Umfrage 2018: Was ist das größte Problem auf diesem Planeten?

Das Ergebnis basiert auf 189 Abstimmungen

Umweltverschmutzung durch Müll oder andere Stoffe 38%
Zu viele Menschen bzw. Überbevölkerung / Zuwachs der Menschen 23%
Anderes Problem 16%
ungerechte Verteilung von zB. Nahrung, Geld usw. 14%
zu viel Konsum von Fleisch und anderen Lebensmitteln 5%
Überfischung der Meere 1%
Landwirtschaft bzw. Verbrauch von Grünflächen 0%

62 Antworten

Zu viele Menschen bzw. Überbevölkerung / Zuwachs der Menschen

Wenn weniger Menschen auf der Erde wären, so wäre die Umweltverschutzung geringer, weil weniger Umweltverschmutzer da wären. Auch der Essensverbrauch wäre geringer, weniger zu stopfende Mäuler.

Also je weniger Menschen da sind, desto weniger Probleme haben wir. (Damit will ich nicht sagen, dass wir einen weiteren Holocaust wollen oder eine neue Massentötung, nein. Trotzdem ist das erstmal das größte Problem.)

Bin ich auch deiner Meinung aber wenn man diese Aussage vertritt wird man meist von den anderen als Fremdenfeindlich bezeichnet es ist halt einfach so

0
@JoshBenner

du kannst ja auch geburtenkontrolle sagen klingt schon etwas freundlicher

0
Zu viele Menschen bzw. Überbevölkerung / Zuwachs der Menschen

Die Überbevölkerung ist die Wurzel von vielen anderen Problemen. Wären wir weniger, würden wir schon mal die Umwelt nicht so belasten: geringerer Flächenverbrauch der Landwirtschaft, weniger Abholzung von Urwald, keine Überfischung, weniger Erzeugung von Schadstoffen und Müll. Es gäbe auch weniger Konkurrenz um Wasser, Land und Rohstoffe.

Die meisten Probleme der Menschheit entstehen dadurch, dass wir, wie alle Arten, in einem Evolutionsprozess entstanden sind und darauf gepolt sind, uns in jeden möglichen Lebensraum auszubreiten und Konkurrenten soweit möglich zu verdrängen, weil das die besten Überlebensaussichten bietet. Aber das wendet sich nun gegen uns, indem der Ausbreitungsdrang einer vernünftigen Selbstbeschränkung der Weltbevölkerung entgegensteht.

Anderes Problem

Die Existenz von Geld, Wertpapieren sowie Edelsteinen. Dieser schnöde Mammon sorgt doch immer wieder nur für Neid und Habgier auf unserer Kugel. Man sollte das unnütze Zeugs abschaffen. Natürlich nicht sofort - das gäbe ja nur Chaos. Aber langfristig betrachtet, könnte man dies schon ins Auge fassen.

In diesem Song geht es auch um billiges Geld. Schon am Titel lässt sich erkennen, zu welcher Niederträchtigkeit einem die glitzernden Materieklumpen immer wieder bringen können...

The PAYOLA$ - "I'm Sorry (I Only Did It For The Money)"

https://www.youtube.com/watch?v=5lJwsIYbXNI

Und wenn es weder Geld, Wertpapiere oder andere wertvolle Dinge geben würde, wäre der Mensch neidisch auf das Auto, den Rasen, die Kartoffeln, die Frau oder den Mann des Nachbarn.

4
@naitsirch

Das weiß ich nicht. Möglicherweise gehören die Autos ja allen (?). Eine Welt, in der es kein "meins" gibt und nicht "Haste was, biste was" gesagt wird, halte ich für erheblich lebenswerter.

0

Bringt nichts nichts und wieder nichts. Geld ist an sich ja nur ein Mittel, welches den Tauschhandel vereinfacht. Man kann es zwar nicht richtig voraussehen aber ohne Geld denke ich wären wir schlechter dran und die Probleme, die Geld verursacht, würden nicht gelöst werden.

0

Was möchtest Du wissen?