und stufen ihre Ziele dann einfach runter. Solche Menschen sind nicht unbedingt erfolgreich...

Was du als "hohes Ziel" siehst, ist dir überlassen und dürfte auch ein wenig auf den geographischen Standort drauf an kommen. Wo in den ärmsten Ländern der Welt das Ziel ist, sich das Essen für den Mittag zu besorgen, ist es unter den Ölscheichen das Ziel, sich einen neuen, ausgefallen Mercedes Benz zu kreieren lassen und damit die Sammlung der bereits 100 bestehenden Wagen zu ergänzen.

Ob wir ohne Sinn und Verstand vor uns hinvegetieren? Einige bestimmt... aber eben: Das kann man nicht verallgemeinern.

Ich denke mal, dass die meisten Menschen zufrieden sein möchten. D. h., sie möchten ihr Auskommen haben, genug zu essen, Dach überm Kopf, Menschen, die ihnen gut tun.

Allerdings sind viele mit dem, was sie haben, nicht zufrieden. Sie wollen von allem, was sie haben, noch mehr, sie sind gierig.

Es gibt auch noch diejenigen, die völlig perspektivlos vor sich hin leben und keinerlei Ziele haben.

Was möchtest Du wissen?