Überreden Hund?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Garnicht!

Das schlimmste was du tun kannst ist überreden. Der Hund wird nie zu 100% Willkommen sein und das merkt so ein Tier. Und was ist wenn er deinen Eltern irgend wann zu lästig wird? Da sie nie einen Hund wollten werden sie dann auch keine Hemmungen haben ihn wieder ab zu geben. 

Zudem vermute ich mal du gehst noch zur Schule. Willst du nun mindestens eine Stunde früher aufstehen vor der Schule um mit dem Hund zu laufen (bei JEDEM Wetter) und auch diese Runde sollte mindestens 30 Minuten betragen. Dann will der Hund wenn du wieder da bist 2-4 stunden raus, nicht nur laufen sondern auch arbeiten und was tun und das auch bei jedem Wetter, egal wie es dir geht, egal ob dein Schultag gut oder schlecht war und egal wie viele Hausaufgaben du auf hast. Auch wirst du deine Freunde häufiger mal verschieben müssen weil der Hund vor geht (und das die nächsten 10-15 Jahre)

Habt ihr überhaupt genug Zeit für einen Hund? Der darf täglich nie länger als 5 stunden alleine sein. Wenn es ein welpe sein soll darf er bis er 6/7 Monate alt ist NIE alleine sein und dann wird es einige Zeit dauern bis er grade mal eine Stunde allein gelassen werden kann. 

Und du kannst auch die nächsten 10 - 15 Jahre noch garnicht vor planen. Nach der Schule wirst du noch mehr zu tun haben, bist je nach dem den ganzen Tag nicht zuhause und der Hund würde leiden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sie nicht überreden, geh ins Tierheim da kannst du gassirunden drehen. Wenn du eine eigene Wohnung hast kannst du dir ja einen Hund holen. Ich denke mal deine Eltern wollen die Verantwortung und auch kosten nicht tragen. Was durchaus verständlich und zu akzeptieren ist.
Kannst du dem Tier das bieten was es braucht? Umfänglich? Täglich? 24std?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei mir war das genau so. Meine Eltern haben immer gesagt auf keinen Fall und als ich dann kurz vor meinem 18 Geburtstag war hab ich auch endlich die Erlaubnis bekommen. Du musst deine Eltern einschätzen können weil es kann wirklich gut sein, dass der Hund dann nie wirklich willkommen ist aber da ich keine Eltern kannte und wusste, dass sie meinen Hund lieben würden, war das kein Problem. Als sie meine kleine das 1. mal gesehen haben nachdem ich sie abgeholt habe waren beide hin und weg und sie haben sie jetzt total gern :-)
Aber bitte Informiere dich gut über Hundehaltung und auch über die rasse die du willst! Ich war wirklich top informiert, hab jahrelang mein Wissen erweitert und sogar Bücher (nur für mich selbst natürlich :P) geschrieben aber als ich meinen Hund dann hatte bemerkte ich dass die Praxis etwas anders ist als die Theorie und deswegen ist es so wichtig, dass du perfekt Bescheid weist!
Wie ich sie überredet habe?
Ja also ich hab Ihnen bewiesen, dass ich Verantwortung übernehmen kann- zuerst mal im Haushalt. Ich habe Ihnen alles über die Rasse erzählt und ihnen geschildert, wie mein Tagesablauf aussehen wird. Ich habe einen Vertrag aufgesetzt, wie das alles ablaufen wird und was ich verspreche zu tun wie beispielsweise selbst für tierarztkosten aufkommen, jeden Tag schon vor der Schule spazieren gehen, vielleicht Überlegst du dir auch schon eine hundeschule, suchst dir schon stellen raus wo du deinen Hund her haben könntest oder gehst mit ihnen mal in ein Tierheim, zeige ihnen, dass du versprechen einhaltest und dass sie sich auf dich verlassen können!
Viel Glück & solltest du noch Fragen haben, stell sie mir ruhig :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Eltern keinen wollen lass es besser. Hunde werden nunmal was älter und deine Eltern haben ihn dann irgendwann an der Backe. Oder du wirst dir bewusst, dass du dein Leben nach dem Hund richten musst, um ihn alleine zu versorgen (so mache ich (19, Schülerin im letzten Jahr) das mit meinem Hund). Hunde sind was tolles keine Frage und ich liebe meinen Hund!! Aber ich würde mir so Jung nicht nochmal einen Hund anschaffen. Dann lieber Hunde im Tierheim ausführen und  bedüddeln. Wie gesagt ich liebe meinen hund (3 Jahre alt ) und würde alles für ihn machen und mache auch echt viel für ihn. Meine Eltern helfen eher ab und zu aus. So habe ich meinen Hund bekommen( muss ihn selbstverständlich mitnehmen wenn ich ausziehe. Ist ja meiner :D und das werde ich auch! ) 

Ich gehe mal davon aus, dass du eher einen familienhund möchtest, der halt bei deinen Eltern bleibt, wenn du ausziehst. Und da muss man halt die Entscheidung der Eltern respektieren. Klar kannst Argumente für einen Hund bringen, aber sie müssen es selbst auch wollen, sonst verliert am Ende jemand: und zwar der Hund 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hatte das selbe Problem bis ich entlich mein traumund bekommen habe <3. ich habe meinen Eltern eine pro und kontra liste und einen Brief geschrieben warum unsere Familie einen Hund bekommen sollte und das hat auch meine Eltern umgestümmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst ihnen zeigen das du Verantwortung hast.Ich könnte jetzt noch mehr schrieben,finde es aber auf der Seite Wikihow.com super erklärt. Geb einfach mal deine Frage da ein. 

Viel glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?