Überstunden Klause im Arbeitsvertrag: Wie viele Stunden sind zumutbar?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Überstunden darf der Arbeitgeber anordnen, so lange sie zumutbar sind und die gesetzlichen Arbeitszeiten nicht überschritten werden. Zumutbar sind sie so lange, wie sie einen "vorübergehenden Zustand" darstellen.

Die maximale Arbeitszeit ist im Arbeitszeit-Gesetz festgelegt. Danach darf die werktägliche Arbeitszeit 8 Stunden nicht überschreiten, wobei Werktage auch Samstage sind. Sie kann aber auf bis zu 10 Stunden verlängert werden, wenn innerhalb von 6 Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt 8 Stunden werktäglich nicht überschritten werden (vgl. § 3 ArbZG).

Gesetzestext: "Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden."

Da die meisten von uns nicht an allen 6 Werktagen in der Woche, sondern nur an 5 Tagen arbeiten, hat der Arbeitgeber während der Frist von 24 Wochen also praktisch 192 Stunden zusätzlich zur Verfügung, die er als Überstunden anordnen kann (immer vorausgesetzt, dass es sich um eine vorübergehende Angelegenheit handelt).

Wenn der Arbeitgeber von Ihnen mehr als 10 Stunden Arbeit täglich verlangt, schauen Sie bitte nach, ob für Sie ein Tarifvertrag gilt. In einem Tarifvertrag kann nämlich die Arbeitszeit auch über 10 Stunden werktäglich hinaus verlängert werden, wenn entweder •ein Teil Ihrer Arbeitszeit nicht wirklich Arbeit, sondern " Arbeitsbereitschaft" ist oder •die Regelung auf höchstens 60 Tage im Jahr beschränkt ist.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/uestdaur.htm#ixzz2gLgfEJ48

Die Überstunden werden bezahlt aber es wird erwartet das man damit einverstanden ist welche zu machen das ist alles. Wieviele muss dann extra abgemacht werden denn es gibt ja keine Aussage über die Menge der Überstunden. Lg. Eoslorbass

Die Klausel sagt ja nichts über die (Nicht)bezahlung aus.

Dürfen bei Erfassung der Arbeitszeit zuviel geleistete Stunden monatlich gelöscht werden?

Seit geraumer Zeit werden bei meinem Arbeitgeber die Arbeitszeiten per Ein-/Ausstempelung erfasst. Jeweils zum 1. eines Monats wird das Arbeitszeitkonto wieder auf "0" gesetzt. D. h.: geleistete Überstunden werden somit bei Monatswechsel ungültig. Brisant dabei: Minusstunden bleiben erhalten. Im Arbeitsvertrag steht (sinngemäß): "Geleistete Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten". Ist das zulässig ?

...zur Frage

Arbeitszeit - Anwesenheit - Überstunden - Mehrarbeit?

Hallo zusammen,

wie ist folgender Passus aus dem Arbeitsvertrag eurer Meinung nach zu werten?

"Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, auch über die betriebsübliche Arbeitszeit hinaus zu arbeiten sowie im zulässigen Rahmen Mehr- und Überarbeit auch an Sonn- und Feiertagen zu leisten. Diese wöchentliche Arbeitszeit von bis zu XXX Stunden wird nicht gesondert vergütet und ist mit der genannten Vergütung abgegolten."

Folgende Frage hätte ich auch noch dazu: Wenn die Arbeitszeit lt. Arbeitsvertrag 40 Stunden beträgt (Feste Zeit von 7-16 Uhr incl. 1 Std. Mittag) wann muss ich dann am Arbeitsplatz sein. Kann der Chef verlagen, dass ich XX Minuten vorher am PC sitze? und auch XX MInuten länger bleibe? Wenn ja wie lange vor- bzw. nachher?

Gibt es hier jeweils einen Absatz im Arbeitsrecht wo das geregelt ist?

Danke.

...zur Frage

Arbeitszeitberechnung bei 80 Monatsstunden

Hallo an Alle, habe einen Arbeitsvertrag mit 80 Std. monatlich. Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 20 Std. wöchentlich. Wieviel Stunden habe ich im November gearbeitet? Da ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen kann, habe ich 89,5 Std. gearbeitet. Für mich sind das 9,5 Überstunden. Mein Chef sieht das anders. Wer sieht es richtig? Danke für Antworten. Thomas

...zur Frage

Sind diese Regelung im Arbeitsvertrag in Ordnung?

Hallo user, ich habe ein Arbeitsvertrag in der Hand in dem dies beinhaltet ist: §3 Arbeitszeit - die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt-auschließlich der Pausen- 48 Stunden §4 Vergütung- 1950,00 € Brutto §5 Über - und Mehrarbeit - (1) Der Mitarbeiter verpflichtet sich, im Rahmen der gesetzlich Zulässigen Überstunden und Mehrarbeit zu leisten. §5 (2) Mit der vereinbarten Bruttovergütung gem.§4 dieses Vertrages sind bis zu 20 Überstunden monatlich ausgeglichen. Darüber hinaus gehende Überstunden werden durch Freizeit abgegolten. §5 (3) Ein Anspruch auf Über-/Mehrarbeitsstunden besteht nur, wenn die Über-/Mehrarbeit Arbeitgeberseits angeordnet oder vereinbart worden ist, oder wenn sie aus dringenden betrieblichen Interessen erforderlich war und der Arbeitnehmer Beginn und Ende der Über-/Mehrarbeit am folgenden Tag dem Arbeitgeber gegenüber schriftlich anzeigt. dieses ist aus dem vertrag abgeschrieben. also ich soll 52 Stunden in der Woche (20Tg=208STD) arbeiten, für 1950,00€ Brutto(netto=1325€) . soll ich diesen vertrag unterschreiben? was sagt ihr dazu? gruß vic

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?