Überstundenabgeltung einfordern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

naja, wenn du Pech hast, kommt dir deine Schlamperei teuer zu stehen.

Aber möglicherweise kannst du deinen AG auf Auskunft verklagen:

LAG Schleswig-Holstein, Urt. v. 20.01.2011 – 4 Sa 494/10 (Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers bei Überstunden)

Zu klären war die Frage, ob ein Arbeitnehmer gegen seinen Arbeitgeber
einen Anspruch auf Auskunft in Bezug auf die von ihm geleisteten Stunden
hat. Der Arbeitnehmer hatte seine Arbeitszeiten stets in ein
detailliertes Formular des Arbeitgebers eingetragen.

Der Anspruch ergibt sich aus § 242 BGB und setzt voraus, dass der
Arbeitnehmer in entschuldbarer Weise über den Umfang der von ihm
geleisteten Stunden im Ungewissen ist, und der Arbeitgeber die zur
Beseitigung der Ungewissheit erforderlichen Angaben unschwer machen
kann. Diese Voraussetzungen lagen hier vor. Insbesondere dadurch, dass
der Arbeitnehmer auf Wunsch des Arbeitgebers seine Arbeitszeiten konkret
erfasst, ist er nicht verpflichtet zusätzlich eigene Aufzeichnungen
anzufertigen. Sein Unwissen kann ihm nicht vorgeworfen werden. Da der
Arbeitgeber diese Aufzeichnungen anfertigen lässt, besteht für ihn auch
eine Aufbewahrungspflicht, solange mögliche Ansprüche des Arbeitnehmers
bestehen. Der Arbeitgeber war zur Auskunft verpflichtet.

http://www.berstermann.com/arbeitsrecht.php#id201405

ich glaube dieser Kampf lohnt sich nicht und befürchte, das dieser nette Chef auch deine Überstunden schon längst zerschreddert hat.

Vegiß diese Arbeitsstelle und schau nach vorne.

Kommentar von superK
14.06.2016, 15:28

Naja Aufbewahrungsplicht besteht 2jahre lang... Und wer wirft schon gerne Geld weg?!

0
Kommentar von superK
14.06.2016, 15:38

nicht beim Arbeitsgericht. Da muss jeder seinen Anwalt bezahlen, unabhängig vom Urteil Aber ja grundsätzlich hast du wahrscheinlich recht.... danke dennoch

0

Was möchtest Du wissen?