Überschätzt sich Gabriel, dass er Hoffnung hat als Kanzler gewählt zu werden, obwohl er selbst innerhalb seiner Partei stark kritisiert wird?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

also daß Gabriel sich als Kanzlerkandidat präsentieren wird, ist wohl eher übertrieben. Er ist Spitzenkandat seiner Partei. Eine Alt-Partei, die 20% Wählerstimmen kriegt, ist zwar nicht ganz unbedeutend, aber die wird nicht aus eigener Kraft den Kanzler stellen.

Die Idee stammt eigentlich von Politikern der LINKEN, die schon mal im Vorfeld, um endlich auch mal ein Bundesminister-Pöstchen zu kriegen, dem Gabriel vorgerechnet hatten, er könnte schon jetzt, mit Hilfe der Linken und der Grünen, Kanzler werden.

Die CDU hatte daraufhin, zurecht, der Linken gesagt, sie solle aufhören, den Leuten mit einem Kanzler Gabriel Angst zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher weißt Du, was Gabriel hofft? Aus den sich überschlagenden Spekulationen der Klatsch- und Traschpresse a la Süddeutsche, ZEIT oder SPIEGEL? Aus den geschwätzigen TALK-Runden im TV, in denen mit einseitiger Besetzung die Zeit tot geschlagen werden muss? Welche Quelle der allgemeinen Legendenbildung mit kurzer Lebensdauer steht Dir zur Verfügung? Oder handelt es sich bei diesen Spekulationsblasen nur um Nebelkerzen, die dem halbinteressierten Bürger die wahren Ränkespiele des Sigmar Gabriel verbergen sollen, dass dumme CDU-Wähler nicht merken, wie sie vom cleveren Gabriel ausgetrickst wurden. Interessant, dass sich selbst der SPD-Anhang davon täuschen lässt und nicht wertschätzen kann, was der Sigmar alles für die SPD aus einer verfahrenen Lage noch herausgeholt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skminga
19.11.2016, 11:49

Hobbylos?

1

Servus!

Ich habe keine Ahnung was Gabriel hofft. Noch hat er sich ja nicht als Kanzler Kandidat ausgerufen. Obwohl er das als Partei Vorsitzender, schon längst hätte machen können.

Jetzt hat er ja erst mal Steinmeier ins Präsidentenamt gehievt. Ein taktischer Schachzug, mit dem er Merkel aufs Kreuz gelegt hat, der ziemlich genial war. Ich denke Martin Schulz wird Außenminister.

Wenn ich Gabriel wäre, würde ich denken, dass es ziemlich unwahrscheinlich ist, dass die SPD den Kanzler stellt. Ich würde Martin Schulz ins Spiel bringen. Soll der das doch machen.

Wenn es dann wider erwarten für eine Koalition mit Grüne und Linke reichen sollte, ist er wieder im Spiel. Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass die Linke nur zu einer Koalition Ja sagt, wenn nicht Schulz Kanzler wird, sondern ein etwas linkerer Vertreter der SPD. Zum Beispiel Gabriel.

Aber wer weiß schon, was in Gabriels Hirn vorgeht. Er scheint ein kluger Taktiker zu sein, und er wird den Teufel tun, zu früh preis zu geben, was er hofft.

LG ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist richtig das Gabriel als Kanzlerkandidat antritt.

Gabriel steht als derzeitiger Vize-Kanzler in unmittelbarer Verantwortung an den Zuständen in Deutschland.

Jetzt soll er die "Früchte" auch ernten.

In einem Stück nur Unsinn produzieren, und sich dann aus der Verantwortung stehlen. Soweit darf es nicht kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
19.11.2016, 12:30

Es ist richtig das Gabriel als Kanzlerkandidat antritt.

Da weißt Du aber mehr als alle Anderen.

In einem Stück nur Unsinn produzieren, und sich dann aus der Verantwortung stehlen. Soweit darf es nicht kommen.

Ich bin überrascht das Du plötzlich der Meinung bist Merkel unterstützen zu müssen damit diese "ihren Unsinn" voll-verantwortlich wieder korrigieren kann - denn Deiner Logik nach müsste sich auch die SPD aus der Wahl heraus halten...

0

Die Hoffnung ist berechtigt, solange Gabriel den Parteivorsitz inne hat. Es war aber glaube ich auch Martin Schulz im Gespräch, der auf europäischer Ebene gute Arbeit leistet. Im Falle eines RotRotGrünen Wahlsieges scheint Gabriel aber der Mann der Wahl. Bei einer GroKo ist Merkel am Drücker. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?