Übermäßiger Verzehr von Lakritze, Auswirkungen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

 Übermäßiger Verzehr von Lakritze bringt den Mineralstoffhaushalt des Körpers durcheinander. Mögliche Folgend sind Schwächeanfälle, Bluthochdruck, Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe oder sogar kurzzeitige Lähmungserscheinungen. Schuld daran ist der enthaltene Süßholzzucker, das so genannte Glycyrrhizin. Es verändert die Hormonproduktion in der Nebenniere und verursacht so einen Anstieg des Blutdrucks. Zudem scheidet der Körper weniger Flüssigkeit aus. Diese lagert sich im Gewebe ein und lässt es anschwellen. Besonders Menschen mit hohem Blutdruck oder Herzschwäche sollten deshalb auf Lakritze lieber verzichten.Allerdings sind die schädlichen Bestandteile nur in echter Lakritze enthalten, die aus Süßholzwurzeln hergestellt wird. Viele der gängigen Süßigkeiten enthalten gar keine oder nur wenig echte Lakritze.

Lakritze kann bei übermäßigem Verzehr zu Blutdruckerhöhung kommen.

 

Bei Lakritze (= Süßholz) in Wikipedia steht:

Süßholzwurzel wirkt aufgrund der enthaltenen Saponine, vor allem der Glycyrrhizinsäure, expektorierend (auswurffördernd), sekretolytisch (schleimverflüssigend) und sekretomotorisch (schleimlösend). Bei Süßholzextrakten wurde eine antibakterielle und antimykotische Wirkung nachgewiesen. Typische Anwendungsgebiete sind Husten, Bronchialkatarrh und andere Erkrankungen der oberen Atemwege.

Bei Gastritis und Magengeschwüren findet die Süßholzwurzel ebenfalls Anwendung. Die experimentell und klinisch belegte entzündungshemmende und krampflösende Wirkung ist noch nicht vollständig geklärt. Die nachgewiesene entzündungshemmende Wirkung der Glycyrrhizinsäure soll aber nicht durch eine Hemmung der Prostaglandinbiosynthese, sondern durch Einfluss auf die Wanderung der Leukozyten zum Entzündungsort entstehen.[2] Daneben beeinflusst Glycyrrhizinsäure selbst den Steroidstoffwechsel, indem sie das Enzym Δ5β-Steroidreduktase hemmt. Dieses Enzym baut Cortison und Aldosteron ab, weshalb durch seine Hemmung die biologische Halbwertszeit der Corticosteroide verlängert wird. Des Weiteren kann aufgrund besagter Enzymhemmung bei exzessivem Lakritzgenuss eine arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) resultieren[3].

 

und so weiter. da steht noch mehr. aber das findest du selber....

Nach meinem Wissensstand hat Lakritz keine  nennenswerten Auswirkungen auf die Verdauung. Wenn man regelmäßig größere Mengen an Lakritz zu sich nimmt, kann es allerdings zu erhöhtem Blutdruck und zu Wassereinlagerungen kommen.

Ich glaube, dass sich dadurch bei mir der Stuhl fast ins Schwarze verfärbt hat und habe es eben auf den übermäßigen Verzehr der Lakritze am Vortag geschoben?!

0

Was möchtest Du wissen?