Überstunden -Vergütung-Freizeitausgleich-Zuschläge?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entgeltfortzahlung:

Die Entgeltfortzahlung bemisst sich tatsächlich nach dem Entgelt für die regelmäßige Arbeitszeit. Überstunden weren dort nicht berücksichtigt.

Überstunden:

Wenn in Ihrem Arbeitsvertrag eine feste Arbeitszeit von 5 Stunden pro Woche vereinbart wurde, dann müssen Sie auch keine Überstunden leisten. Lediglich, wenn vereinbart wurde dass Sie auf Anordnung Mehrarbeit leisten müssen, können Sie sich nicht gegen eine Anordnung vomn Überstunden nicht wehren.

Immerhin bezahlt der Arbeitgeber angeordnete wie nicht angeordnete Überstunden. Gesetzlich, besteht die Verpflichtung zu einem 1 zu 1 Zeitausgleich, in Gutzeit. Nur wenn es eine dahingehende Vereinbarung gibt, muss der Arbeitgeber einen Überstundenzuschlag bezahlen. Bezahlt er Vollzeitkräften einen Überstundenzuschlag, muss er diesen auch an die Teilzeitkräfte zahlen, denn er darf die Teilzeitkräfte nicht schlechter behandeln, als die Vollzeitkräfte, sonst verstößt er gegen das Diskriminierungsverbot, gemäß Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Was tun?

Klären Sie erst einmal, ob Sie überhaupt Überstunden leisten müssen.

Falls ja, empfehle ich Ihnen erst einmal mit dem Arbeitgeber wegen einer Verlängerung der Arbeitszeit auf ein realistisches Maß zu sprechen.

Gibt es keine Einigung mit dem Arbeitgeber, oder sind Sie nicht verpflichtet Überstunden zu leisten sollten Sie sich in der Reihenfolge an diese Stellen wenden:

- Ich empfehle Ihnen sich zuerst an den Betriebsrat zu wenden, so es in dieser Firma einen gibt, denn der hat bei dem Thema Überstunden mitzubestimmen..

- Wenn Sie Mitglied in der Gewerkschaft sind, können Sie sich auch von denen beraten lassen.

- Als letzte Möglichkeit bliebe der Gang zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Kommt keine für Sie tragfähige Lösung in Betracht, dann empfehle ich Ihnen sich nach einem anderen Job umzuschauen.

Hier Ein guter Link zur Teilzeit.

http://www.bmas.de/portal/10694/teilzeit__rechtliche__situation.html

Peter Kleinsorge

Die geleisteten Überstunden müssen mit den entspr Zuschlägen bezahlt werden. Sie können auch durch Freizeit ausgeglichen werden, allerdings muss trotzdem der jeweilige Zuschlag (normaler Zuschlag, Nachtzuschlag, Sonntagszuschlag) bezahlt werden. Deine Urlaubstage ändern sich dadurch nicht. Auch die Bezahlung für die Zeit deiner Urlaubstage basiert auf der 20-Stunden-Reglung pro Woche. Allerdings würde ich doch mal bei einem Anwalt für Arbeitsrecht oder beim Amtsgericht (kostenlose Rechtsberatung) nachfragen, ob dein Arbeitsvertrag nicht umgeschrieben werden muss. Denn diese Handhabung, wie das bei dir jetzt läuft, ist nicht normal und bestimmt nicht rechtens.

Hallo Manic85,

es wäre ratsam sich in Deinem Fall mal an den BR zu wenden wenn einer vorhanden ist.

Wenn nicht, dann schau mal ob es auch einen Tarifvertrag für Deine Branche gibt. Im Einzelhandel z.B. besagt der Tarifvertrag ( leider hab ich jetzt die genauen Zahlen nicht im Kopf ) das wenn man in einem Kalenderjahr auf eine gewisse Zahl an Überstunden im Schnitt von soundsoviel im Monat kommt dann muss der AG Deinen Arbeitsvertrag auf die Stundenzahl erhöhen die Du im Schnitt pro Monat mehr geleistet hast. Auch im Krankheitsfall werden die Stunden die in den letzten 12 Wochen im Schnitt pro Woche geleistet wurden, für eine Berechnung der zu bezahlenden Stunden veranschlagt.

Ich hoffe das war einigermaßen verständlich ausgedrückt!?!

