Überstunden Hotellerie?

3 Antworten

Also erst mal - Oh je !!! Mit welchen Vorstellungen gehst Du denn in diese Branche? Dazu muss man zuerst mal sagen - diese Branche liebt man oder hasst man.

Das Wichtigste erst mal in Deinem Fall: das Jugendarbeitsschutzgesetz

Lies Dir bitte das durch: http://deinarbeitsrecht.de/jugendarbeitsschutzgesetz/

Dann: Zu Beginn Deiner Ausbildung wirst Du sicherlich nirgends alleine hingestellt. Doch dieser Tag wird kommen. Dann kommt auch die Situation in welcher Du z.B. im Service für einen Tisch verantwortlich bist, die Gäste gerade einen Geburtstag feiern und Du "eigentlich" Feierabend hast oder in Deine gesetzlich vorgeschriebene Pause gehen müsstest. Dann musst Du Dich fragen: Bekommen die Gäste nun nicht mehr zu trinken? Sollte die Gäste jetzt bezahlen und gehen? Mache ich dadurch weniger Umsatz? Aus dem Umsatz wird doch auch mein Gehalt bezahlt, oder ? Wie würdest Du Dich fühlen wenn Du dieser Geburtstagsgast wärest?

Beantworte Dir selbst diese Fragen, dann wird Dir klar was es bedeutet in einem "Dienstleistungsberuf" tätig zu sein!

Kommen wir zu den Vorteilen dieser Branche: Meistens hast Du dann FREI wenn ca. 75% aller Arbeitnehmer arbeiten müssen. Man kann alles erledigen, alles und jeder hat geöffnet und nichts ist überfüllt. Mit fast jeder Art von Schulabschluß hast Du unzählige Karrieremöglichkeiten. Mit einem Beruf in dieser Branche und vor allem mit einer Grundausbildung in Deutschland oder der Schweiz kannst Du weltweit arbeiten und eine Karriere verfolgen. In dieser Branche kann man - ohne Nachteile daraus zu ziehen - auch Saisonjobs antreten und somit relativ häufig den Job wechseln, z.B. Im Winter im Skigebiet im Sommer an der Küste.

Nun musst Du entscheiden, ob Du für diese Möglichkeiten auch bereit bist, die durchaus gegebenen Nachteile zu akzeptieren.

Ich sagte nicht das ich damit nicht klar komme^^

0
@Enrico007

Das hatte und hätte ich Dir auch NIE unterstellt!

Ich wollte Dir nur eine möglichst breit angelegte Übersicht an Denkanstößen der nun mal gegebenen Vor- und Nachteile geben.

0

Im Jugendarbeitsschutzgesetz wirst du fündig. Dort stehen unter anderem die Arbeitszeiten.

Fakt ist: Unter 18 sollte man 8std am Tag arbeiten (Pause wird extra gerechnet, es gibt Mindestpausenzeiten, außerdem ist eine Pause erst eine Pause, wenn diese min. 15min geht). Arbeitest du mehr am Tag, steht dir ein Ausgleich zu. Informiere dich da mal am besten, ist ganz gut zu wissen. Auch wegen Arbeiten am Wochenende.

MfG

Also Fakt ist das ich 2 Tage in der Woche frei bekomme

0

Es ist auch möglich, z.B. 6 Tage in einer Woche zu arbeiten, dann bekommst du aber in der darauffolgenden Woche einen freien Tag als Ausgleich.

0

Grundlegend hat man eine 5 Tage Woche mit jeweils 8 Stunden Arbeitszeit am Tag, also 40 Stunden pro Woche.

0

Erstens fällst Du unter den Schutz des Jugendarbeitsschutzgesetz, das auch ausgehängt sein muss. Du kannst es also lesen. Von Azubis geleistet Überstunden werden meist "1 zu 1" in Freizeit ausgeglichen. Hotellerie ist interessant und stressig, aber er macht Spass, wenn man nicht schon als Azubi "verheizt" wird. Wehret den Anfängen und scheu dich nicht, im Zweifel, mit den Eltern das Gespräch mit dem Ausbildenden zu suchen, ach die IHK hat eine Ausbildungsberatung, die man bei Problemen ansprechen kann.

Lasse mich von sowas auch nicht verscheuchen^^

1

Welche Strafe droht bei Nichteinhaltung des Arbeitszeitgesetzes (Ruhezeiten, Teildienst)?

