Übernimmt die TK einen Zuschuss für den Heilpraktiker?

3 Antworten

Gesetzliche Kassen übernehmen die Kosten für eine Heilpraktikerbehandlung nie. Du kannst dafür zwar eine Zusatzversicherung abschließen, bist damit aber beim Heilpraktiker ganz normal privat versichert, bekommst eine Rechnung, musst diese selbst bezahlen und zur Kostenerstattung einreichen.

Meines wissens übernehmen (nicht alle Krankenkassen) einen bestimmten Pauschalbetrag und das ist unabhängig davon, ob man eine Zusatzversicherung hat oder nicht. Ich würde an Deiner Stelle dort kurz anrufen und einfach mal nachfragen...
Viele Grüße

Das werde ich morgen mal tun :-)

0

Hallo,

am besten auf der Internetseite der Krankenkasse nach dem Begriff "Heilpraktiker" suchen. Normalerweise wird für Heilpraktiker nichts übernommen.

Gruß

RHW

Welche private Krankenversicherung akzeptiert/zahlt meine Sitzung beim Heilpraktiker Psychotherapie?

...zur Frage

Heilpraktikerlleistungen

Bekomm man eine Überweisung zum Heilpraktiker von dem Hausarzt? Übernimmt die Krankenkasse einen Teil der Kosten?

...zur Frage

sollte ich jetzt eine Zusatzversicherung machen?

Hallo, ich habe jetzt ein Problem , ich war letzte Woche bei einem Zahnarzt ,und habe Durchsicht gemacht Der Zahnarzt hat mich informiert , dass es ungefähr 13 Zähne Behandlungen brauchen,und ich Glück habe ,da es keine Zahnschmerzen bei mir bis jetzt gibt ! und kommen nur zu der Frage , ich möchte jetzt eine Zusatzversicherung machen damit die Kosten bei der Versicherung übernimmt , aber das ist nur gültig ,nach ungefähr 6 Monaten oder ? ich brauche jemand mir zu empfehlen , was ich jetzt machen kann ?? ich kann die Kosten für die Behandlungen nicht übernehmen ,da sie zu viel für mich sind ! wie kann ich mit der Versicherung umgehen ? damit die Versicherung die Kosten übernimmt?

...zur Frage

Übernehmen Krankenkasse die Kosten für den Heilpraktiker?

besonders bei Kindern,

ich habe mal gehört das es eine zusatzversicherung gibt die weniger als 10€ kostet?

...zur Frage

Zusammenhang Steißbeinbruch und Schambeinentzündung?

Hallo allerseits,

Anfang 2011 habe ich mir durch einen Sturz das Steißbein gebrochen und habe hierdurch gut 3 Monate mit der Arbeit aussetzen müssen. Im weiteren Verlauf habe ich mich sportlich wieder herangearbeitet und teilweise 5-6 Tage die Woche Sport gemacht (Fußball, Joggen, Kraftsport,...). Ca 2014 habe ich dann gelegentlich leichte Schmerzen im Leistenbereich verspürt (vergleichbar mit Muskelkater - immer nach 2-3 Tagen wieder gut), die sich nach einem Fußballturnier dann so stark entwickelten, dass ich mich nach wenigen Tagen in Behandlung begeben habe. Der zweite Orthopäde kam letztlich zum Entschluss, dass es sich hierbei um eine Schambeinentzündung handeln könnte, was das MRT auch bestätigte. So weit so gut, das Ganze setzte mich knapp 2 Jahre außer Gefecht, bis ich sportlich langsam wieder Aufbau betreuiben konnte. Heute bin ich bei 2-3 Mal die Woche, aber immer mit dem Kopf gedanklich bei der Verletzung, weil ich bei jeder Kleinigkeit Angst habe, dass die Entzündung wiederkommt.

Mehrere Leute haben mir mittlerweile zu einer osteopathischen Behandlung geraten. Meine Mutter hat auch schon bei ihrem Osteopathen gefragt, ob die Entzündung im Zusammenhang mit meinem Steißbeinbruch damals gestanden haben könnte, was dieser ausdrücklich und ganz sicher bejahte. Das Problem hierbei: meine Krankenkasse trägt im Normalfall nicht die Kosten für eine osteopathische Behandlund. Mein ursprünglicher Bruch am Steißbein war aber ein anerkannter Dienstunfall, so dass bei entsprechender Begründung eines Zusammenhangs eine Behandlung auf Antrag doch noch über die Krankenkasse abgerechnet werden könnte.

Daher meine Frage: Kennt sich jemand mit dem Thema aus und kann mir hierzu etwas erzählen? (Mögliche Zusammenhänge der beiden Verletzungen, Ursachen im Körper, Art der Behandlung und Erfolgsaussichten, etc...)

Vielen Dank schon einmal für eure Mithilfe :-)

...zur Frage

Die Zusatzversicherung welcher Krankenkasse übernimmt die Kosten für Craniosacral-Behandlungen?

Zur Zeit werde ich mittels der Craniosacral-Behandlung gegen Verspannungen und Migräne behandelt. Allerdings übernimmt meine Krankenkasse die Kosten nicht. Welche Krankenkasse bzw. Zusatzversicherung übernimmt die Kosten für diese Behandlung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?