Umbringen yes oder nope?!?!?!?!?!?!?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Nein, am Leben bleiben und Hilfe suchen! 37%
Anderes (Begründung) 37%
Ich gebe dir recht 26%

12 Antworten

Nein, am Leben bleiben und Hilfe suchen!

Das Leben ist ein Geschenk und niemand weiß, was nachdem Tod passiert. Jeder sollte irgendwie erkennen, dass es sich lohnt zu leben, das tut es nämlich!

Und natürlich sollte man solche Menschen dann auch zwingen, schließlich haben viele den Antrieb selber nicht mehr. Außerdem wollen sie ja eig nicht sterben, bzw. es geht meist nicht um den Tod an sich, sondern darum den Schmerz einfach nicht mehr spüren zu müssen.

Anderes (Begründung)

Viele Menschen die Selbstmord begehen haben Probleme in ihrem Leben die ihnen oft unlösbar erscheinen. Mit einem Therapeuten zu reden kann einem helfen Lösungsansätze zu finden und wieder ein lebenswertes Leben zu führen. Deshalb finde ich es schon wichtig das man, bevor man so einen endgültigen Schlussstrich zieht, alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben sollte. Wenn es jedoch um Menschen geht die auf Grund von Krankheit oder Alter nicht mehr ansatzweise zu dem Leben das sie vor dem Schicksalsschlag führten fähig sind, finde ich das man die Gesetzeslage lockern sollte.

Da muss man differenzieren der der an einer Tödlichen Krankheit oder unter großen Schmerzen leidet der sollte das Recht dazu haben sich selbst für den Tot entscheiden zu können. wer sich aber aus reiner laune dazu entscheidet, weil ihn z.b der Partner verlassen hat der sollte das nicht. weil man in dem Moment von Emotionen überwältigt wird und sich in einer Situation befindet bei der man nicht Rational Entscheiden kann.

Anderes (Begründung)

ich finde, wenn man beispielsweise unheilbar krank oder sehr alt ist und nur leidet, sollte man sich selbst entscheiden können, wann man seinem Leben ein Ende setzt und niemand sollte sich in diese Entscheidung einmischen. Wenn man z.B. sehr depressiv ist und man sich nur noch quält und jahrelange Therapie auch nicht helfen, finde ich auch, dass man selbst entscheiden sollte, ob man sein Leben lieber beendet als für den Rest seines Lebens zu leiden. Wenn man allerdings z.B. Depressionen oder Ähnliches hat, aber nie einen Therapeuten oder andere Hilfe gesucht hat, sollte man das tun und erst wenn das aussichtslos ist selbst entscheiden können. Allgemein finde ich aber, dass Sterbehilfe in Deutschland endlich legalisiert werden sollte. :)

Ich gebe dir recht

Sofern man nicht unter Amts-Vormundschaft gestellt wurde,verläuft das ganze Leben spätestens ab der Volljährigkeit selbstbestimmt. Man entscheidet ob oder wen man oder nicht heiratet,ob man oder nicht ein Haus baut,welches Auto man fährt oder doch lieber Motorrad,welchen Beruf man erlernt,ob man umschult.....

Jeder Tag verlangt von Allen eine Vielzahl von Entscheidungen, aber die ultimative Entscheidung,die sein Leben ohne Schmerzen oder Gefährdung anderer zu beenden,die wird einem noch in vielen Ländern verwehrt.

Timo Konietzka ist tot

Er war der Mann für die ganz schnellen Tore: Timo Konietzka erzielte den ersten Treffer der Bundesliga-Geschichte und wurde 1966 mit dem TSV 1860 München Deutscher Meister. Im Alter von 73 starb er jetzt in der Schweiz.

Im Alter von 73 Jahren starb er am Montag. Das bestätigte seine Ehefrau, der  Bild-Zeitung sagte sie: "Timo hat entschieden, zu sterben." Konietzka hatte Gallenkrebs und angekündigt, die in der Schweiz erlaubte Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Der Tumor war im Februar 2011 diagnostiziert worden, eine Operation brachte keine Besserung.
https://www.sueddeutsche.de/sport/erster-torschuetze-der-bundesliga-timo-konietzka-ist-tot-1.1307320

Von Tierhaltern wird erwartet,das sie ihr Haustier das Familienmitglied Hund,Katze oder sonstwas einschläfern lassen,um dem geliebten Freund unnötige Qualen zu ersparen.

Menschen sollen sich bis ins Grab quälen ?!?

Was möchtest Du wissen?