Überstunden bei Teilzeit werden nicht bezahlt

2 Antworten

Setz Deinem Arbeitgeber schriftlich eine Frist. Verlange entweder die Überstunden als Freizeitausgleich oder die Bezahlung. Schreib ihm, dass Du Dich ansonsten gezwungen siehst Dein Recht vor dem Arbeitsgericht einzuklagen.

Wenn Du keinen Wert mehr auf den Arbeitsplatz setzt und der AG Dir dann kündigt bekommst Du wenigstens keine Probleme bezügl. des Arbeitslosengelds.

Wenn Du Klage beim Arbeitsgericht einreichst ist das bei der Rechtsantragstelle kostenlos. Die nehmen dort Deine Klage zu Protokoll.

also ich würde erst mal mit dem Chef reden, und nicht gleich an eine Kündigung denken.

Das habe ich bereits mehrmals angesprochen ohne kommentar von ihn..

0

Überstundenregelung Hilfe!

Hallo zusammen, ich arbeite sind 4 Monaten ca 230 Stunden pro Monat bin Vollzeit angestellt als Verkäufer auf Provision. Meine Chef bezahlt mir ein Fixum plus Provision und ein Mindestgehalt. Er vergütet jedoch meine Überstunden mit meinem Fixum, ich bin auch gelernter Kaufmann im EH nun meine Frage ist dies rechtens, muss er mir noch sonstige Zuschläge bezahlen außer den normalen Stundenlohn? VG

...zur Frage

Was für einen Sinn hat hier die Gleitzeit/Flexible Arbeitszeiten?

Bei meiner jetztigen Arbeitsstelle haben wir ein Gleitzeitsystem. Also von 7-9 Uhr Geltizeit. Kernzeit von 9-16 Uhr und dann von 16-18 Uhr Gleitzeit. Die geleisteten Überstunden werden auf ein Zeitkonto gebucht.

Ich mache immer im Laufe der Woche Überstunden und arbeite dann freitags nur von 9 bis 16 Uhr, also nur die Kernzeit (sind weniger als 8h).

Mein Chef kam heute zu mir und meinte das ich das so nicht machen darf, da pro Tag mindestens 8 Stunden gearbeitet werden müssen und ich nicht dieses System so ausnutzen soll.

Jetzt meine Frage: Was für einen Sinn hat hier die Geltizeit wenn man pro Tag mindestens 8 Stunden arbeiten muss? Dient die Gleitzeit nicht dazu die Arbeitszeit selbst einzuteilen?

Ich mache doch nichts falsch oder? Ich bin ja immer zur Kernarbeitszeit da? Nur steht auch im Vertrag das 8h pro Tag gearbeitet werden müssen, also ergibt das doch keinen Sinn?

...zur Frage

15 Stunden + mit dem Gehalt abgegolten?

Hallo zusammen! 15 Überstunden pro Woche seien mit dem Entgelt abgegolten. Darüber hinausgehende Überstunden würden nach Wahl des AG in Geld oder Freizeit ausgeglichen? Ist sowas gesetzlich überhaupt zulässig? Regelmäßige Arbeitszeit beträgt 40 Std. laut Vertrag. Die wirkliche Arbeitszeit allerdings 45 Stunden pro Woche.

Kennt sich jemand sehr gut damit aus?

VG

...zur Frage

Überstunden bezahlen hilfe?

Hallo Leute, ein Kollege von mir hat eine Frage. Kurz zu ihm, er ist 18 Jahre alt, arbeitet seid 1 Jahr in der Firma ist tätig als Bürohilfe. Er verdient monatlich 1520€ (brutto) pro Monat. In seinem Arbeitsvertrag steht er arbeitet 40h pro Woche das stimmt auch. Er arbeitet aber pro Woche um die 50h (ungefähr + - 10h Überstunden pro Woche) in einem Monat werden es dann 40h was er an Überstunden leistet. Die frage ist, in seinem Arbeitsvertrag steht das 10 Überstunden nicht bezahlt werden.

Ich füge mal ein was in seinem Vertrag steht.

4 Arbeitszeit

1.Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden pro Woche und ist mit einem Stundennachweis zu belegen. Der Stunden Nachweis ist spätestens bis zu 20 eines jeden Monats abzugeben.

  1. Arbeitszeit beginnt in der Regel um 7.00 Uhr früh.

  2. Überstunden werden nicht gesondert vergütet, sondern sind mit dem Gehalt abgegolten, soweit sie einen Umfang von drei Stunden pro Woche / zehn Stunden pro Kalendermonat nicht überschreiten. Darüber hinausgehende Überstunden werden auf der Grundlage des monatlichen Grundgehaltes gesondert bezahlt.

Er sagt mir das man am 20 jedes Monats den Stunden zettel abgeben muss, der Chef rechnet dann die Überstunden zusammen und sollte dann eigentlich zahlen. Es ist aber bei jedem Arbeiter so, wenn man zb 30 Überstunden hat werden nur 20 davon bezahlt. Darf er das? Er hat mir auch erzählt das er bis jetzt noch nie gezahlt hat (bei anderen Arbeitern schon nur bei Ihm nicht). Vor 2 Monaten hatte er 22 Überstunden 22-10 (Laut dem Chef) ergibt dann 12 und 12 Überstunden zu bezahlen lohnt sich nicht (hat der Chef so zu Ihm gesagt). Oder er sagte er hat vergessen das dem Steuerberater zu sagen und das müsste auf dem Lohnzettel da es aber nicht mehr drauf kann verfallen die Überstunden. Darf er das so machen? Weil ich denke auch wenn es so im Vertrag steht, ist es nicht mit dem Recht ganz in Ordnung. Weil das er meinem Kumpel noch nie Überstunden bezahlt hat und dann so ausreden hat wie 12 Überstunden zu bezahlen lohnt sich nicht oder er hat es vergessen dem Steuerberater zu sagen auch nicht mit dem Rechts sind.

ich hoffe ihr könnt mir da Helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?