Ukulele kaufen tipps und meine fragen?

4 Antworten

Hi Linda,

zu (1): Am Anfang ist Ukulele sogar deutlich leichter zu lernen, weil gerade die ersten Akkorde viel weniger Finger erfordern, also weniger kompliziert sind. Die Schwierigkeit gleicht sich später der der Gitarre an, wenn Akkorde etwas komplizierter werden und Fingerpicking dazu kommt. Aber du hast erst mal eine ganze Weile einen deutlichen Vorsprung mit der Ukulele.

zu (2): Das kommt auf dein Budget an. Ich kann dir nur von billigen Ukulelen abraten. Manche sagen, man solle nicht unter 75 € kaufen, dem kann ich mich anschließen. Ich würde aber eher empfehlen, etwa 200 € für die erste Ukulele auszugeben. Das meiste darunter ist kein Instrument, sondern eher ein Partyspielzeug. Da du Klavier und Klarinette spielst, weißt du ja bereits, dass gute Instrumente nicht billig zu haben sind. Meinst du es also ähnlich ernst mit der Ukulele, würde ich eher bei etwa 1.200 € und aufwärts schauen, hier fangen die Ukulelen renommierter Hersteller wie Kanile'a und KoAloha an. Dafür erhältst du aber auch etwas, was bei einer Gitarre schon rund 5.000 € kosten würde. (Ein guter Kompromiss sind auch die KoAloha Opio oder die PONO.) Ukulelen sind deutlich günstiger als die meisten anderen vergleichbaren Instrumente, aber kauft man zu billig, bereut man es schnell, denn als Faustregel gilt: Je billiger die Ukulele, desto schwieriger ist sie zu spielen. Das liegt an der Saitenlage, die nur dann gut und spielbar ist, wenn eine Ukulele nicht vom Fließband kommt, sondern wenigstens zum Teil handgemacht ist. Gerade am Anfang hilft das, damit die Finger nicht weh tun vom Spielen und das Greifen der Akkorde leichter klappt. Ich habe hier eine Markenübersicht zusammengestellt, vielleicht hilft die dir, einen ersten Überblick zu bekommen.

zu (3): Wenn du autodidaktisch veranlagt bist, brauchst du definitiv keinen Lehrer. Bei Ukulele Insider z.B. findest du ganz viele Tutorials und nützliche Apps – und YouTube ist ebenfalls voll von sehr guten Inhalten. Achte nur auf die richtige Haltung, denn die machen leider ganz viele YouTuber falsch (zumindest für Anfänger). Bei der Gitarre gibt es das gleiche Problem. Es ist eben nicht Klavier, wo die korrekte Haltung schon in der ersten Stunde eingedrillt wird, selbst in YouTube-Videos. Als Buch kann ich dir "Das Ukulelenbuch" von Andreas David empfehlen (zeigt auch die richtige Haltung), der Rest machte bisher keinen besonders guten Eindruck. (Andreas hat übrigens auch einen herausragenden Shop, der in Europa eigentlich die erste Anlaufstelle ist.) Ich würde bei Büchern ansonsten eher auf dem englischsprachigen Markt schauen, ebenso bei den YouTube-Videos.

zu (4): Singen kann auch Spaß machen, wenn man glaubt, nicht gut singen zu können. ;-) Zum Üben reicht das auf jeden Fall. (Und viele denken auch nur, sie könnten nicht singen...) Aber wie ein anderer hier schon schrieb, das mit dem Singen dauert etwas. Du hast am Anfang wahrscheinlich genug zu tun mit dem Greifen der Akkorde und dem Einhalten der Strumming Patterns. Auch wenn es bei dir nicht so lange dauern dürfte, da du durch das Klavier ja bereits geschult bist, mehrere entgegengesetzte Dinge gleichzeitig zu machen. Wenn du dann irgendwann die Akkorde gut spielen kannst, dann kannst du ja auch einfach den Gesang weglassen und Fingerstyle spielen, also statt Strumming vor allem die Melodie spielen:

https://www.youtube.com/watch?v=VX5rHDrJ6Ko

Ähnlich wie auf dem Klavier. Das machen Leute wie Jake Shimabukuro in Perfektion:

https://www.youtube.com/watch?v=0gaWuadgL3g

Das klingt aber auch auf einem etwas niedrigeren Niveau sehr ansehnlich:

https://www.youtube.com/watch?v=VP_Ogjd9_cA

Also mach dir keine Sorgen, Ukulele und Gesang gehören nicht untrennbar zusammen. Jake und viele andere habe ich noch nie singen gehört. Langweilig klingt eine Ukulele alleine definitiv nicht, aber auch hier kommt es ein bisschen darauf an, wie viel du investiert hast. Die Ukulelen in vielen privaten YouTube-Videos klingen nicht ohne Grund etwas "dünn".

Ich kann dir wirklich nur empfehlen, die Ukulele zu lernen. Zu Klavier und Klarinette ist es ein tolles Ausgleichsinstrument, das man deutlich entspannter angehen kann und mit dem man trotzdem Erfolg haben wird. Trotzdem würde ich die Ukulele ernst genug nehmen, denn es ist ein Instrument wie jedes andere auch. Auch wenn die bunten Billigukulelen so gerne im Vordergrund stehen und (leider) auch genauso oft gekauft und dann in die Ecke gestellt werden. Kauf dir, wenn es dein Budget erlaubt, ein vernünftiges Instrument und lern regelmäßig neue Akkorde, Strumming Patterns und irgendwann Fingerstyle. Die Ukulele kann dein Instrument für die Pause sein, aber es bietet mit Abstand genug Potenzial, um es zu deinem Lebensinhalt zu machen. Jake Shimabukuro, James Hill oder Taimane Gardner sind nur ein paar Beispiele dafür. Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß und Erfolg mit der Ukulele!

