UG Eröffnungsbilanz | Erste Buchung mit Lexware Buchhalter Plus

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Ansatz ist richtig, Buchungstext wäre "EB" (Eröffnungsbilanz). Die weitere Einlage buchst du eben im Soll Bank an Haben gez. Kapital Buchungstext (Einlage Name Datum). Übrigens bei Lexware gibt es eine Sicherung, du kannst immer bevor du etwas neues probierst sichern, dann kannst du testen - bei Nichtgefallen kannst du den davor gesicherten Zustand wieder rücksichern und alles ist wieder wie zuvor. Viel Erfolg.

mit 2 EUR kommst du nicht weit. Die geplante "Einlage" gibt es bei einer UG nicht. Das wäre ein Verbindlichkeit ggü. dem Gesellschafter und damit ist die UG überschuldet und der Geschäftsführer muss einen Insolvenzantrag stellen, bevor ihr überhaupt angefangen habt. Tut er das nicht, wäre es Insolvenzverschleppung.

Der 1 EUR für das Mindestkapital ist nur rein theoretisch. In der Praxis muss die Gesellschaft ja mindestens das Geld für Notar und Gericht für die Handelsregistergebühren haben.

Dirk-D. Hansmann 28.02.2014, 06:20

Gibt es dazu Rechtsprechung auf die UG bezogen? Schließlich ist die Überschuldung im Gesetz ja vorprogrammiert.

0
LeonZeudt 28.02.2014, 09:54
@Dirk-D. Hansmann

Wie kommst du auf "vorprogrammiert"? Auch bei einer GmbH kann es schnell zu Überschuldungen kommen, wenn man sich blöd anstellt. Ich habe schon Firmen gesehen, wo die GmbH nur die Hälfte des Kapitals (also 12.500 EUR) eingezahlt hat und dann ein Gesellschafterdarlehen von 15.000 EUR aufnehmen wollte. Und schon hatten wir den gleichen Effekt, wie oben.

Rechtsprechung gibt es bestimmt, vielleicht nicht explizit auf die UG bezogen. Es hat ja jede Kapitalgesellschaft die gleichen "Spielregeln".

0
Kleinalrik 28.02.2014, 13:38
@LeonZeudt

Eine Einlage ist doch kein Gesellschafterdarlehen. Das ist schlicht Eigenkapital. Per Gesellschafterversammlung und -vertrag beschließen, mit dem ganzen notariellen Kram hinterher, und alles ist in trockenen Tüchern.

Allerdings frage ich mich hier, was mit '...nach einer gewissen Zeit wieder ausbuchen..." gemeint ist. Man kann bei einer UG eine Einlage nicht einfach so wieder rausnehmen, wenn das Mindest-Haftkapital der GmbH noch nicht erreicht ist.

0
Kleinalrik 28.02.2014, 13:41
@LeonZeudt

"...wo die GmbH nur die Hälfte des Kapitals (also 12.500 EUR) eingezahlt hat..."

Richtig, dann hat man ein kleines Problem, was sich aber auch sehr einfach umschiffen lässt, indem man die ausstehende Einlage als verzinsliche Forderung gegen die Gesellschafter einbucht.

0

Was möchtest Du wissen?