Überstunden nein, Minusstunden ja nach Kündigung

6 Antworten

Minusstunden können nur verrechnet werden, wenn dies der Taifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung dies vorsieht. Ansonsten sind die Minusstunden Risiko des Arbeitgebers. Deine Überstunden hast du hoffentlich in Schriftform dokumentiert,laut BGB $123. Ansonsten sieht es schlecht aus.

Du mußt die Überstunden nachweisen können, sonst haste schlechte Karten.Das heißt Du mußt durch Zeugen oder ähnliches beweisen das Du gearbeitet hast.Mein Rat geh zu einem guten Anwalt für Arbeitsrecht.LG

ist doch völlig egal.Durch dieses hin und her bist du gesundheitlich nicht in der Lage zu arbeiten.Wirst also krank geschrieben.Der AG muss dann bis 15. zahlen, auch wenn du nicht arbeitest.

Ist es rechtlich möglich, dass der Dienstherr für Landesbeamte eine Masse an Minusstunden unterstellt und anrechnet durch eine falsche Zeiterfassung?

Hallo ihr Lieben, mein Lebensgefährte ist Landesbeamter bei der Berufsfeuerwehr. Dort wurde in März 2015 eine neue Zeiterfassung eingeführt. Jetzt wurde festgestellt, dass diese Zeiterfassung falsch programmiert wurde und dementsprechend falsche Stunden erfasst wurden. Bei Stundenguthaben durfte er damals mit Überstunden zu Hause bleiben, da er Anwärter war und für die Schule lernen sollte. Nun wurde eine Kommission zur Prüfung der Stundenkonten gegründet, da festgestellt wurde, dass die Zeiterfassung falsch ist. Jetzt stellte sich heraus, dass er fast 290 Minusstunden hat! Ist es rechtlich richtig? Ich bin selbst Beamtin und bei uns ist es so, dass die Stundenkonten regelmäßig überprüft werden, damit keine extremen Überstunden oder Minusstunden anfallen. Er hat auch die Stundenzettel zur Prüfung bekommen, da sind jedoch Notizen die niemand versteht und die Stundenzettel sind auch nicht vollständig. Er hat jetzt aber auch Angst, bei der Personalabteilung nachzufragen, weil er denkt es wird ihm daraus ein Strick gedreht. Er möchte nämlich noch innerhalb der Feuerwehr aufsteigen und hat Angst, dass ihm das am Ende der Kopf kostet. Kann er etwas dagegen tun? Bei der ganzen Sache sind wohl auch in der Führungsetage etliche Köpfe gerollt.

Ich würde mich über Eure Antworten freuen.

...zur Frage

wann "verjähren" Minusstunden?

Hallo,

folgende Situation: Eine Bekannte arbeitet von zu Hause aus am Computer, ist jedoch festangestellt und bekommt innerhalb ihrer im Arbeitsvertrag festgelegten Arbeitszeiten Aufträge zugeschickt. Manchmal kommt es zu Wartezeiten zwischen den Aufträgen, da sie einfach nichts zugeteilt bekommt. So haben sich in den letzten 4 Jahren über 100 Minusstunden angesammelt, die ihr nun vorgeworfen werden.

Die Frage: Ist das überhaupt zulässig, über einen so langen Zeitraum Minusstunden dem Arbeitnehmer anzurechnen? Denn hin und wieder kommen ja auch mal länger Aufträge rein, die sie dann ein ganzes Wochenende über bearbeiten muss. Jedoch sieht sie von den (vertraglich geregelten und eigentlich gut bezahlten Überstunden) nichts, weil sie noch immer diesen Berg mit sich herum schleppt. Sie macht auch immer wieder darauf aufmerksam, bekommt aber wiederum genervte Anworten von der Stelle, die die Arbeit verteilt.

Danke!

...zur Frage

Minusstunden von Überstunden abziehen?

Hallo, es geht um das Thema Stunden. Laut Vertrag muss ich wöchentlich 40 St. arbeiten. Es gibt Zeiten im Jahr, da sammel ich viele Überstunden. Laut Arbeitsvertrag kann ich diese in Urlaub umwandeln oder mir auszahlen lassen. Jedoch gibt es auch Wochen da gibt mir mein Arbeitgeber keine Arbeit und ich komme auf weit unter 40 St.. Darf mein Arbeitgeber mir diese unfreiwilligen "Minusstunden" von den Überstunden abziehen ?

...zur Frage

was passiert mit minusstunden nach beendigung eines arbeitsverhältnisses?

ich bin im moment in der gastronomie festangestellt gewesen. mein arbeitgeber hat mir aus betrieblichen gründen zum 31.05. gekündigt. soweit is auch alles in ordnung. hab aber in letzter zeit ziemlich viele minusstunden gesammelt, da nicht so viel arbeit da war. mein vertrag lautete auf 40 wochenstunden, die ich auch jeden monat bezahlt bekommen hab. die frage ist nun, ob ich vom arbeitgeber zu befürchten hab geld zurück zahlen zu müssen..!? gibt es da rechtliche bestimmungen? aus meinem vertrag kann ich da leider nix finden. meiner meinung nach sollte es ja das problem des arbeitgebers sein, wenn er nicht in der lage ist mehr arbeit zu beschaffen, oder täusch ich mich da..?! danke schonmal!

...zur Frage

Muessen Minusstunden nach einem bestimmten Zeitraum gestrichen werden?

Wir haben ein elektronisches Zeiterfassungssystem auf Arbeit. Demnach habe ich Minusstunden. Ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche. Allerdings hat mich mein Arbeitgeber wiederholt nur fuer 36 Stunden die Woche eingetragen. Muss ich dies akzeptieren und so entstandene Minusstunden nacharbeiten, vor allem weil ich meinen Arbeitgeber mehrmals darauf hingewiesen habe? Verfallen Ueberstunden nach einen gewissen Zeitraum, wenn der Arbeitgeber nicht in der Lage ist die Stunden auszugleichen?

...zur Frage

Überstunden und Minusstunden bei Festgehalt!?

Hallo, habe einmal eine Frage zum Arbeitsrecht.

Also ich bekomme ein Festgehalt. Es ist kein Arbeitszeitkonto vorhanden.

Wenn ich z.b. eine monatliche Arbeitszeit von 130 Stunden erreichen muss, ich aber sehe das ich diese 130 Stunden im Monat nicht schaffe, weil ich z.b. nur 120 Stunden geschafft habe.

So, nun habe ich 10 Minusstunden weil wegen zu wenig Arbeit. Bekomme aber mein volles Festgehalt trotzdem ohne Abzüge.

Darf der Arbeitgeber im nächsten Monat, sobald ich zum Beispiel 30 Überstunden mache mir 10 davon wegnehmen um die Minusstunden vom Vormonat auszugleichen?

Ich meine die Minusstunden sind nur entstanden weil der Arbeitgeber nicht genügend Arbeit für mich hatte. Ist es rechtens?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?