Übersetzer ins Ohr setzen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

der beste Übersetzer ist immer noch der aus Fleisch und Blut - also der Mensch - denn der Babelfisch (engl. Babel Fish), das fiktive Lebewesen aus dem Roman Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams, das man sich ins Ohr einführt und dem Träger ein Verständnis aller gesprochenen Sprachen ermöglicht, ist noch nicht entdeckt und/oder erfunden.

Und der populäre Internet-Übersetzungsdienst Babel Fish, der nach diesem Vorbild benannt wurde, reicht - wie andere online Übersetzer – bei weitem nicht an sein Vorbild heran.

Es gibt keine guten online Text-Übersetzer, Text-Übersetzer-Apps, Text-Übersetzer-Programme usw., weil:

• Sprache lebendig ist und sich ändert

• die meisten Wörter mehr als eine Bedeutung haben

• Wörter je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen haben.

• maschinelle Übersetzer i.d.R. die am häufigsten vorkommende Übersetzung eines Wortes verwenden

• maschinelle Übersetzer nicht "zwischen den Zeilen lesen können"

• maschinelle Übersetzer weder die Grammatik

• noch die unterschiedliche Satzstellung im Deutschen und in der Fremdsprache berücksichtigen.

Deshalb können maschinelle Übersetzungen höchstens als Gerüst für eine Übersetzung dienen und müssen immer sorgfältig nachgebessert werden.

Meist geht es schneller, Übersetzungen gleich mit Hilfe eines guten (online) Wörterbuches selbst zu machen.

:-) AstridDerPu

Danke dir für deine Antwort.

Sehr interessanter Kommentar (:

0

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat und danke für das Sternchen!

:-) AstridDerPu

1

Als Hörgerät nicht, aber es gibt Smartphone-Apps, die das ansatzweise können.

Naja, das gibt es in der Romanreihe "per Anhalter durch die Galaxis", da trägt jeder einen Babelfisch im Ohr.

gibt es so was denn heutzutage schon ? Oder ist es wirklich nur in einem Roman wieder zu finden?

0
@famous0815

Nein, den Babelfisch gibt es tatsächlich nicht, es ist Science Fiction. Zur Zeit gibt es überhaupt keine gut funktionierende Technik zur maschinellen Übersetzung, auch keine, die mehrere Tonnen wiegt. Ob sich das in naher Zukunft ändern wird? Ich wage es zu bezweifeln. Die Gründe hat Astrid bereits erläutert.

0

Was möchtest Du wissen?