Ufologie

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Einfach mal bei MUFON, MUFON-CES etc. schauen Die könnten zumindest Weiterhelfen.

Auch Exopolitik.de oder seine internationalen Kollegen. Ist auch privat

Der Millardär Robert Bigelow will sein vermögen nun in die MUFON stecken, "um wertvolle neue Erkenntnisse über außerirdische Antriebssysteme zu gewinnen". Evtl. fallen da auch feste Stellen an. Wie das da aber mit Deutschen wäre, keine AHnung. Mit guten Englischkenntnissen, und einem interessanten Lebenslauf und Noten im passenden Bereich evtl.. Evtl. aber auch so eine Art "lokale Partner" die das Nebenbei für die MUFON machen können. Alles unter der Annahme die hatten oder haben mehr als ein paar Freiwillige "Versprengte" bzw. werden durch das viele Geld auch mehr Profis bekommen.

Deutschland: "2003 gegründet, ist das NLFZ eine Institution von Luftwaffe, Bundespolizei und Flugsicherung, die in Uedem am Niederrhein auf einem geheimen NATO-Gefechtsstand nach unautorisierten Eindringlingen in den deutschen Luftraum fahndet." http://de.sott.net/article/7404-Recherche-entullt-dass-UFO-Sichtungen-in-Deutschland-an-bisher-wenig-bekannte-Militarbehorde-weitergeleitet-werden

Ob das aber das richtige ist... Scheinbar wird die Existenz immer noch nicht öffentlich zugegeben. Also wohl eher keine Bewerbung, sondern die suchen sich die Leute aus.

Offiziell vom Staat nur in Frankreich (die "GEIPAN", siehe Geipan.fr) und anderen Ländern mit UFO-Behörden. Chile, Peru, Australien etc..

Wäre ich Physiker wäre mir das auch lieber als in einem Unternehmen in der Entwicklung zu versauern (außer die würden wirklich an den Theorien und Praxis zu Antigrav-Antrieben etc. forschen). Das machen die meisten Physiker. Darunter oder darüber anzusiedeln die Arbeit als Lehrer. Kommt auf die persönliiche Einstellung an. Besser als für eine Firma wäre die Universität als Arbeitgeber. Ein Heidelbeger Uni-Wissenschaftler nannte die Arbeit in der Uni statt einem Unternehmen "es ist nicht jedem vergönnt", also etwas besseres.

Noch eine Ergänzung:

Dienstag, 10. März 2009 - 00:00 Uhr

http://www.exopolitik.org/wissen/zukunftswissenschaften/ufo-forschung/335-milliardaer-foerdert-forschung-an-ufos

Ausschnitt:

Die MUFON-Mitglieder sind auf dem besten Wege dazu, für ihre Arbeit auch finanziell entlohnt zu werden. Die Vereinbarung mit Bigelow beinhaltet die Ausbildung und Qualifikation einer besonders schnellen Gruppe von Feldermittlern, die eingesetzt werden können um innerhalb von 24 Stunden am Ort eines UFO-Vorfalles der Kategorie 2 oder 3 zu sein. Diese Kategorisierung stammt vom legendären UFO-Forscher Jacques Vallee. Dabei handelt es sich um jene seltenen Fälle, bei denen entweder physische Spuren zurückgelassen oder physiologische Effekte bei den Zeugen hervorgerufen wurden.

Bigelow hat 50 erstrangige Wissenschaftler eingestellt um MUFON bei der Arbeit zu unterstützen. Die Wissenschaftler sollen als Berater dienen und teure Analysen von gesammelten Fundstücken durchführen, die in der Umgebung von UFO-Vorfällen gefunden wurden.

Besser geht es doch nicht. Evtl. sucht der International. Das spart Flüge etc.. Wie "Korrespondenten" vor Ort.

Privat und nur der Wahrheit verpflichtet. Keinerlei staatlicher Zwang zur Geheimhaltung.

0

Was möchtest Du wissen?