Um wieviel darf eine Schadensklasse nach mehreren Schäden fallen?

8 Antworten

Ja einzige Chance sehe ich die Bagatellschäden bei der Versicherung zurückzukaufen, damit diese nicht geltend gemacht werden...bei den meisten Versicherern geht das bis zu 4-6 Monate nach dem Vorfall...rede diesbezüglich mal mit deiner Versicherung...und für die Zukunft diese Bagatellschäden am besten immer aus eigener Tasche bezahlen!!

Ob es sich um Bagatellschäden gehandelt hat, oder wie beim letzten um einen Schaden von 3500€, ist doch völlig egal. Der Vetrag wurde mit 3 Schäden belastet, entsprechend rapide ist die SF gesunken.

Warum hat deine Mutter die Bagatellschäden nicht aus eigener Tasche bezahlt, oder hinterher an die Versicherung zurückgezahlt? Dann wäre die SF erhalten geblieben, und nur der letzte Schaden, der zum selber begleichen zu hoch ist, hätte die SF belastet.

Mein Opa ist bis er 88 war noch mit seinem alten Mercedes 230E herumgefahren und das bemerkenswert sicher - er hat sich noch bis in den Frankfurter Stadtverkehr getraut & fuhr total sicher, auch bis zum Schluss bis auf kleinere Kratzer die er daheim in der Garageneinfahrt erzeugt hat unfallfrei... er hatte auch mit über 80 noch mal die Versicherung gewechselt weil eine andere billiger war & wurde da problemlos angenommen!

Auf das Alter kann man absolut nichts schieben - klar ist neulich ein 85jähriger aus der Siedlung beim Rückwärtsfahren gegen 'nen Briefkasten gefahren (viel ist dabei nicht passiert, er hörte trotzdem auf) aber man kann nicht sagen dass man alle alten Leute nicht mehr fahren sollte. Man kann nicht verallgemeinern. Es gibt sicher einige wo es besser wäre... aber das sollen die selber wissen.

Dennoch meine ich dass die Versicherung keinen einfach kündigen kann wegen solcher Sachen - wenn nicht, einfach eine andere nehmen. Dass die abgebende Versicherung eine Klasse S ("Schadenklasse") nennt ist nach solchen Vorfällen hingegen normal. Würde einfach die Versicherung wechseln - 54 Prozent sind eigentlich noch nicht mal so schlimm... mein Bruder hatte mal 140 Prozent nachdem er einen Unfall verursacht hat!

49
Dennoch meine ich dass die Versicherung keinen einfach kündigen kann wegen solcher Sachen

Doch, kann sie. Genau wie der Kunde hat auch die Versicherung das Recht "unliebsamen" Kunden zu kündigen.

2
70
@kim294

Okay, danke für den Hinweis. Ich dachte immer das wäre irgendwie abhängig von Schadenshöhen oder so...

0
48
@rotesand

Nein - nicht von der Schadenhöhe, sondern allein von der Anzahl der Schäden abhängig!

1
18
@siola55

Stimmt. Ist die Anzahl größer als null, kann gekündigt werden.

1

Unfall nicht verschuldet, trotzdem zurückgestuft

Meine Freundin und ich hatten im August einen Autounfall. Wir wurden ausgebremst und knallten gegen die Leitplanke (Autobahn). Durch den Unfall wurden wir schwer verletzt. Der Unfallverursacher gab die Schuld zu (auch polizeilich). Im Schock habe ich meine Versicherung benachrichtigt, die den Unfall aufnahm (ich habe aber sofort gesagt, ich bin nicht schuld). 3 Wochen später klärte mich mein Gutachter auf, das ich meine Versicherung gar nicht hätte benachrichtigen müssen. Also habe ich alles rückgängig gemacht, sonst wäre meine Vollkasko eingesprungen. Problem ist jetzt, das die Versicherung mich auf SFK 1 zurückgestuft hat (war vorher Stufe 5). Ich bin dort nicht mehr versichert, sondern hab eine neue Versicherung, die das natürlich so übernehmen muss. Begründung der Versicherung ist, das meine Beifahrerin, ihre Krankenkasse usw. Ansprüche an mich stellen könnte. Sie hat aber bei allen Anfragen, die Versicherung vom Unfallverursacher angegeben. Laut meiner alten Versicherung kann sich das bis nächstes Jahr ziehen. So lange muss ich mehr Beitrag blechen. Ist das Rechtens? Erst klären die mich nicht auf, das ich sie nicht hätte benachrichtigen müssen und nun werde ich bestraft für etwas das ich nicht getan habe und das zudem auch noch geklärt ist (polizeilich)?

...zur Frage

Darf meine Tochter meine KFZ-Versicherung übernehmen?

Meine Tochter (18) hat gerade ihren Führerschein bestanden. Darf sie eigentlich meine KFZ-Versicherung übernehmen?

...zur Frage

SF-Klasse Stufe irgendwie erringen? KFZ-Versicherung?

Kann man irgendwie SF-Klassen gut machen/gewinnen.

War früher klasse 14 auf 7 gerutscht vor 3 Jahren ungefähr.

Gibt's da was legales außer von Familienangehörige was zu übernehmen?

Thanks

...zur Frage

Ist das ein Fahrerflucht? 3500 euro für einen Kratzer?

