Überschreibung von Immobilien an Kind

4 Antworten

Warum fragst du nicht deine Eltern, ob sie das überhaupt vorhaben. Und dann ist das eine Frage an den Steuerberater, den deine Eltern wegen der Immobilien sicher haben. Außerdem ist das keine Erbrechtsfrage, noch leben sie, oder?

Klar haben die das vor !? und einen Steuerberater haben wir auch dem das aber recht egal ist! Sie wollen es überschreiben und ich möchte meine Vor und Nachteile kennen.

0

Wenn man mehrere Immobilien hat, dann sollte man schon das Geld für einen Rechtsanwalt in die Hand nehmen. Der kann dann auch über die Vor- und Nachteile aufklären.

Ich bin mir sicher das meine Eltern sich bei einem Rechtsanwalt erkundigt haben! Ich wollte mich nur selber Informieren und habe gehofft hier nützliche Antworten zu bekommen !!!

0

Dies sind Fragen für einen Steuerberater bzw, Rechtsanwalt und kein Forum. Aber überlege gleich wie man die Schenkungssteuer bezahlt .

Kann man bei einem Erbe behaupten, ein Grundstück ist unverkäuflich?

Meine Schwester und ich haben geerbt. Unsere Grundstücke liegen perfekt nebeneinander. Ihres hat 275 qm meines 300 qm. So... nun hatte ich ein bisschen Mühe, meins zu verkaufen. Weil es für die meisten Leute zu klein ist. Dann hatte ich meine Schwester gefragt, ob sie ihres dazulegen will.  Sie sagte zunächst : mal sehen. Und siehe da, es kamen echt viele Käufer, die das hätten haben wollen 575qm wäre nämlich für alle perfekt gewesen. So, nun blieb sie aber unschlüssig. Hin und her, ich hatte dann die Nase voll und mein Grundstück dann doch einzeln verkauft. So, nun hat aber der Käufer meines Grundstücks ein Wegerecht auf ihren. Was aber gar kein Problem gewesen wäre, wenn beide Grundstück an einen Käufer gegangen wären. Nun kommt der Hammer: sie will jetzt einen Pflichtteilsergänzungsanspruch von mir, da sie behauptet ihr Grundstück sei völlig wertlos, denn wer kauft schon 275qm mit einem Wegerecht. Der Gutachter gibt ihr ja nun auch noch recht. Ich kann aber mindestens 3 Kaufinteressenten beweisen. Die damals da waren und nur wegen ihre Unschlüssigkeit abgesagt haben. Auch der jetzige Käufer meines Grundstücks hatte mehrfach Interesse signalisiert, will es jetzt aber auch nicht mehr, weil er keine Nachfinanzierung will. Nun will ich wegen der Kosten nicht 100 Jahre zu Gericht, wie sieht denn aber da die Situation aus? Wer hat Erfahrung?

...zur Frage

Grundbucheintrag : ein Grundstück, zwei Häuser, zwei Eigentümer

Hallo, wir wollen ein Einfamilienhaus bauen.

Mein Ehemann hat geerbt (seine Mutter ist verstorben) bald ist Notartermin. Es handelt sich um ein großes Grundstück, auf welchem ein derzeit leeres Haus steht, welches mein Schwiegervater (80, rüstig) nun herrichtet und vermieten will. Schwiegervater wohnt auf einem Grundstück in einem eigenen Haus daneben. Neben diesem derzeit leeren Haus auf dem gleichen Grundstück wollen wir bauen (da ist momentan noch ein großer Obst- u. Gemüsegarten). Eine eigene Zufahrt wurde uns von der Gemeinde schon zugesagt.

Nun geht es um den Grundbucheintrag.

Mein Schwiegervater möchte nach wie vor im Grundbuch stehen, ihm geht es sicherlich um die Mieteinnahmen des (alten) Hauses.

Meine Fragen: Wie kann man den Grundbucheintrag gestalten - wenn der Schwiegervater mit drin steht, was bedeutet das für unser neues Haus und das Grundstück, auf dem es steht?

Kann man das so im Grundbuch eintragen, dass nur das alte Haus ihm gehört?

Was ist wenn er verstirbt (mein Mann hat noch 2 Brüder, der eine verzichtet derzeit auf irgendein Erbe, hat genug Geld, der andere wohnt auf einem Grundtsück neben Schwiegervater in einem eigenen Haus, aber auch da will Schwiegervater im Grundbuch stehen oder stehen bleiben, keine Ahnung warum).

Das Grundstück soll eigentlich nicht geteilt werden, weil dann 2 lange Grundstücke entstehen - unser Teil zum Bebauen ist 21m breit und 36m lang.

Und noch eine letzte Frage: Welche Vor und Nachteile habe ich oder wir, wenn ich mich auch ins Grundbuch eintragen lasse?

