Übersetzung dieses englischen Vertragspunktes?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Label sichert sich damit das Recht bei Vetragsbruch und/oder sehr schlechten Verkaufszahlen keine Zahlungen leisten zu müssen. (m.E. kein ungewöhnlicher Passus, bin aber keine Juristin)

Soweit ich das verstehe sind die 250 Exemplare nicht absolut - "are considered" gibt dem Label einen gewissen Spielraum.

Die Aussage am Telefon kann verschiedene Bedeutungen haben

  • (seriöses Label) durch kritische Auswahl (passend zum Profil des Labels) setzen ihre Künstler immer resp. idR mind. 250 Ex ab
  • (weniger seriös, "Eigenverlag" - mit Vorauszahlung Deinerseits) Lockangebot


Wichtig ist auch zu beachten, was mit den Rechten an Deiner Platte / Deinen Songs passiert, wenn Du das Label verlassen möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

und du bist sicher, dass du den restlichen Vertragstext verstanden hast?

Ich würde mich in diesem Fall nur auf einen professionellen Übersetzer (Fachrichtung Jura) oder einen Rechtsanwalt mit entsprechenden Englischkenntnissen verlassen.

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und weder ein Übersetzungsbüro noch eine Anwaltskanzlei.


Übersetzer findest du über die Gelben Seiten,beim Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (bdue.de) und beim Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke (VdÜ) (literaturuebersetzer.de) und online bei proz.com, Translator´s Café und TraduGuide (da findet man auch die, die weder in den Gelben Seiten noch im BdÜ sein wollen und/oder nicht in Deutschland sind)

:-) AstridDerPu


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du mal auf diese Internetseite gehst, wird es folgendermaßen übersetzt:

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=%C3%BCbersetzung+englisch+deutsch

Die Lizenzgebühren betragen 50 % des Umsatzes und müssen auf Verlangen des Inhabers der Rechte nach dem offiziellen Release Track innerhalb von 3 Monaten nach der E- Wallet bezahlt werden.

Das Label behält sich das Recht vor, nicht die Lizenz im Fall der Verletzung der Abkommen Klauseln zu zahlen , u.a. Urheberrechtsverletzung sowie einen Verstoß gegen vorläufige Vereinbarungen zwischen Etikett und Rechteinhaber. 

Die Lizenzgebühren müssen nicht gezahlt werden, wenn die Verkäufe der Spur niedrig sind. Die Umsätze werden als gering eingeschätzt , wenn die musikalische Arbeit besohlt wurde weniger als 250 Mal pro Monat nach der Entlassung. "



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hast du recht, so verstehe ich das auch. Vielleicht meinten die am Telefon, dass dieser Fall sehr selten eintritt.
Lass dich nich abwimmeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?