Übt jemand den Beruf Operationstechnische Assistentin oder Anästhesietechnische Assistentin aus?

1 Antwort

Ja, ich bin OTA.
Also alles in allem ist es ein schöner Beruf. Anstrengend, viel zu arbeiten (Schicht, Wochenende, Nacht) und man muss ein dickes Fell haben, aber trotzdem liebe ich diesen Beruf. Je nachdem, wie groß die Klinik ist, in der du die Ausbildung machst, wirst du viel über den Körper lernen und auch ziemlich interessante Dinge sehen.
Am schönsten ist es, wenn du Kaiserschnitte ("Sectios") instrumentierst, denn da bringt man ein neues Leben auf die Welt :)

Aber: du musst sowohl Blut, offene Brüche, und offene Körperhöhlen wie auch nackte Menschen ertragen können 😉

ich war mir nur nicht sicher ob der psychische und physische stress einen selbst irgendwann krank  macht. Hab auch schon ein Praktikum gemacht war sehr begeistert! allerdings ist ein Praktikum eben was anderes als das ganze Leben im Op zu arbeiten. Ich hab auch schon von Mitarbeitern gehört sie würden lieber ins Büro und sich dort ein einfacheres Leben machen ...

0

Und was meinst du mit viel arbeiten, man arbeitet doch auch nicht länger als 40 Std/Woche oder ?

0

40 std die Woche stimmt, allerdings hast du Dienstzeiten, Nachtbereitschaft, Spät- und Rufdienste... Verabschiede dich von viel Freizeit, denn wenn die anderen feiern bist du in der Arbeit und hast Dienst...
Aber ich mag den Job :)
Klar ist ein Bürojob leichter als der Job, aber ich glaube, wenn es dir wirklich Spaß macht wirst du nichts anderes machen wollen.

0

Bewebung als Op Schwester

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Operationstechnische Assistentin

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch eine Mitarbeiterin in Ihrem Unternehmen bin ich auf Sie aufmerksam geworden und bewerbe mich deshalb bei Ihnen um einen Ausbildungsplatz.

Zurzeit absolviere ich die schulische Ausbildung als Sozialhelferin auf der Berufskolleg Kohlstraße, welches ich aber Ende des Monats abbrechen werde.

Ab Februar 2012 bis Ende Juli 2012 werde ich ein BFD im St. Josef Krankenhaus im Bereich Gesundheits -und Krankenpflegerin und Operationstechnische Assistentin absolvieren. Durch das BFD im stationären -und OP Bereich erhoffe ich mir viele Lerninhalte zu erwerben, sowie Einblicke in den Beruf der Operationstechnische Assistentin zu erhalten.

Ein Ausbildungsplatz in Ihrem Unternehmen würde mich besonders ansprechen, da ich sowohl den Bereich Sozial- und Gesundheitswesen, als auch den Umgang mit Menschen sehr schätze.

Nicht zuletzt ist auch meine Prämisse, durch berufliche Qualifizierung meinen Erfahrungs- und Wissenshorizont zu erweitern und somit meine berufliche Einsatzmöglichkeit zu variieren. Zudem besitze ich über ein gutes Verantwortungsbewusstsein, bin Kontaktfreudig, flexibel und belastbar.

Der Grund weshalb ich mich bei Ihnen bewerbe ist, dass Sie nicht nur in der Branche eine innovatives Unternehmen sind, sondern ebenso die Mitarbeiter fördern und am Unternehmenserfolg beteiligen.

Über ein persönliches Vorstellungsgespräch freue ich mich bereits sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Ich hab viel dran gearbeitet ich hoffe es hört sich gut ann?

...zur Frage

operationstechnische assistentin / frage?

Was ist wenn man als Frau im Op als OTA arbeitet und dann mal in einer Op ist die länger dauert (4,5 oder mehr Stunden) und dann seine Periode hat. Man muss das ja dann auchmal wechseln. Man kann ja nicht einfach rausgehen. Wie soll das funktionieren? Hat man bei so einer langen Op mal eine Pause?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?