Überzeugende Gründe warum Cannabis verboten bleiben sollte?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer die Pharmaindustrie auf den Schild heben möchte, wird sich natürlich für ein bleibendes Verbot von Cannabis aussprechen. Die armen Kranken werden ja dann gehäuft von den miesen Psychopillen abspringen. Dann würde es zudem jene Apostel betrüben, die einen kerngesunden Volkskörper postulieren, so wie einst im Hitler-Faschismus, nur halt abgedämpfter. Wer zudem das Wohl der KKassen vor Augen hat, der wird besorgt sein, denn möglicherweise werden so neue Kranke generiert, zumindest als Befürchtung. Dann wäre da noch an das wohl der Arbeitgeber zu denken, schließlich könnte bei einer Legalisierung die Schaffenskraft der Malocher zurückgehen und damit ggf der Profit der Kapitaleigner.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Innerhalb meines Studiums hatte ich viel mit Politik z utun

Wahre Worte. Ich denke mal, dass das die einzigen Gründe für ein Verbot sind. Worte wie „Einstiegsdroge“ oder „Suchtpotential“ sind nur dazu da, um das Volk blind zu halten.

3
@chillfactor123

Isso denn kein Konsument hat seiner ersten cannabis Erfahrung GAR KEINE andere Erfahrungen gemacht wie Alkohol, Nikotin, Koffein, Schmerzmittel, Beruhigungsmittel... Und alles davon hat ein suchtpotenzial sogar jedes PC game, spielhalle und sogar das Internet... Nur das man da so dreist ist und es mit Werbung "streckt"

0

Antwort zwei:

Wie jener Typ im Video sagt, Mensch verladet sich seit dem er diesen Planeten besiedelt hat.

Urbedürfnis-

Was bei uns allem im Gewürzkasten an berauschbarem steht-

Peterli, Vanille, Zimt, Nelke, Anis, Muskatnuss (je nach genetischer Veranlagung jedoch keine Wirkung), chilli, verschiedene Pfeffersorten...

Alles hat seine Wirkung, auch wenn man es nicht bewusst wahr nimmt...

Also, warum so etwas relativ harmloses verbieten? Wäre es nicht besser Mensch mal richtig aufzuklären was Drogen sind?

Viele sind übrigens der überzeugung, wenn man etwas vom Doc kriegt, ist es OK.

Lyrica und Tramadol knallen bei mir um einiges beängstigender als Cannabis...

und die letzteren sind Ärztlich verordnet.

"Lyrica und Tramadol knallen bei mir um einiges beängstigender als Cannabis..."

Das ist ein Vergleich von Äpfeln und Birnen. Die meisten Menschen nehmen Cannabis, ohne dass sie einen gesundheiltlichen Grund hätten. Sondern einfach, um sich zu berauschen (was ja an sich ok ist).

Lyrica nimmt man aber nicht "einfach so". Das wird bei bestimmten Krankheiten verschrieben. Und wer das nimmt ohne eine ärztliche Verordnung, macht Medikamentenmissbrauch (übrigens ein großes Problem in den USA). 

0
@OlliBjoern

Ist iwie halber Quatsch. Der Medikamentenmissbrauch fängt durch falschinfo von den verordneten Medikamenten ab.

Viele Menschen meinen, wenn es vom Doc kommt, sei es OK und bilden sich ein, dass ihre Opiata vom Doc weniger Schlimm sind als z.B. ein wenig Goldmohn oder eben Cannabis.

Die fangen dann an zu Zittern wenn der Stoff nicht mehr vom Doc kommt...

Viele sind im Europäischen Raum abhängig von verordneten Medikamenten ohne es zu wissen!

1
@BumBamBim

Benzodiazepine ist ein gutes Beispiel zu cannabis durch seine gezielt sedierender Wirkung und dämpfend aufs zentrale Nervensystem... Ich finde eine kleine Dosis cannabis wirkt genauso wie 1-2mg Lorazepam... Der Verbraucher denkt Arzt sagt das ist okay und schon hat man eine Dosis von 30mg Lorazepam täglich wovon man kaum noch was merkt wenn überhaupt irgendwas aber eine heftige sucht die der von Alkohol oder Heroin gleicht....

Benzos werden in Massen verschieben und das ohne ausreichend medizinischen Grund!

0

Es gibt keinen, ehrlich

Die einzigen, denen die Tatsache, dass Cannabis illegal ist, hilft, sind die Drogendealer, denn die machen Geld dadurch

https://m.youtube.com/watch?v=2l990c_64rY

Hier, das ist zwar Satire aber es ist absolut korrekt inhaltlich! Der zweite Teil, der sagt eig alles aus

Nur weil Du ohne irgend einen Stoff nicht auskommst. Troll

0
@extrapilot351

Red kein Blödsinn nur weil du keine Argumente für deine Meinung hast

0
@extrapilot351

Du Trinkst also keinen Kaffee, keinen Tee und benutzt keine Gefürze welche als Aphrodisierend gelten, keine Pillen vom Doc, kein Hustensaft vom Doc...?

Alles Stoffe welche wirken... Auch Kippen zählen dazu!!!!!

0

Was glaubst du, weshalb diese Debatte im Umlauf ist? Der Staat selbst möchte ein großes Stück vom Kuchen abhaben... das würde Milliarden in den Haushalt spülen. Doch ist es das wirklich wert? Alkohol und Zigaretten sind schon schlimm genug... und wegen des Geldes eine weitere Droge legalisieren, welche das Potenzial besitzt Menschenleben zu ruinieren?

1
@MickyFinn

Das ist ein relativ gutes Argument, vll auch das einzige, was gehen die Legalisierung spricht, dennoch, es sind tausend Stoffe legal erhältlich die WESENTLICH mehr das Potenzial besitzen, sprich, natürlich würde der Staat etwas davon haben, aber warum denn nicht?

