UEFA Allianz Arena Regenbogenfarben verbot?

8 Antworten

Weil sie sich auf ihre Statuten berufen und keine Politik im Stadion gemacht werden soll. Die Aktion sollte aus Protest, wegen des neuen LGBTQ feindlichen Gesetz in Ungarn gemacht werden. Damit ist es politisch und ein zeig an die ungarische Regierung und somit verboten.

Weil sie der Veranstalter ist und die Arena für das Spiel gemietet hat.

Du mietest ja auch keinen Saal für eine Party und der Vermieter entscheidet,

welche Musik du spielen lässt.

Die Regenbogen Farben stehen für die respektierung aller Sexualitäten. In Ungarn, dem nächsten Gegner von Deutschland, ist aber nur hetero erlaubt und der Rest verboten. Daher sagt die UEFA, dass Deutschland die Allianz Arena nicht in Regenbogen Farben leuchten lassen darf

Äh, es liegt nicht direkt an der Situation in Ungarn, sondern daran dass der entsprechend Antrag ganz direkt auf eine politische Entscheidung in Ungarn bezieht, wenn du verstehst, was ich meine. Und das widerspricht den UEFA-Statuten. Hätte man den Antrag anders formuliert, zu einem anderen Spiel o.ä.,

wär es vielleicht anders, aber so hatte die UEFA auch keine grosse Wahl.

0

Hi, NinaLynn. ⚽️

Weil, meiner Meinung nach, politische Propaganda in einem Fußballstadion nichts zu suchen hat.

Mit sportlichen Grüßen, Renate. ⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️⚽️

Auch wenn der Antrag einen politischen Hintergrund hatte, sind die Regenbogenfarben mehr als ein politisches Statement. Sie stehen für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt, also genau die Werte, für die der Fußball eigentlich steht, und die von der UEFA immer wieder beworben werden.

Ein in Regenbogenfarben leuchtendes Stadion ist nicht politischer, als der, von der UEFA erlaubte, Kniefall gegen Rassismus anderer Nationalmannschaften, und die UEFA eigenen "Respect"- und "No to Racism"-Kampagnen.

In meinen Augen hat die UEFA jetzt sogar ein viel größeres Statement abgegeben, und zwar, dass für Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt kein Platz im europäischen Fußball ist. Nationen mit anti-homosexuellen Gesetzen werden doch jetzt in ihrer Meinung bestärkt und können sagen: "Selbst Europa will das nicht."

0
@YvonneM2508

Ich bin ein Mensch, der sämtliche Arten von Sexualität akzeptiert, denn ich schätze den Menschen, und nicht dessen Sexualität. Weinberg hat dieses in den Sechzigern ja beschrieben. Beim Sport hat das aber, meiner Meinung nach, nichts zu suchen, denn da zählt Leistung, sonst nichts.

1
@Renate2804

Ich habe bei etlichen Stadionbesuchen homophobe Banner gesehen. Auch wenn diese nicht persönlich auf mich abzielten, habe ich mich dennoch viel mehr als Fußballfan statt als Lesbe von der Politik im Stich gelassen gefühlt. Ich weiß von anderen aus der LGBTQ+ Community, dass es ihnen als Sportfans ähnlich geht.

Solange Homophobie und Rassismus von Zuschauern immer wieder in die Stadien getragen werden, kann man im Kontext zu diesen gesellschaftspolitischen Themen Sport und Politik nicht trennen.

Das hat mit politischer Propaganda nichts zu tun, sondern für das Einstehen menschlicher Werte.

Es ist nur scheinheilig von der UEFA immer wieder diese Werte Toleranz, Akzeptanz und Vielfalt zu bewerben, und den Kniefall gegen Rassismus zu erlauben, aber im Gegenzug ein Zeichen für die von UEFA selbst beworbenen Werte zu verbieten. Entweder ganz (alles erlauben) oder gar nicht (alles verbieten)!

0

Die UEFA hat das Stadion gemietet. Knallharte Verträge. Gut so dass München oder Ideologen da nix zu melden haben. Sollen eben ihr Wohnzimmer bunt streichen. 🌈

Was möchtest Du wissen?