Übertrag bzw. Veräußerung von mit Nießbrauch belegtem Eigentum möglich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Sie und Ihr Bruder als Miteigentümer zu je 1/2 im Grundbuch eingetragen sind, ist es selbstverständlich möglich, dass Sie Ihren 1/2-Anteil an Ihren Bruder übertragen. Die Eintragung des Nießbrauchs für den Vater hindert die Eigentumsübertragung nicht. Der Erwerber, Ihr Bruder, erwirbt dann eben die mit dem Nießbrauch belastete Eigentums-hälfte von Ihnen und muss diesen Nießbrauch hinnehmen (wie er ja auch für seine Hälfte diesen Nießbrauch bestellt hat). Am Bestand des Nießbrauchs für Ihren Vater ändert das nichts. Da die Übertragung ohnehin vor einem Notar vorgenommen werden muss, setzen Sie sich am besten mit diesem in Verbindung. Sehen Sie aber zuvor in den Übertragungsvertrag zwischen Ihrem Vater und Ihnen und dem Bruder, ob im Falle des Verkaufs irgendwelche Rückübertragungsrechte oder dergl. ifür Ihren Vater n Kraft treten. In diesem Fall müsste Ihr Vater in der Weise mitwirken, dass er notariell auf die Rückübertragung verzichtet, wenn Sie an Ihren Bruder verkaufen.

Das ist ganz sicher möglich. Sie müssen allerdings damit zum Notar und das kostet natürlich Geld. Aber es geht ganz bestimmt. Der Nießbrauch muss gewahrt bleiben und das ist ja der Fall. Viel Erfolg!

Einen Erbteil vor Eintritt des Erbfalles zu veräußern/übertragen ist meines Wissens nicht möglich. Ist Ihr Vater Eigentümer ? Hat jemand anderes ein Wohn- Nutzungsrecht ?

Um was für einen Nießbrauch handelt es sich denn ? Wohn- bzw. Nutzungsrecht Ihres Vaters denke ich mal, der ist zu Lebzeiten abtretbar, damit etl. auch verwertbar ... , erlischt aber mit dem Ableben Ihres Vaters.

Dies ist keine Rehtsberatung, nur meine Einschätzung, weiter wären klare Aussagen zur Fragestellung erforderlich ...

Hallo,

vielen Dank für ihre Antwort!

  • Eigentümer sind mein Bruder und ich, jeweils zur Hälfte

  • Mein Vater hat Vorbehaltsnießbrauch (welchen er faktisch nicht nutzt)

  • Mein Bruder wohnt in dem Haus und wird dort vor. auch langfristig wohnen. D.h. im Erbfall wird er mich eh auszahlen. Genau diesen Vorgang würden wir nur gerne schon vorziehen.

Beste Grüße Jörg

0

Erbschaftssteuer bei Schwägerin

Hallo Steuerexperten, mein Vater wird von seinem Bruder (ohne Nachkommen) laut Erbvertrag die Hälfte des Vermögens erben. Wenn aber mein Vater vorher stirbt, erbt meine Mutter (laut Testament meines Vaters). Welche Steuerklasse gilt für diesen Erbfall? Die für Geschwister (II) oder die für Schwäger (III)?

...zur Frage

Haus geerbt- Schenkungssteuer?

Mein Vater hat ein handschriftliches Testament hinterlassen. Mein Bruder und ich sind zu je 50 % erbberechtigt- AUSSER in Bezug auf das Haus meines Vaters. Dieses hat er explizit laut Testament nur mir vererbt und mein Bruder wusste das und ist damit einverstanden.
Nun will ich die Grundbuchumtragung vornehmen. Der Notar setzte mir einen komischen Vertrag aus, in dem mein Bruder Veräusserer und ich Erwerber genannt werde und mein Bruder würde mir quasi seine Hälfte des Hauses schenken und für anfallende Schenkungssteuer muss ich einstehen.
Mein Bruder kann mir doch aber gar nichts schenken was ihm nicht gehört. Mein Vater hat ausschliesslich mir das Haus hinterlassen. Der Freibetrag für Schenkungen zwischen Geschwistern liegt so, dass ich mit Schenkungssteuer von 20000 Euro rechnen muss.
Wie kann das sein? Mein Vater wollte doch nur mir das Haus vererben.

