Übersättigung der Luft mit Wasserdampf?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Löslichkeit von Wasserdampf in der Luft ist Temperaturabhängig.

Warme Luft kann pro Kubikmeter Luft mehr Wasserdampf aufnehmen ,als kalte Luft.

Beispiel : Nebel

Wir stehen an einen Fluß und es ist 25° warm.Die Luft nimmt über das flüssige Wasser Wasserdampf auf.

Nachts kühlt die Luft auf 5° ab.  Den vielen Wasserdampf kann die Luft nicht mehr halten - mehr als 100 % Luftfeuchtigkeit - geht nicht.

Der Wasserdampf wird flüssig und das ist dann der Nebel.

1.relative Luftfeuchtigkeit wird in % angegeben.Bezugspunkt ist der maximale Wert an Kg Wasser den die Luft in diesen Zustand aufnehmen kann.

2. absolute Luftfeuchtigkeit . Dieser wird direkt in Kg Wasser pro Kubikmeter Luft angegeben.

Bei Wasserdampfsättigung kann man auch einfach an eine morgentliche Warme Dusche denken.- Beim Duschen erhöht sich der Wasserdampfgehalt der Luft im Bad. - Der Spiegel oder das Fenster sind etwas kühler las die Luft und dort kommt es durch Übersättigung zum Beschlag mit Wasser. - Wenn man nun nach dem Duschen das Fenster aufreist, findet ein Luftaustausch mit der trockeren Aussenluft statt, die Luftfeuchte im Bad sinkt wieder und Spiegel/Fenster werden wieder frei.

Das ist, wenn die relative Luftfeuchtigkeit über 100 % ist. Dann müsste der Wasserdampf kondensieren, das passiert aber nicht.

Ja eine gewisse Intelligenz ist schon erforderlich. Was verstehst du denn nicht? Hab mal aus Spaß gegoogelt. Sehr einfache Erklärungen gefunden.

Je wärmer die Luft ist, umso mehr Wasserdampf kann sie aufnehmen. Ein m³ Luft von +10° z.B. 9,4 Gramm. Dann beträgt die relative Luftfeuchtigkeit 100 %, die Luft ist gesättigt. 

Was möchtest Du wissen?