Also, schau mal ob es für eure Branche einen Tarifvertrag gibt.

 

LG

yellocappy

Überstunden / Arbeitszeiten in der Eventbranche?

Hallo Liebe Community,
Ich hab die letzten 1 1/2 Jahre in einem marktführenden Unternehmen der Eventbranche gearbeitet.
Ich war Auszubildender im 1. und 2. Lehrjahr (20 Jahre alt).
Der Grund für meine Kündigung war ein sehr schwerwiegender Burnout, von dem ich mich körperlich und psychisch nach selbst 7 Monaten nur schwer erholt habe.
Die Kündigung verlief nicht gerade friedlich zudem ich noch sehr enttäuscht war, wie undankbar mir mein Chef entgegen gekommen ist.

Nun meine Frage.
Ich habe oftmals über die gesetzlichen 8h/Tag (maximal 10h) hinaus gearbeitet.
So sind täglich schnell mal bis zu 20h auf meiner Stempeluhr gestanden.
Die Ruhezeit von mindestens 11h konnte ich auch nicht immer einhalten. Im schlimmsten Fall waren es 20h Arbeit, 2h Pause und darauf hin wieder 20h Arbeit.

Lohnt es sich, damit vor Gericht zu gehen?
Gilt in der Eventbranche das selbe Arbeitszeitengesetz oder gibt es Ausnahmen?
Ich war schließlich nur azubi und mein Chef hat es mit der Sorgepflicht nie wirklich ernst genommen.

Wenn ja, was würde ich damit bewirken können?
Droht ihm eine Strafe?
Bekomme ich eine Entschädigung oder „Schmerzensgeld“?
Wird gar nichts passieren?

Ich bedanke mich im Voraus auf eure Antworten!

...zur Frage

Entgeltfortzahlung bei Stundenlohn?

Hallo

Ich werde per Stunde bezahlt. In meinem Vertrag steht 150 Std.  
Zurzeit bin ich krank..

Wie viel muss mir mein AG bezahlen ?

Meine Rechnung :
150std : 30T = 5std. täglich ?

...zur Frage

15 Stunden + mit dem Gehalt abgegolten?

Hallo zusammen! 15 Überstunden pro Woche seien mit dem Entgelt abgegolten. Darüber hinausgehende Überstunden würden nach Wahl des AG in Geld oder Freizeit ausgeglichen? Ist sowas gesetzlich überhaupt zulässig? Regelmäßige Arbeitszeit beträgt 40 Std. laut Vertrag. Die wirkliche Arbeitszeit allerdings 45 Stunden pro Woche.

Kennt sich jemand sehr gut damit aus?

VG

...zur Frage

Kündigung und Überstunden

Ich bin gerade dabei mich beruflich neu zu orientieren. Vertraglich habe ich eine 6 wöchige Kündigungsfrist zum Monatsende. Ich habe ca. 300 Überstunden und noch einige Urlaubstage übrig. Das sind insgesamt ca. 8-9 Wochen. Kann der Arbeitgeber von mir verlangen dies als Auszahlung zu bekommen, oder kann ich auf den Freizeitausgleich bestehen? Im Vertrag steht dazu kein Hinweis. Wenn ich auf den Freizeitausgleich bestehen könnte dann könnte ich nämlich jederzeit aufhören, da ich ja bis Ende der Vertragszeit noch Überstunden zum Ausgleich hätte.

...zur Frage

Darf man so lange im Praktikum als Jugendlicher Arbeiten?

Hallo,

ich hätte da eine Frage, ich kenne jemanden der von 9:30-19 Uhr in einem Praktikum arbeiten muss, aber ist unter 18 Jahren. Er Arbeitet Mo, Di, Do, Fr, Sa jeweils halt von 9:30-19 Uhr, darf man das?

MfG,

Nakr0tic

...zur Frage

Arbeitszeit - Überstunden ausrechnen...

Hallo Ich steh glaub ich grad auf´m Schlauch.... Folgendes... Ich habe einen Arbeitsvertrag für 180Std./Monat. Am 1.,2., und 3. Oktober hatte ich Urlaub. Den Rest des Monats hab ich nun 181,75 Std. gearbeitet . Wieviel Überstunden hab ich denn jetzt diesen Monat gemacht ?? 25,75 Std. ??? Rechnet man mit 30 oder 31 Tagen ??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?