Mein Infostand derzeit: stehe ich nicht mit drin, gehört mir das Haus nicht, würde aber die Hälfte in Geldwert bekommen bei Scheidung oder die Hälfte erben bei Tod des Mannes (und die andere Hälfte die Kinder) - aber das wäre wohl nur so, wenn mein Mann alleine im Grundbuch steht?

Ich (wir) gehe momentan davon aus, dass mein Mann als Alleinverdiener auch allein den Kredit unterschreibt und den Hauskauf. Dann wäre es mir auch nicht wichtig, im Grundbuch zu stehen. Muß ich den Kredit mit unterschreiben, mache ich das nur, wenn ich im Grundbuch stehe...

Man ist das alles kompliziert, wenn ich einen Beratungstermin beim Anwalt möchte, welches Fachgebiet wäre das? Was kostet so eine Beratung ca.?

LG und vielen Dank!

...zur Frage

Kann man eine Partei in einer Erbengemeinschaft zum verkauf der vererbten Immobilie zwingen?

Ein vermietetes Einfamilienhaus wird an 2 Parteien vererbt. Die eine Partei will es behalten, die andere will es verkaufen. Wie ist die rechtliche Regelung?

...zur Frage

Grundbucheintrag vor Steuerbezahlung?

Hallo,

ich habe ein Haus geerbt. Ich bin kein richtiger Erbe sondern ein Erbnehmer. Es gibt eine Erbgemeinschaft mit 4 Haupterben. Geerbt habe ich ein Haus, 50.000 Euro und eine monatliche Rente von 800 €. Da ich kein Topverdiener bin, muss ich für die Zahlung der Erbschaftssteuer einen Kredit bei der Bank aufnehmen, der mit den 800 € Rente zurückezahlt wird. Mein Steuerberater hat bereits eine Rechnung für die Bank erstellt damit sie eine plausible erklärung für die Kosten haben. Die Bank ist einverstanden, will aber nur das Geld geben wenn ich im Grundbuch des geerbten Hauses stehe, als sicherheit. Einen Erbschein, wenn es sowas überhaupt gibt, habe ich noch nicht. Habe lediglich Post dass ich geerbt habe. Die ganze Sache kann aber nicht mehr lange dauern da es schon beim Notar liegt. Nun meine eigentliche Frage:

Ist es möglich sich vor dem bezahlen der Erbschaftssteuer ins Grundbuch eintragen zu lassen? Denn wenn kein Grundbucheintrag dann kein Geld von der Bank, so die Bank.

Hoffe ihr könnt mir Helfen.

Danke!!

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

...zur Frage

Was kostet eine Grundbuchberichtigung nach Ablauf der 2 Jahresfrist im Erbfall?

Guten Abend,

was kostet in etwa eine Grundbuchberichtigung im Erbfall, wenn die 2 Jahresfrist schon verstrichen ist für eine Immobile im Wert von etwa 250.000€? Ich habe bereits der Tabelle dafür nachgeschaut, doch da wird mit Schlüsseln gearbeitet, also entweder Faktor 1x, Faktor 2x, etc... Woher weiss man seinen Schlüssel? Und noch eine Frage, was ist wenn man "nur" 50% der Immobilie bis jetzt geerbt hat und die andere Hälfte noch im Besitz des ursprünglichen Besitzers ist. Wird die Gebühr für die Berichtigung dann auch nur für 50% erhoben? Vielen Dank.

...zur Frage

Muss meine Mutter ihr Haus verkaufen, wenn sie zum Pflegefall wird?

Liebe Gemeinde, leider habe ich zu diesem Thema zwar ähnliche Fragen gesehen, die aber weitaus komplizierter erscheinen, als meine Frage und daher nicht richtig zutreffen. Bei uns ist das relativ einfach:

Unsere 83-jährige Mutter lebt alleine in ihrem Haus. Außerdem besitzt sie noch zwei Bauplätze. Wenn sie nun zum Pflegfall werden würde, müsste sie sicherlich die Bauplätze verkaufen um die Aufwednungen für eine Pflegekraft zu finanzieren. Wenn dieses Geld aufgebraucht ist, wäre meine Mutter dann gezwungen ihr Haus zu verkaufen und womöglich in ein Heim ziehen? Wenn dies so ist, hätte man die Immobilen dadurch retten können (und unsere Mutter könnte in ihrem Haus bleiben), wenn meine Mutter vor 10 Jahren ihre Immobilien an uns Kinder (natürlch mit lebenslangem Wohnrecht) überschrieben hätte? Macht es Sinn die Immobilien jetzt noch an uns Kinder zu überschreiben, weil ich gehört habe, dass jedes Jahr nach der Überschreibung 10% auf das Vemögen angerechnet werden, die das Sozialamt nicht zurückfordert. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und bedanke mich schon mal im voraus ganz herzlich für die Hilfe. Liebe Grüße Hajo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?