Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Wirbelsäulen-Katheter?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

der Peridualkatheter wird schon ziemlich lange als Narkoseersatz oder als Schmerztherapie nach Operationen eingesetzt. Seit einiger Zeit ambulant auch bei akuten und chronischen Schmerzzuständen. Dadurch wird die Einnahme von Schmerzmitteln erheblich verringert. Die Kostenübernahme bei ambulanten Anwendungen wird von den KK individuell geregelt. Dazu mußt der behandelnde Arzt eine Begründung schreiben, die der KK vorgelegt wird. Je besser das Schreiben und die Begründung, desto größer die Chance auf Übernahme der Kosten.

Das entscheidet die KK von Fall zu Fall. Stellt es für die KK eine Kostenersparnis auf Dauer dar wird wohl positiv entschieden. (Wirtschaftlichkeitsprinzip)

Frag bei ihrer KK nach. Das kommt auf die Krankenkasse an, welche Leistungen sie übernhemen.

Kann mir jemand sagen was ein Wirbelsäuleninfarkt ist?

Hallo! Habe seit Sonntag abend (nach längerer Autofahrt) starke Schmerzen im Brustwirbelbereich, die täglich zugenommen haben. Da ich bereits Bandscheibenpatient bin, habe ich für den Notfall immer Ibuprofen im Haus, was mir auch am Montag den Tag gerettet hat, da ich mitten in der Ausbildung stecke. Da ich am Dienstag kaum aufstehen konnte, bin ich dann doch zum Doc. Da mußte ich mich auf den Bauch legen und der hat mit dem Handballen irgendwas versucht einzurenken, zumindest hat es zweimal laut geknackt. Dabei hat er was von diesem Wirbelsäuleninfarkt gesagt, nur war ich durch die Schmerzen etwas arg abgelenkt und hab nicht nachgefragt. Hat nicht wirklich geholfen. Hab dann noch 3 Spritzen bekommen, damit ich über den Tag komme. Weiß jemand was das ist?

...zur Frage

Leben nach einem Bandscheibenvorfall?

Hallo,

ich bin 17 Jahre alt und habe vor zwei Tagen erfahren, dass ich einen geringen bis mäßiggradigen Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule habe (LWK 5/ SWK 1, keine Ahnung was das heißen soll, vllt. ists ja interessant). Das hat mich anfangs extrem fertig gemacht, vor allem weil ich das überhaupt nicht erwartet hätte (ich bin erst 17, mache sehr viel Sport, bin nicht übergewichtig, etc.), aber jetzt versuche ich optimistisch zu bleiben.

Es ist mir sehr wichtig, dass ich, sobald ich mit der Krankengymnastik fertig bin und die Schmerzen abgeklungen sind, weiterhin Kampfsport machen kann (Karate, Jiu Jitsu, Kickboxen). Es ist mir klar, dass es wohl sehr lange dauern wird, bis ich wieder so trainieren kann wie vor dem Vorfall, aber ich möchte es versuchen. Auch weiß ich, dass ich meine Rücken- und Bauchmuskulatur stärken muss, und ich bin wirklich bereit täglich was dafür zu tun.

Jetzt gibt es allerdings noch einige Dinge, die mir unklar sind:

  • wie mache ich das mit der Schule? Ich sitze nach den Ferien bis zu 40 h die Woche, wie soll ich das machen? Ich meine, ständiges Sitzen ist sehr ungesund für den Rücken und ich weiß nicht genau, ob es irgendwelche Maßnahmen gibt, die ich dann in der Schule ergreifen sollte.

  • kann ich, wenn ich meinen Rücken und Bauch wirklich gestärkt habe und keine Schmerzen mehr habe, weiterhin Kampfsport machen? Oder werde ich mein Leben lang bestimmte Sportarten nicht mehr ausführen können? Ich bin wirklich bereit verdammt viel dafür zu tun, dass ich eines Tages wieder gescheit trainieren kann. Erfahrungsberichte fänd ich auch toll!

  • werde ich mich eines Tages wieder richtig bücken können (oder einen Spagat machen können, etc.)? :D Also, werde ich eines Tages wieder mit meinen Fingern meine Zehenspitzen berühren können, wenn ich mich nach vorne beuge? Ich weiß, das kann man nicht voraussagen, aber vielleicht könnt ihr es ja wieder. Momentan fehlen mir dafür 23cm und ich weiß nicht, obs besser wird ... :D

  • kann ich irgendwann auch wieder ein normales Leben führen? Ich fühl mich momentan leicht wie ein Krüppel, vor allem da es jetzt auf einmal tausend Dinge gibt, auf die ich plötzlich achten muss, die mir davor nicht wirklich wichtig waren und ich momentan bestimmte Bewegungen einfach nicht ausführen kann (oder sollte). Hört das irgendwann wieder auf?

Ich würde wirklich gerne Erfahrungsberichte lesen, weil es mich teilweise sehr fertig macht und ich wirklich Angst habe, dass es richtig beschis.. werden könnte (sorry, ich weiß nicht wie ichs anders ausdrücken könnte und es ist ja schon fast 3 Uhr morgens).

Ich wäre euch echt sehr dankbar, wenn ihr mir eine oder mehrere meiner Fragen beantworten könntet. Es ist mir klar, dass man die Zukunft nicht vorhersehen kann, aber es würde mich auch interessieren, wie es euch so ergangen ist. Und sorry für den Roman, den ich bisher geschrieben habe.

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!

Jahoo

...zur Frage

Werden die Kosten für einen Anti-Schmerz-Katheter von der Krankenkasse übernommen?

Mein Bekannter hat es chronisch mit dem Rücken, ist teilweise auch abnutzungsbedingt. Jetzt erzählte ihm jemand von einem Anti-Schmerz-Katheter. Bei demjenigen hat das wohl sehr gut geholfen. Weiß jemand, ob die Kosten dafür von den Krankenkassen prinzipiell übernommen werden? Oder ist das noch nichts so im allgemeinen Programm?

...zur Frage

Muss man die Kosten für eine Lasertherapie selbst tragen? (Bandscheibenvorfall)

Kennt sich jemand aus, unter welchen medizinischen Voraussetzungen eine Lasertherapie bzw. die Kosten dafür übernommen werden? Ist ja noch nicht allzu alt, das Gebiet- oder wird das bei Rückengeschichten prinzipiell übernommen?

...zur Frage

Die Zusatzversicherung welcher Krankenkasse übernimmt die Kosten für Craniosacral-Behandlungen?

Zur Zeit werde ich mittels der Craniosacral-Behandlung gegen Verspannungen und Migräne behandelt. Allerdings übernimmt meine Krankenkasse die Kosten nicht. Welche Krankenkasse bzw. Zusatzversicherung übernimmt die Kosten für diese Behandlung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?