...zur Frage

Ausgleichsbetrag an Erbengemeinschaft

Guten Abend,

mein Bruder und ich haben aus dem Vermächtnis meines Großvaters zusammen eine Hälfte eines Hauses erhalten. Unser Vater ist ebenfalls verstorben. Müssen wir nun noch einen Ausgleichsbetrag an die Erbengemeinschaft (meine Großmutter, welcher die andere Hälfte gehört, und die Geschwister meines Vaters) entrichten?

Mit freundlichen Grüßen

J. Koch

...zur Frage

Freie Verfügung der Niessbraucherin über die Gegenstände im Haus?

Mein Vater ist gerade verstorben und hat seiner zweiten Ehefrau lebenslanges Niessbrauchrecht am zu zweit bewohnten Haus notariell festgelegt. Darf sie über die im Haus befindlichen Gegenstände frei verfügen und zB verkaufen, verschenken, verschwinden lassen? Sie will sich für 20.000€ aus dem Nissbrauch herauskaufen. Mein Vater hat das Grundstück (ziemlich groß) meinen vier Kindern vererbt. Mein Bruder bezieht Frührente und ich habe kein eigenes Einkommen.

...zur Frage

Genetische Vererbung

Ist es möglich von dem Bruder des Vaters (sprich vom Onkel) eine Eigenschaft zu erben? Wer kann mir die Vererbungstheorie erklären? Danke für eure Hilfe :)

...zur Frage

Ist es innerhalb einer Erbengemeinschaft rechtlich möglich, sich einen Teil der Erbmasse ausbezahlen zu lassen und gibt es für die Auszahlung Fristen?

Die Erbengemeinschaft besteht aus 3 Kindern und einer Mutter. Zur Erbmasse gehören Barvermögen (Geld, Aktien, Wertgegenstände wie Auto) und eine Immobilie. Unterschiedliche Standpunkte und Streit führten so weit, dass ich einen Anwalt eingeschaltet habe, der meinen Brüdern eine Aufstellung der Erbmasse Barvermögen hat zukommen lassen, aus der ersichtlich ist, welchen Anteil am Barvermögen jeder Erbe erhält. Der Wertgegenstand Auto ist nicht mit enthalten, da die Veräußerung des Wagens sich auf unbestimmte Zeit noch hinzieht. Eine Grundbucheintragung ist auf mein Veranlassen hin von Amts wegen schon vor knapp einem halben Jahr erfolgt, so dass die Immobilie meines Erachtens erst einmal nicht zur Debatte steht. Wir ringen seit ein einviertel Jahren um eine Lösung in Sachen Erbe und kommen zu keinem Ergebnis. Der älteste Bruder weigert sich mit mir zu reden. Er will, soweit ich dies vom Jüngeren weiß, den Anteil vom Auto, vom Barvermögen und von der Immobilie in einem Betrag auf einmal, ansonsten würde er Klage gegen mich erheben, falls sich mein jüngerer Bruder und ich uns jetzt den Anteil vom Barvermögen überweisen lassen (das Auto vorerst ausgenommen). Muss die Auszahlung eines Teilbetrags des Erbes (ist Teilbetrag überhaupt möglich?) an alle drei Kinder zum selben Zeitpunkt erfolgen? Was ist, wenn sich eines der Erben wie in meinem Fall sperrt? Gibt es in solchem Fall eine Frist? Mein Anwalt hat die Brüder dazu aufgefordert, sich innerhalb von drei Wochen zur Aufstellung zu äußern. Der älteste Bruder hat dem Anwalt seine Einwände mitgeteilt, seither ist weiter aber nichts passiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?