Ein Tipp noch: Achte auf die richtige Größe. Manche kaufen am Anfang eine Soprano, weil sie ein paar Euro günstiger oder so niedlich ist oder weil sie glauben, eine Ukulele müsse diese Größe haben. Die "professionellste" Größe ist die Tenor, die wird auch auf Hawaii üblicherweise gespielt. Die Concert liegt dazwischen, ist eben ein Kompromiss. Probier verschiedene Größen aus und lies dir vorher die richtige Haltung an. Dann kannst du besser beurteilen, welche zu deiner Körpergröße passt.

Ukuleleninsider hat ja schon super ausführlich geantwortet. Trotzdem will ich ein paar Punkte ergänzen, an einem oder zwei Punkten sogar widersprechen. Reihenfolge wie es mir in den Sinn kommt....

Singen musst Du nicht unbedingt. Mit einer einigermaßen ordentlich klingenden Ukulele kannst Du auch sehr schön musizieren ohne zu singen. Auch als Begleitinstrument taugt eine Ukulele sehr gut und sie ist durchaus ein ernstzunehmendes Instrument.

Ich bin aber sicher, Du musst kein Vermögen ausgeben. Ich habe vor einiger Zeit einem Freund geholfen, eine auszusuchen. Die lag bei ca. 50,--. Aaaaaber: Bei bundierten Instrumenten mit kurzer Mensur ist die Intonation besonders schwierig. Das heißt, bei schlecht gebauten Ukulelen stimmen die gegriffenen Töne dann nicht mit den tatsächlich erklingenden Tönen zusammen. Generell kannst Du davon ausgehen, je wertiger eine Ukulele ist, desto mehr wurde auch Wert auf die Intonation gelegt. Wenn man aber sorgfältig im Laden aussucht, kann man auch bei günstigen eine finden, die taugt. Bei meinem Freund haben wir ca. 20 Stück durchprobiert, bis wie eine hatten, die erstaunlich gut gebaut war.

Ich selbst habe nach anfänglichem Fehlkauf nun eine Tanglewood in Concert-Größe. 1A Intonation, guter Klang, ordentlich gebaut. Preisbereich 120,--. Die Qualität wurde mir auch von jemandem bestätigt, der professioneller Musiker (Multi-Instrumentalist) ist und ansonsten eine alte Gibson Uke spielt, ein fast unbezahlbares Instrument...

Lernen: Kannst Du selber, mit Deinen Voraussetzungen. Teilnahme an einem Workshop könnte auch mal sinnvoll sein und macht Spaß. Beispiel: Burg Fürsteneck, Ukulelenworkshop bei Christoph Pelgen. (beides über Google zu finden). Oder: www.sommermusikfest.de, eine ganze Woche voller Musik und ca. 80 Workshops - dabei drei verschiedene Ukulelenworkshops. Ich werde in diesem Jahr zum fünften Mal dabei sein.

Fazit: Selber aussuchen ist wichtig. Auch teurere und billigere antesten, damit Du die Unterscheide erleben kannst. Und dann: Viel Spaß.

https://www.youtube.com/watch?v=SC1onzNE1A0
Lotti (die Sängerin) gibt auf dem Sommermusikfest zwei der Uke-Kurse.

Woher ich das weiß:Hobby

Spiele auch Klavier und hab mir eine Ukulele“besorgt“.Hab sie von einer Freundin bekommen, deshalb weiß ich nicht welche Marke, es ist aber eine Sopran (die typische Größe für eine Ukulele)
Finde es aber einfacher als mit einer Gitarre und lerne auch mit YouTube Videos. Du solltest dir davor aber die Grundgriffe(Am,G,C,F)beibringen (gibt dazu auch Videos) bevor du ganze Lieder übst.Wenn du die Grundgriffe und den Wechsel kannst, dann klappt es ganz gut.
Es gibt viele Lieder mit nur 4 Akkorden(schau YT)
Mein Gesang ist auch nicht schön aber man muss erstmal gut Ukulele spielen können um dabei noch zu singen, also von daher ist es am Anfang eh unnötig sich sorgen um den Gesang zu machen.
Bei manchen Liedern erkennt man es sofort auf der Ukulele, andere sind ohne Gesang schwerer zu erkennen.
Probiere es aus. Es macht auf jeden fall spaß.
Viel Spaß :)

Sehr cool :)

1. Jain, ich tu mir mit meinen großen händen an der gitarre leichter, griffe lernen ist auch nix anderes, treffen tut mans schon schneller, das stimmt

2. Ich spiele auf einer Ortega mit Kunststoff saiten, bin zufrieden und merke klare unterschiede zu 40€ ukulelen. Eine mit Stahlsaiten werde ich mir demnächst zulegen.

3. Ja. Hängt aber stark von dir ab, am besten auch einen chord sheet ausdrucken... Und Tabulaturen zu verschiedenen songs...

4. Je nachdem was und wie du spielst wirkt sie alleine nicht sehr aufregend, gibt aber genug sachen die sehr toll zum anhören sind.

dankeschön, ich schau dann mal

0

Was möchtest Du wissen?