Übertragung von Forderungen einer aufgelösten Firma <- Verjährungsfristen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Geldforderungen können nahezu beliebig weiter verkauft werden; oft erfolgen Forderungsverkäufe an fragwürdige Geldeintreiber. Die zahlen für eine 100€-Forderung dem Gläubiger 5, maximal 10€ und versuchen vom Schuldner 150 oder 200€ einzutreiben.

Allerdings müsen sie gegenüber dem Schuldner eine Abtretungsurkunde vorlegen, und Inkassokosten sind auch nicht zu zahlen, weil a) ein Inkasso das Forderungen aufkauft, sich nicht selbst berechnen kann und b) es einem Forderungsaufkäufer selbst zuzumuten ist, Geld einzufordern, so dass ein externes Inkasso unnötige und nicht zu zahlende Kostentreiberei ist.

Allerdings gibt es Grenzen, z.B. kann ein vertraglicher Verzicht auf Einreden nicht mit "verkauft" werdem

Es gibt doch bestimmt Verjährungsfristen.

Wenn eine Firma aufgelöst wurde, Innerhalb welcher Zeitspanne muss die Übertragung ihrer Forderungen stattfinden?

0

Was möchtest Du wissen?