UG bzw Limited gründen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Eindeutig lieber eine UG.

Die Limited ist in der Handhabung einfach schwieriger. Um hier ein Konto zu bekommen musst Du sie auch hier im Handelsregister eintragen lassen. Die meisten Banken vergeben sonst kein Konto.

Ausserdem musst Du, auch wenn die Ltd. nur hier tätig ist, dort ERklärungen abgeben. Wenn man das mal vergisst, droht die Löschung.

Die gern angeführten Probleme mit der UG, wie z. B. die Rücklagenbildung, betreffen nur Leute, die entweder keine Ahnung haben, oder schlecht beraten sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dirk-D. Hansmann
20.04.2016, 08:30

Möchte Deine Antwort etwas ergänzen, weil die GründerInnen irgendwie meinen, dass eine Kapitalgesellschaft nur so ein Wurmfortsatz wäre.

Die jährliche Veröffentlichungspflichten, die höheren Anforderungen an Buchführung und Abschluss, sowie Steuererklärungen kosten nicht nur Zeit. Es ist tatsächlich eine finanzielle Belastung.

Und um die Haftungsbeschränkung zu erreichen, da ist einiges nötig. Wobei ich inzwischen die Gesetzgebung und auch die Rechtsprechung meine zusammenfassend so bezeichnen zu können: Risiken nur bis zur Grenze des vorhandenen, sonst greift die Haftung auf Geschäftsführer UND Gesellschafter.

Zwar ist dieses nicht nur verständlich und auch ein Schutz der Vertragspartnerinnen und Vertragspartner einer Kapitalgesellschaft, doch werden die unternehmerischen Freiheiten hier sehr eingeengt.

Mit dem Risiko der Privatinsolvenz bei Restschuldbefreiung kann man inzwischen eigentlich fast auf die Gründung einer UG/GmbH verzichten.

Ergänzung fertig ;-)

1

Die UG wurde u. a. eingeführt, weil es kein der Ltd. ähnliches Modell in Dtl. gab. Ohne volles Stammkapital keine GmbH. Die Flucht in die engl. Ltd. ist der Trugschluss einer schnellen Lösung (1 Pfund Mindesteinlage). Hohe Gebühren bei Eintragung, Veröffentlichungen in engl. Sprache, Pünktlichkeit bei Vorlagen u. a. ließen die meisten Ltd., die nur aus Gründen der Stammkapitalreduzierung eingetragen wurden, platzen. Es wird teuer in den Bußgeldern und man ist sehr schnell bzgl. Löschung.

Die UG ist nun eine Abhilfe, die Zahlen der Ltd. sind stark zurückgegangen. Beiden gemeinsam ist eine vorsichtige Herangehensweise von Geschäftspartnern, da die Haftungssumme minimal ausfällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Unterschied liegt im Groben in der Besteuerung (ltd. gestaffelt, UG pauschal nach §23 KStG) und der Rücklagenbildung (UG: ein Viertel des Jahresgewinns Ziel Stammkapital 25.000 Euro danach mögliche  Umbildung in GmbH; bei ltd. gibt's das nicht).

Alleine wegen der englischen Rechtssprechung und dem dafür notwenidgen rechtlichen Besitand bei einer ltd. würde ich auf eine UG setzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
19.04.2016, 10:50

erklär mir mal bitte, wo die ltd. gestaffelt besteuert wird .......

1

Limited ist meines wissens nach eine Gesellschaftsform nach englischen Recht. Dafür bruchst du eine Adresse in England.

Was haben denn die laufenden Kosten eines Unternehmens mit der Gesellschaftsform zu tun? Die laufenden Kosten hängen vom Geschäftsumfang/art ab, aber nicht von der Gesellschaftsform. Sie hängen z.B davon ab, ob du ein Ladenlokal und Personal hast oder vom heimischen PC aus arbeitest.

Kann es sein, daß du gar keine Ahnung von Selbstständigkeit hast? Wende dich an die IHK oder an einen Steuerberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
19.04.2016, 10:51

eine ltd hat tatsächlich im Vergleich zur UG höhere Kosten ....

da (meist über eine Agentur) eine englische Adresse benötigt wird und sich die Agentur auch um die Veröffentlichung in England kümmert ..

2
Kommentar von eule910
19.04.2016, 11:07

Doch, etwas Ahnung habe ich, keine Sorge.....

Kann es sein, dass Du die Frage nicht verstanden hast?

0

Mindestens im Aufwand ist eine Ltd. deutlich umständlicher, weil z.B. alle Jahresabschlüsse oder Protokolle, die du im Rahmen einer UG auch erstellen müsstest, in England auch veröffentlichen bzw. vorhalten muss. Wohl auch in englischer Sprache.

Mit Einführung der UG sind übrigens die Ltd-Gründungen stark zurück gegangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
19.04.2016, 10:48

und die Engländer sind ziemlich rigoros, wenn dort  Unterlagen nicht eingereicht werden ....

ein Mandant von mir hat wegen 5 Tagen Verspätung 490 Pfund bezahlt ....

2

Gründe eine UG, die ist einfacher und Billiger, denn eine Ltd. mußt du noch zusätzlich ins deutsche Handelsregister eintragen. Für eine UG bekommst du auch einfacher ein Bankkonto wie für eine Ltd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?