übertragung des Blues-Schemas

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi Anna, Das ist eigentlich ziemlich easy. Wenn Du ein Standard-Bluesschema nimmst, also eine für den Blues typische Akkordfolge, wäre das z.B. dieses Zwölftakt-System - ich schreib das Beispiel jetzt mal für die ebenfalls bluestypische Tonart E-Dur: 4 Takte Tonika (E-Dur)

2 Takte Subdominante (A-Dur) 2 Takte Tonika (E-Dur)

1 Takt Dominante (H-Dur) 1 Takt Subdominante (A-Dur) 1 Takt Tonika (E-Dur) 1 Takt Tonika (E-Dur) oder Dominante mit kleiner Septime (H-Dur 7)

Zur Erklärung: Tonika ist der Grundakkord, also E-Dur. Subdominante ist der Akkord auf der 4. Stufe, der sog. Quarte, hier wäre das A-Dur. Die Dominante ist der Akkord auf der 5., der Quintstufe: H-Dur. Dieses Schema in dieser Akkordfolge ist eben gängig im Blues. Wenn Du es jetzt in andere Tonarten übertragen musst, musst Du eigentlich nur das Intervall zwischen alter und neuer Tonart kennen. Wenn Du z.B. das Schema in A brauchst, was ebenfalls ein typischer Blueslutz ist, überlegst Du dir einfach: A ist die Quarte zu E. Tonika = Grundtonakkord = A, wie festgelegt. Subdominante wäre dann also D-Dur (Quarte von A) und die Dominante E-Dur (Quinte zu A). Schema wäre also: A A A A | D D A A | E D A E7 Alles klar? Falls Du Fragen hast, immer frag. ;o) Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von annalollypop
26.03.2012, 17:50

Wow danke, ich habe es endlich verstanden. Wenn du schon so gut Musik verstehst, kannst du mir bestimmt erklären wie man Dreiklänge bestimmt? (:

0

Was möchtest Du wissen?