Um wieviel Prozent dehnt sich ein Benzin-Luft-Gemisch nach der Verbrennung aus?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um wieviel Prozent dehnt sich ein Benzin-Luft-Gemisch nach der Verbrennung aus? Ich mache mir nicht die Mühe, das genau auszurechnen. Aber grob gilt folgendes: Ich gehe davon aus, daß sich die Frage auch ein Benzin/Luft Gemisch bezieht, bei dem das Benzin schon vorher gasförmig ist (im Benzinmotor also "hinter dem Vergaser"). Für Gase gibt es ein sogenanntes "Gesetz für ideale Gase". Das stimmt bei den Edelgasen zuemlich gut, bei anderen halt nur so ungefähr. In diesem Sinne gilt das Folgende eben nur "ungefähr": Benzin ist ein Gemisch von verschiedenen Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindungen, z.B. aus Oktan, das aus 8 Kohlenstoffatomen besteht. Dabei gibt es grob auf jedes Kohlenstoff-atom zwei Wasserstoffatome. Bei der Verbrennung entsteht nun aus einem Sauerstoffmolekül der Luft mit einem der Kohlenstoffatome des Benzins 1 einziges Kohlendioxid-Molekül. Aus den zugehörigen 2 Wasserstoffatomen entsteht aus einem Sauerstoffatom (das ist die Hälfte eines Sauerstoffmoleküls) 1 Wassermolekül. Nach dem idealen Gasgesetz gibt es jetzt folgende Bilanz: 1,5 Sauerstoffmoleküle sind verschwunden, 1 CO2 Molekül und 1 Wassermolekül sind entstanden. Verschwunden ist in unserer Bilanz auch ein Teil des Benzins - aber da dessen Moleküle viel größer sind, machen sie im Gas nur ein kleines Volumen aus. Grob gilt daher 1,5 Volumen verschwinden und 2 Volumina entstehen. Das Volumen würe daher etwa um 33 % zunehmen wenn man das Benzin vernachlässigt. Wenn man das "Verschwinden" des Benzins einrechnet muß an auch berücksichtigen, daß es in Wirklichkeit auch etwas mehr Wasserstoff im Benzin gibt als oben bei dem Verhältnis 1:2 angenommen wurde. Dann ergibt sich eine Zunahme von 30 %. Wenn mans noch genauer haben will, wirds kompliziert. Zu der schon vorliegenden Antwort: Von der Motorgröße hängt es nicht ab.

Was möchtest Du wissen?