Hallo Zusammen,

vor 3 Wochen bin ich zum SB Platz in einer Tankstelle gefahren, um mein Auto sauber zu machen. Dann habe ich drauf verzichtet und bin rückwärts aus dem Platz raus gekommen. ich wollte zu den Säulen. Beim rückwärtsfahren schütellte sich mein Auto leicht, als ob man beim parken dem Bürgersteig berühren würde. daraufhin bin ich ausgestiegen und hab geprüft was da los war?( in der Näher von solchen Plätzen gibt es immer irgenwelche gegenstände, die rum stehen oder eine Insel oder Bürgersteig usw.) Hinter mir stand ein geparktes Auto(Ein Audi direkt an der rechten Seite der Einfahrt!) dann ist mir aber nichts aufgefallen. Kein gekippter gegestand, kein schaden an meinem Auto usw.(an diesen Part erinnere ich mich nicht mehr genau) Anschließend bin ich zu den Säulen gefahren. Wollte tanken. bin dort erneut ausgestiegen und habe die Beschriftungen gelesen(an dem Tag war mein 3 Tage alt und ich wusste nicht genau ob Winterdiesel oder biodiesel mein Farhzeug beschädigen konnten.) dann ohne zu tanken bin ich weiter gefahren.

Gestern hat meine Versicherung mich angerufen und gesagt, dass ich an der Tankstelle ein Auto leicht bestätigt sollte, und sollte der Schaden 3.500 euro kosten.(es handelt sich um einen kratzer an der stoßstange...) Sie hat ebenfalls gesagt, dass die Polizeiliches Verfahren auch läuft...Der Besitzer von Tankstelle hat dieses Ereigniss angeblich beobachtet und hat mich angezeigt. Nun ist das ein Fahrerflucht? 3500 euro normal für so einen Schaden? Was wären die Konsequenzen für mich?

...zur Frage

SF Rückstufung ohne bestätigte Unfallschaden - Abzockerei von der KFZ-Versicherung?

Hallo, meine KFZ-Versicherung (Allsecur) hat meine SF-Stufe untergestuft, da angeblich ein Unfallschaden gemeldet wurde. Ich habe keine Ahnung von der gemeldeten Unfallschaden und auch keinelei genauer Info über den gemeldeten Unfall von Allsecur mitgeteilt. Der angeblich Unfall soll im Juli 2013 passieren, Allsecur hat mir im Okt. 2013 über den Unfall informiert als ich im Urlaub im Ausländ war. Erst in Mitte Nov. habe ich über die Unfallmeldung erfahren. Eine Begutachtung auf meinem Auto wegen des gemeldeten Unfalls dann im Nov. gemacht . Bis jetzt hat die Versicherung immer noch keinen endgültigen Aussagen darüber,ob ich für den Unfall verantwortlich bin, aber Allsecur hat meine SF-Stufe von 6 nach 1/2 zurückgestuft, und bleibt solange bis es bewiesen wird, dass ich nicht für den Unfall verantwortlich bin. Geht hier es um ein Abzockerei von Allsecur ? Was soll ich jetzt tun ? Kann ich die Versicherung dafür anklagen? Wenn Ja, wo und wie ?

Mit freundlichen Grüße

...zur Frage

Nach Unfall Rückstufung von SF2 auf SFS (85% auf 155%)

Hallo,

ich weiß das diese Frage schon häufger im Raum stand aber ich möchte sie trotzdem nochmal stellen und zwar ein wenig genauer und mehr auf mein Problem bezogen.

Am Freitag habe ich einen Bescheid meiner Kfz-Versicherung (Allianz) bekommen. In diesem wurde mir verkündet das ich im kommenden Jahr von SF2 auf SFS Zurückgestuft werde, da ich einen Unfall im Sommer diesen Jahres hatte. Jetzt habe ich ein paar Fragen:

1) In meinem Vertrag steht das ich normalerweise von SF2 auf SF1/2 rückgestuft werden müsste. Diese Tabelle der Allianz habe ich auch überall Online gefunden. Gibt es da irgendeine Sonderregelung, weswegen ich noch weiter heruntergestuft werde?

2) Bis jetzt habe ich garnicht gewusst, dass sich der Unfallgegner überhaupt gemeldet hat. Ich habe keine Meldung meiner Versicherung bekommen. Ist das überhaupt rechtens?

3) Wie ich heute von meiner Versicherung erfahren habe ist der Unfall noch garnicht abgeschlossen, d.h. es wurde noch garkein Betrag reguliert. Ich gehe auch mal davon aus das das in diesem Jahr nicht mehr geschehen wird. Wenn ich jedoch meinen Vertrag richtig interpretiere dann dürfte mir die Rückstufung erst dann auftrücken wenn sie den Schaden reguliert, d.h. erst im nächsten Jahr. Warum mir das wichtig ist, ist einfach. Ich würde ja im Januar eigentlich (also ohne Schadensfall) in SF3 fallen. Würde mich dann die Versicherung Zurückstufen, dann würde ich nur in SF1 zurückgestuft werden und das wäre wesentlich angenehmer. Wie ist das jetzt?

4) Ich dachte bis jetzt, dass ich jedes Jahr wieder eine Stufe dazugewinne, d.h. Ich würde in 3 Jahren wieder von SFS auf SF2 kommen. Jetzt meinte aber der Herr bei der Allianz das das 6 Jahre dauern würde und das ist echt hart bei den Beträgen die ich zahle.

Es ist insgesamt sehr happig. Effektiv bedeutet die derzeitig geforderte Erhöhung einen Beitragsanstiegt von 330 Euro im viertel Jahr. In zwei Jahren macht das 2640 Euro. Der Schaden macht aber nur 2300 Euro. Wenn das so bleibt darf ich also den Schaden selber zahlen, weil es sich nicht lohnt es von der Versicherung regulieren zu lassen.

Ich hoffe es können wenigstens einige meiner Fragen beantwortet werden.

Mit freundlichen Grüßen Thomas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?