Umfrage : wer wird heute das Rededuell für sich entscheiden - Trump oder Biden?

Das Ergebnis basiert auf 47 Abstimmungen

Joe Biden 40%
Donald Trump 40%
andere Antwort : 19%

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Joe Biden

Es ist nicht korrekt, daß Biden nicht schlagfertig wäre.
Das hat er bereits mehrfach bewiesen, unter anderem sogar in (vize-)präsidialen Rededuellen .

Dann hängen "Sieg oder Niederlage" natürlich von persönlichen Maßstäben ab. Wer gerne dieselben leeren Trumpsprüche der letzten 4 Jahre hören will, wird Sieg und Niederlagesicher anders betrachten als ich.

Mein Maßstab wäre, wen ich in seiner Gesamtheit für einen besseren Repräsentant der obersten Staatsmacht und oberste kulturelle Leitfigur halte. Die Fakten stehen dabei klar für Joe Biden.

  1. er hat ein wirkliches Programm und kann dieses auch im Detail formulieren. Das Programm von Trump ist "Trump", den ACA abzuschaffen und seine fragwürdigen Machenschaften zu schützen.
  2. er ist ein bedeutend besserer Redner als Trump
  3. Sein Team hatte 4 Jahre Zeit zur Analyse, wie man Trump in die Defensive drängen kann, und bei welcher Art der Diskussion er die Fassung verliert.
  4. Anders als Hillary kann er auch volksnah und "auf die Matte" gehen, er wird Trumps Anzüglichkeiten und Zwischenrufe daher nicht einfach im Raume stehen lassen.

Nun zu Trumps Nachteilen in 2020, die er in 2016 nicht hatte:

  1. Joe Biden hat sehr viel weniger "Gepäck" als Hillary (die 30 Jahre meist ungerechter, teils gerechtfertigter Meinungsmache von rechts auf dem Buckel hatte) - mit persönlichen Angriffen wird Trump hier nicht weit kommen
  2. Er kann sich nicht mehr hinter seinem Außenseiterstatus verstecken
  3. Er kann sich selbst vor seinen Anhängern nicht mehr in hohle Phrasen flüchten. In 2016 ging es den USA ganz ausgezeichnet. Im Jahre 2020 brennt es buchstäblich an allen Ecken und Enden, und eigentlich ist es sein Job, den Ausweg daraus zu steuern. Trump ist aber völlig unfähig, irgendeine Policy im Detail zu formulieren, und daher auch nicht in der Lage, in der Debatte Lösungen für die Krise zu vermitteln
  4. Selbst der glühendste Anhänger von Trump ist sich insgeheim bewußt, daß Trump ausdauernd lügt, sobald er den Mund aufmacht.

Zweifellos ist Joe Biden nicht mehr der frischeste und man merkt ihm nomale Alterserscheinungen an. Wer das jedoch als Argument für Trump sehen will, hat anscheinend die beträchtlichen, kaum faßbaren kognitiven Mängel des 3 Jahre jüngeren Herrn Trump über die letzten 4 Jahre übersehen, die er fast täglich unter Beweis stellt.

Ähnliches gilt für "Leichen im Keller". Trump ist nicht von ungefähr in den USA seit langer Zeit der Archetyp des schmierigen Geschäftemachers.

vielen Dank für Deine sehr interessante und aufschlussreiche Antwort !!! :)

2
andere Antwort :

Das Rededuell ist sowieso ein antiquiertes Format.
Welche Erstwähler, Nichtwähler oder Unentschlossenen soll das denn ansprechen?
Da geht es um Show, Schlagfertigkeit, Selbstdarstellung, blablabla. Da nehmen sich Promis aus Parteien und Medien super wichtig, inszenieren sich und quirlen heiße Luft.

Inhaltlich ist nichts zu erwarten, die Republikaner treten mit dem Wahlprogramm Trump an, die Demokraten haben ein Programm, da steht auch nichts Überraschendes drin.

Diese zwei weißen alten Männer sollen das beste sein was Amerika als Präsidentschaftskandidaten zu bieten hat?

Es wäre direkt amüsant, wenn es nicht so traurig wäre.

Donald Trump

Biden ist kein großer Redner, wenig spontan. Trump ist medienerfahren aus seiner Show

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Apprentice.

Was aber den Ausschlag geben wird für Trump, ist der Moderator von Fox, Trumps "Lieblingssender."

Moderator Chris Wallace wählt Themen für die erste Präsidentendebatte von Trump-Biden aus (Übs-Google)

https://www.foxnews.com/politics/moderator-chris-wallace-selects-topics-for-first-trump-biden-presidential-debate

CHRIS WALLACE

Der mächtigste Journalist Amerikas

https://www.welt.de/politik/ausland/us-wahl/plus216750526/Fox-Moderator-Chris-Wallace-Der-maechtigste-Journalist-Amerikas.html

Die Steuerermittlungen der NY-Times werden sicher ein Thema sein, genau wie der Hunter, Sohn von Biden und dessen Machenschaften.

Warum der Sohn von Joe Biden im Zentrum eines Skandals steht

Ein seltsamer Politskandal rückt den Sohn des US-Präsidentschaftskandidaten ins Rampenlicht. Hunter Biden ist schon öfter unangenehm aufgefallen.

https://www.handelsblatt.com/politik/international/hunter-biden-warum-der-sohn-von-joe-biden-im-zentrum-eines-skandals-steht/25044812.html?ticket=ST-3769946-SyvQKbHBAc9BrNKlCOh4-ap1

Trump wurde gewählt weil die Demokraten Hillary aufstellten, da war Trump das kleinere Übel; Geschichte kann sich daher dank eines schwachen Kandidaten der Demokraten nun wiederholen.

Mein Fazit-Trump ist eine "Rampensau" der das Blitzlichtgewitter liebt, Biden meidet gerne Diskussionen, lässt sich schnell aus der Fassung bringen, verliert dann den Gesprächsfaden, wirkt immer unsicher.

Dazu noch ein Heimspiel mit dem Moderator der die Fragen auswählt, so geht Demokratie in den USA.

Woher ich das weiß:Recherche

Trump hat sich lächerlich gemacht und wie ein Kind aufgeführt und sowas wählt man zum Präsidenten , dann lügt er noch rum .

0
Donald Trump

Biden ist ohne Text, den er ablesen kann, ziemlich hilflos.

andere Antwort :

Machen wir uns doch nichts vor. Jeder wird das anders interpretieren. Ganz subjektiv, nach seiner politischen Einstellung und seinen persönlichen Überzeugungen. Jede Seite wird sich danach als Sieger hinstellen.

Objektivität und eine vernünftige Bewertung der Kandidaten, wird es nicht geben. Denn die ist schon lange auf der Strecke geblieben. Denn wenn es die gäbe, wäre keiner der Beiden Kandidat. Denn objektiv und vernünftig betrachtet, gehört keiner der Beiden ins Weiße Haus.

Was möchtest Du wissen?