Umfrage - Bar bezahlen oder mit Karte?

 - (Geld, Leben, Gesellschaft)  - (Geld, Leben, Gesellschaft)

Das Ergebnis basiert auf 80 Abstimmungen

Bar auf die Hand 51%
Mit der Karte 48%
Andere Bezahlmethode 1%

37 Antworten

Mit der Karte

Ich fand Bargeld schon immer blöd. Man hat grundsätzlich mehr Geld dabei, als man braucht - und wenn es weg ist, ist es weg (Karten kann man sperren, Bargeld ist fort).

Nachdem ich bei einem Nebenjob gesehen habe, welche Gestalten (aus 2-3m Entfernung Schweiß, Zigaretten, Urin riechen; gelb-braun fleckige Hände - Kleinstadt! ) Bargeld in der Hand haben, finde ich das teilweise nur noch eklig.

Kontaktlis finde ich noch besser, da grabbel nur ich die Karte an und sonst keiner.

Mit der Karte

Karte und das mit meiner implantierten :) Es ist einfach absolute Freiheit ohne Geldbörse aus dem Haus zu gehen.

Bargeld nervte mich schon immer - konnte nie richtig damit umgehen, seit ich nur noch mit Karte zahle, hab ich auch endlich mehr Geld am Konto. Hab ich Geld in der Börse - kauf ich mir jedes Klumpert - bei der Karte denke ich nach.

https://www.youtube.com/watch?v=Zf3P55ZDw3k

Sorry für die coole Summe, hab da etwas rumgerechnet um die religiösen Fanatiker zu trollen *g*

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Bar auf die Hand

Gab noch nichts, dass ich nicht bar bezahlen konnte.

Ob Auto, Mietvorschuss, Möbeleinkauf etc. Alles immer bar.

Warum? Man hat einen besseren Überblick über das Geld was man ausgibt.

Klar, ich könnte mir auch die Abbuchungen von meinem Konto raussuchen, allerdings bin ich damit unflexibel und es macht Arbeit.

Stattdessen kann ich mir auch bestimmte Summen vom Konto abheben (monatlich) und mir dann selbst sagen: "Das Geld muss bis Ende des Monats reichen, wenn du sparen willst!" Dann seh ich nämlich spontan beim Einkaufen, dass ich mir bereits zu viel gegönnt hab diesen Monat und überdenke meinen Einkauf nochmal. (Beispiel)

Bar auf die Hand

Nur im äußersten Notfall zahle ich hin und wieder mal mit Plastik. Normalerweise zahle ich bar, denn ich will nicht dass der Staat, meine Bank oder eine Firma alles über mich weiß.

Bar auf die Hand

Bargeld stellt anders als z.B. elektronische Zahlungsmethoden einen Sachwert dar. Es ist haptisch, bewahrt Unabhängigkeit und es gewährt mehr Anonymität. Ich persönlich war, bin und bleibe Bargeldfan. Zahlen per MaestroCard oder Visa Card bildet bei mir die Ausnahme.

Woher ich das weiß:Beruf – Bank, Versicherung, Justiz, BWL- Studium

itasca, sehr gute Antwort ! Ich hebe Anfang des Monats eine festgelegte Summe vom Konto ab. Dann habe ich einen Überblick, und wenn am 15. des Monats schon alles weg ist, gibts eben kein teures Steak mehr, sondern Bratkartoffeln (als Beispiel). Irgendwann kann ich mir dann ein neues Auto leisten und auch bezahlen.

1

Stimmt, Geldscheine stellen einen Sachwert dar. Ungefähr für 2 Cent Baumwolle....

0
@archibaldesel

Da hast was falsch verstanden. Bargeld ist nach dem Sachenrecht eine Sache und unterscheidet sich damit wesentlich von unbarem Guthaben.

0
@itasca

Das hast du falsch verstanden. Hinter Sachwerten steht ein realer Wert. Bei Aktien zum Beispiel Unternehmen und deren Produktionsmittel. Bei Immobilienfonds Immobilien. Hinter Bargeld steht nichts, außer das Vertrauen in die ausgebende Stelle. Bargeld ist das Gegenteil eines Sachwertes.

0
@archibaldesel

Ich verstehe, was Du meinst. Bargeld verkörpert den aufgedruckten Nominalwert. Es ist eine Sache, die eine bestimmte Kaufkraft darstellt. Der Wert der Sache "Bargeld" entspricht damit der momentanen Kaufkraft. Man unterscheidet dann noch Kurantmünzen von Scheidemünzen. Bei ersteren entspricht der Nominalwert dem tatsächlichen Materialwert. Sowohl Banknoten als auch Aktien/Fondsanteile sind Wertpapiere, wobei es mir darauf ankam zu zeigen, daß Bargeld im Vergleich zu anderen Wertpapieren in seiner Eigenschaft als Sache keine Forderung darstellt und folglich zur Umsetzung in Kaufkraft nicht erst der Herausgabe des dahinterstehenden Sachwertes (egal ob Geld oder die Sache selbst) bedarf.

0

Was möchtest Du wissen?