Um Kontakt zum Vater kämpfen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, du solltest den Kontakt halten, locker, du musst ihn ja nicht so oft treffen. Telefonier mit ihm, schreibt euch über What´s app, verbanne ihn micht ganz. Je mehr Distanz zwischen euch entsteht, desto schwerer ist es später mal, wieder anzuknüpfen. Und du bist sein Sohn, er liebt dich sicher und wäre traurig, in deinem Leben keinen Platz mehr zu haben.

Du musst ja nicht den Teil deines Lebens hinter dir lassen. Und eigentlich willst du das auch nicht. Was du willst, ist alles das, was andere Jugendliche auch wollen: ihren eigenen Weg gehen, ohne Eltern und möglichst wenig Freizeit mit familiären Verpflichtungen verbringen. Das sei dir zugestanden und in diesem Sinne kannst du durchaus um Verständnis bei deinem Vater bitten.

Ich denke schon, dass du irgendwann dann wieder auf Spurensuche nach ihm gehst, und dann wäre es doch schön, wenn du nicht gleich alle Brücken komplett abbrichst.


Ich würde nicht kämpfen. Liebe, um die man kämpfen muß, ist keinen Heller wert.

Jetzt in dieser Lebensphase könnt ihr wohl nicht miteinander anfangen. Das kann sich wieder ändern - kampflos.

Hallo, es reicht, wenn du ihm einen guten Platz in deinem Herz gibst.

Sag innerlich und sehr gefasst:
Lieber Papa, du hast einen guten Platz in meinem Herz.

Alles Weitere wird sich dann von allein finden.

Hallo, Dein Vater liebt Dich und im Prinzip liebst Du ihn auch in Deinem innersten Herzen. Ich würde nichts "schleifen" lassen. Unternimmt doch auch mal etwas zusammen und geht dann als krönenden Abschluss einen Kaffee trinken. Ganz spannend wird dies dann auch, wenn man Gemeinsamkeiten plötzlich entdeckt und sich auch für Interessen des Vaters interessiert. Es kommt dann automatisch die verlorengegangene Annäherung zurück und er wird sich auch für Deine Belange interessieren. Menschen, die eine Eltern-Kind-Entfremdung - oder wie hier - Vater-Kind-Entfremdung betreiben bzw. dies zu lassen, werden dafür "horrend" bezahlt und müssten bestraft werden bis hin zum Renten- bzw. Pensionsentzug. Ich würde mich freuen, wenn Du mir mal berichtest, wie das gelaufen ist. Alles Gute und viel Erfolg!!!
Gruß, Inge

Ich würde "kämpfen" mal sein lassen. Was hältst du von regelmäßigen, aber ungezwungenen Telefonaten. Es gibt auch skype. Wenn man sich trifft auf einen Kaffee für ne halbe Stunde ist das auch gut. Nähert euch langsam an, aber ohne Zeitplan oder gar einer Mindestzeit von/bis bei den Treffen. Ungezwungen für beide. Und wenn mal ein Termin platzt: keiner macht dem anderen Vorwürfe. Je ungezwungener sich beide fühlen, umso besser. Irgendwann werden Kinder auch mal Vater oder Mutter. Dann wird der eigene Vater zum Opa. Die Frage, ob man ihm seinen Enkel verweigert, wird sich dann auch stellen bzw. wie man diesen Kontakt sensibilisiert für alle Beteiligten.

Was möchtest Du wissen?