Überstunden auszahlen oder abbummeln

6 Antworten

Ich habe mal im Tarifvertrag geschaut da im Arbeitsvertrag darauf kein Bezug genommen wird und da steht Wort wörtlich: Nach anspruch einer Kündigung ist der Arbeitgeber berechtigt, den Mitarbeiter unter Fortzahlung seines Entgeltes freizustellen. Plusstunden aus dem ArbeitszeitKonto werden angerechnet und RestUrlaubsAnsprüche gewährtWas bedeutet das?

Diese Regelung ist absolut in Ordnung, da weder Dein Arbeitsvertrag noch der Tarifvertrag anderes bestimmen. Bezahlt werden müssten dann nur diejenigen Überstunden (und nicht genommenen Urlaubstage), die nicht durch Freizeit während der Kündigugnsfrist abgegolten werden können.

Zu Deiner weiteren Frage in Zusammenhang mit der Freistellung nach dem Tarifvertrag:

Nach einer Kündigung kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer von der Arbeitspflicht entbinden und bezahlt ihn trotzdem bis zum Ende der Kündigungsfrist "normal" weiter: das ist die "Freistellung". Gibt es noch Freizeitansprüche aus noch nicht abgegoltenen Überstunden und Urlaubstagen, können diese Ansprüche mit der Freizeit wegen der Freistellung verrechnet werden (sofern sie nicht länger sind als die Freistellungs-/Kündigungsfrist). Rein rechtlich/theoretisch entfallen damit die Ausgleichs-/Abgeltungsansprüche, praktisch werden sie aber durch die Freizeit aufgrund der bezahlten Freistellung realisiert.

Das kommt darauf an, was in deinem Arbeitsvertrag steht, wenn du dort das Recht hast, die Überstunden auszahlen zu lassen würde ich sagen nein.

Was möchtest Du wissen?