Hallo!

Da ich nun seit 3 1/2 Jahren in einem Hotel arbeite wo das Personal nur ausgebeutet wird für einen Hungerlohn und so bald wie möglich wo anders (andere Branche) arbeiten werde, bin ich nun am Überlegen, sobald ich weg bin, der NGG (unsere Gewerkschaft) mal einzuweihen. Ich bin dann zwar sowieso weg aber meine Kollegen und Azubis die darunter auch leiden wäre natürlich geholfen.

Nur habe ich gehört da droht der Person, die die Dienstpläne schreibt, eine saftige Geldstrafe. Wie viel wären das? Ist dies die einzige Strafe oder wird die Person auch gekündigt?

Es ist ein Hotel einer bekannten internationalen Kette. Wir reden von massiven Gesetzesverstößen (z.B. diesen Mittwoch arbeite ich bis 24 Uhr und fange am Donnerstag um 5:30 Uhr wieder an). Noch dazu müssen wir im Sommer wenn viel los ist oft Teildienst arbeiten, 7 bis 10 uhr und 17 bis 22:30.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Kann chef Ausbildungsvertrag andern?

Hallo, und zwar ist meine Schwester in der Ausbildung und dort gibt es immer mal wieder mega ärger mit den Chefs. Nun hatte die andere auszubildende mega ärger mit dem chef da sie mal ausnahmsweise nicht bis 22 Uhr arbeiten konnte (Überstunden machen konnte) normale Arbeitszeit von 8-17 Uhr ... Und jetzt durften beide azubis keine Überstunden mehr machen :D dadurch sind beide samstags auch nicht mehr arbeiten gegangen da das ja auch Überstunden sind welches für beide sehr gut ist aber jetzt droht der chef damit er würde den Ausbildungsvertrag ändern: das die Arbeitszeit nun mo-fr von 8-16 Uhr und samstags dann auch Pflicht wird darf er das ? Müssen die das unterschreiben?

...zur Frage

Abitur oder Ausbildung? Hotellerie

Hallo, ich besuche derzeit die 10. Klasse eines Gymnasiums und würde nach den Sommerferien daher mit meinem Abitur anfangen. Nun habe ich aber auch einen Ausbildungsplatz als Hotelfachmann in einem Steigenberger Hotel sicher und bin mir nicht sicher, was ich machen soll. Nach der Ausbildung würde ich erst ins Ausland Und dann eine Weiterbildung zum Hotelbetriebswirt machen. Also komme ich grundsätzlich auf beiden wegen zu meinem Ziel.

Nur was meint ihr?:)

...zur Frage

Mein Chef verlangt von mir "Überstundenanträge". Ist das rechtens?

Hallo liebe Liebenden,heute mal wieder ne Frage zum Thema Arbeitsrecht. Ich arbeite als Koch in einem Hotel.Mit ganz normal,40 h-Woche.Nun kommt es sehr oft vor das ich länger ,als die Standard 8 h ,arbeiten muss,sei es wegen diversen Veranstaltungen,Personalmangel oder schon allein der Öffnungszeiten wegen .(12.00 Uhr bis 21:30 Uhr "warme Küche") Nun haben wir ja schon seit einiger Zeit den Mindestlohn und seit dem auch neue "Richtlinien"im Hotel. Eine ist z.B. die das ich meine Überstunden "beantragen" muss.

Zitat aus einem MEMO an alle Abteilungen:

"Überstundenanträge mit Begründung und Unterschrift bitte nicht vergessen! Die Begründung "kein Personal" ist nicht vorteilhaft, besser ist es , den direkten Grund zu schreiben, z.B. die Anzahl der Gäste, die Veranstaltung weswegen Überstunden gemacht werden müssen oder Krankheit des Kollegen/in etc. Bitte bis.....datiert abgeben ,sonst können diese nicht berücksichtigt werden."

Nun meine Frage , ist das so rechtens? Muss ICH MEINE Überstunden beantragen oder nicht eher mein Chef mir diese auftragen?

Es geht nicht darum ob ich Überstunden machen muss.Sondern ob ich diese beantragen muss.Und vieleicht noch ob diese ohne "Antrag" nicht anerkannt werden könnten?

Vielen Dank im Voraus(und nein ich hafte nicht für falsche GROSS/klein-Schreibung und Rechtsschreibfehler)

CfS

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?