um wie viel grad wird es pro 300 m oder 200 m oder was weiß ich, von einem berg absteigend wärmer?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Dann ist BG entgegen der Windrchtung bei feuchter Luft abgestiegen.

Das ganze  ist ein Anwendungsfall für die feucht-adiabatische Abkühlung bzw. trocken-adiabatische Erwämung oder Abkühlung.

Am besten kann man das am Föhn (den warmen, tockenen Fallwind an den Alpen) erklären.

http://www.klima-der-erde.de/foehn.html

Luft unter 100% Luftfeuchte kühlt sich sich beim Aufsteigen um etwa 1°C je 100 meter ab, bzw. beim Absteigen auf.

bei Luft mit 100% Luftfeuchte kondesiert beim Aufsteigen die enthaltene Feuchtigkeit aus, wobei latente Wärme freigesetzt wird. Dadurch kühlt die Luft nur um etwa 0,5°C ab.

Steigt diese Luft dann auf der andern Bergseite wieder ab, erwärmt sie sich trocken-adiabatisch um 1°C je 100 m. Am Ende ist die Luft also wärmer und trockener, als zum Zeitpunkt vor der Bergüberquerung.

Das Abkühlen mit steigender Höhe kommt vom geringeren Druck in der Höhe, und nicht von Tief-oder Hichdruckgebeiten.

Und durch die dünnere Luft wird oben einfach weniger UV ausgefiltert, weswegen man leichter Sonnenbrand bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?