Überstunden bei 450€ Minijob?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
...ich habe seit einigen Monaten einen 450€ Job und mache seit 2 Monaten Überstunden.

Solange diese nicht regelmäßig anfallen, kannst du bis zu 3x innerhalb von 12 Monaten überschreiten ;-)) Siehe hierzu in der minijob-zentrale.de unter Entgeltgrenze bzw. in dem Link hier:

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

wie z.B.: Was passiert, wenn Ihr Minijobber die Verdienstgrenze überschreitet

Zahlen Sie Ihrem Minijobber einen Jahresverdienst bis 5.400 Euro, darf sein Verdienst in einzelnen Monaten auch mehr als 450 Euro betragen. Übersteigt der Jahresverdienst 5.400 Euro, weil sich der Verdienst Ihres Minijobbers in einzelnen Monaten auf mehr als 450 Euro erhöht, kommt es darauf an, ob dies regelmäßig und vorhersehbar oder gelegentlich und nicht vorhersehbar erfolgt.

Passiert das gelegentlich und nicht vorhersehbar, das heißt bis zu drei Mal in einem Zwölf-Monats-Zeitraum, bleibt die Tätigkeit ein Minijob. In solchen Ausnahmefällen darf der Jahresverdienst auch weit mehr als 5.400 Euro betragen.

Verdient Ihr Minijobber dagegen regelmäßig über 450 Euro im Monat, ist die Beschäftigung kein Minijob mehr, sondern sozialversicherungspflichtig. Dies gilt ab dem Tag, an dem Sie erkennen können, dass Ihr Minijobber aufgrund des vorhersehbaren höheren Verdienstes mehr als 5.400 Euro im Jahr verdienen wird.

Meine Ausbildungsvergütung wird 900 € brutto betragen. Nun würde ich gerne wissen, ob ich steuerrechtliche Probleme bekommen werde...

Falls dein Arb.geber beim 450-Euro-Minijob die 2% Puaschalsteuer für dich entrichtet hat, mußt du diesen Minijob nicht in deiner Einkommensteuererklärung angeben ;-))

Bei deiner Ausbildungsvergütung werden erst ab ca. 1000€ mtl. Bruttolohn Lohnsteuer einbehalten.

Der Grundfreibetrag in der Ek-Steuer für einen Single beträgt aktuell in 2018 satte 9.000€ + 1.000€ Werbungskostenpauschale, also insgesamt 10.000€ sind steuerfrei ;-))

Gruß siola55

@siola55 vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

1

Ich denke, dass du wegen Steuerhinterziehung in den Knast kommen wirst... Was anderen ist wohl kaum denkbar....

Spaß bei Seite, ohne detailliertere Informationen wird dir wohl kaum jemand verlässlich weiterhelfen können. Wie viele Überstunden hast du gemacht? Waren sie bezahlt? Wenn nein wohl komplett unproblematisch... Wenn ja, wie viel hast du insgesamt durch die Überstunden mehr verdient?

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

2 Monate lang habe ich jeweils 500 € bekommen.

0
@Ananas077

Beim Minijob ist die Überschreitung des Monatseinkommengrenze von 450 € (und auch der Jahreseinkommengrenze von 5.400 €) bis zu dreimal in einem 12-Monats-Zeitraum dann unschädlich, wenn sie durch unvorhersehbare, unplanbare Überstunden (z.B. wegen Krankheitsvertretung) zustande gekommen ist.

1

Dann wird Dir Dein Minijobarbeitgeber diese Überstunden vermutlich nach dem offiziellen Ende Deiner Tätigkeit ( "nach und nach" ) auszahlen - zwar nicht korrekt aber durchaus übliche Handhabung. Es wird fiktiv das Arbeitsverhältnis verlängert.

Was möchtest Du wissen?