Zuletzt profitieren wir ja auch davon, wenn der Staat die Einnahmen hat und wir profitieren aus vielen anderen Gründen von einer Legalisierung.

Am Ende ist jeder Mensch für sich selber verantwortlich, der staat kann nicht alles verbieten, was das Potential hat, Menschenleben zu ruinieren! Und das hat cannabis kaum, im Gegensatz zu vielen legalen Drogen

Ich kiffe seit Jahren, komme ich dir geistig beschränkt oder ähnliches vor? Ich trinke nie Alkohol und rauche nicht, warum? Weil das meinen Körper schädigt

Hier sollte man dem Staat lieber die Einnahmen wegziehen

1

Eher das verbot ruiniert die Menschenleben. Stellen wir uns vor: Ein Konsument kifft jedes Wochenende. Am Mittwoch wird er auf dem Rückweg von der Arbeit (40km entfernt) mit dem Auto angehalten. -> Drogentest -> thc-cooh im Urin und Blut gefunden und er verliert seinen Führerschein, muss 1 Jahr Abstinenz nachweisen (ca 400€) und anschließend eine mpu machen (ca 900€). Weil er nicht zur Arbeit kommt, verliert er seine Arbeit. -> er bekommt ohne Geld seinen Führerschein nicht wieder und ohne Führerschein fallen viele Arbeitsstellen weg.

Was hat sein Leben ruiniert? Der Konsum von Cannabis, wenn es legal wäre? Oder eher das Verbot von Cannabis?

Anzumerken ist auch dass der Konsument bestraft wird, obwohl er nicht berauscht ist.

5
@chillfactor123

Sorry, du vergisst, dass Fahren mit THC ein Risiko ist.

Die Reaktionsfähigkeit ist herabgesetzt, man kann leicht einen Fußgänger oder eine rote Ampel übersehen. Kein Mensch möchte, dass auf den Straßen lauter Leute mit THC im Blut herumgondeln.

Ich bin auch für eine Legalisierung, aber doch nicht beim Autofahren.

1
@OlliBjoern

Lies seinen Kommentar doch bitte nochmal und verstehe ihn richtig. Es geht nicht darum berauscht Auto zu fahren, das will niemand, auch nicht die Befürworter der Legalisierung. Es geht darum, dass man eben NICHT bekifft ist und nur noch ABBAUPRODUKTE im Blut nachweisbar sind (ohne dass diese einen Effekt hätten) und man deshalb TROTZDEM bestraft wird.

1

Beim Rauchen wird mehr Dopamin im Gehirn freigesetzt

Eine neue Studie von The Lancet unterstützt dieses Ergebnis. Sie enthüllt, dass das Rauchen von Tabak tatsächlich eine Ursache für eine Psychose sein kann. Der Grund: Das in den Zigaretten enthaltende Nikotin bewirkt, dass mehr Dopamin im Gehirn freigesetzt wird. Und ein Überschuss an Dopamin gilt in vielen Fällen als Erklärung für die Entstehung einer Psychose.

Quelle

Und da THC die Wirkung von Nikotin verstärkt, wäre es nicht Sinnvoller den Tabak zu verbieten?

Mehr Dopamin im Hirn = Grössere warscheinlichkeit das da "zu viel" in den Mandelkern verschoben wird. Zu viel Dopamin im Mandelkern = Panik und Angstzustände statt "Psychisches Gleichgewicht" für was Dopamin eigentlich zuständig wäre.

Mandelkern = Amygdala

0

Wow sehr gute Information! Habe mich schon immer gefragt wie die auf die Idee kommen, dass Cannabis eine Psychose auslösen soll. Endlich wurde das aufgedeckt.

0
@chillfactor123

Es wird auch so von vielen behauptet, dass Cannabis auch Auslöser von Psychosen sein kann - auch ohne Tabak. Nur irgendwie kenne ich da niemanden.. :D Der Konsum allein kann eh niemals im Alleingang eine Psychose auslösen. Da müssen auch noch andere Faktoren mitspielen..

0
@TheHunter147

Ich bin jetzt kein Fachmann- jedoch frage ich mich, da unteranderem CBD antipsychotisch wirken soll, woher denn genau das Psychotische kommt.

Verdampfung

Hier ein paar "Verdampfungstemperaturen" von Wirkstoffen im Hanf. Man findet hier sogar "Anti Psychotische" wirkstoffe.

Da ich unter einem Gendefekt leide, ist auch das Antimutagene interessant.

Es fehlt eindeutig Forschung-

0
@chillfactor123

Eig war das erstmal eine Erfindung von einem ägyptischen Mediziner der eine Frau dabei gesehen hatte wie sie "Wahnsinnig" (High) wurde nachdem sie cannabis gegessen hat... Das war in den frühen 20er Jahre.. Da kaum einer der Mediziner und auf der Opiumkonferenz wusste was cannabis wirklich ist, hat man dem Mediziner erstmal geglaubt... Letztlich war es aber eigennütziger Profitgier für die Karriereleiter...

0

Bin auch für ein Tabak und Alkohol Verbot ^^ 👍 legalize cannabis <3

0

Gibt es nicht. Konsumiert wird sowieso- Bei einer entkriminalisierung ist die warscheinlichkeit grösser ungestrecktes Cannabis zu bekommen-

Dann gibt es möglicherweise mehr aufklärung und- Tips für den "richtigen Konsum".

Z.b. sollte man kompplet auf Tabak verzichten, da erst dann das "wirkliche Suchtpotenzial" anfängt und- jene kombination auch eher Psychosen begünstigt als pur genossen.

Was möchtest Du wissen?