überlege ob ich in an Wohnheim für psychich kranke gehe. Hat jemand schon Erfahrungen dort wie ist es dort?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was sagt Dein Psychiater bzw. der sozial-psychiatrische Dienst vor Ort zu diesem Vorhaben? Wird das dort befürwortet bzw. vorgeschlagen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cmorsing
14.08.2016, 19:11

muß das noch mit ihnen besprechen würd gen Erfahrungen austauchen und mir ein bild davon machen

0

Ja ich ( habe als Sozialarbeiterin in einem gearbeitet). Was willst du wissen? Es hat jeder sein eigenes kleines Appartement gehabt bei uns. Dann gab es Gruppen Aktivitäten und es wurde sich um die Bewohner gekümmert, zB das jeder es auch schafft zur Arbeit zu gehen und seinen Haushalt zu schaffen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cmorsing
14.08.2016, 19:10

habe zur zeit ambulantesbeteutes Wohnen  meine Mutter wohnt zwar auch noch im Haus Habe aber sonst keine kontakte was ich gerne änder würde und bei regelmäßig zur arbeit gehen fängt mein Problem schon an bin parannoide schützobrenie erkrankt. würd gern andere Meinungen dazu hören bevor ich betreuer frage

0
Kommentar von MuttiSagt
14.08.2016, 19:27

Das mit dem Geld war völlig unterschiedlich. Manche bekamen 40-50€ die Woche und mussten erstmal lernen einzukaufen und so. Manche bekamen ihr ganzes Geld aufs Konto. Es ist völlig individuell, jeder hat andere Regeln. Auch mit dem Arbeiten. Manche gehen nur ein paar Stunden in die Werkstatt oder in die Wäscherei machen etwas ganz leichtes ohne Druck. Andere haben 8h Tage in Betrieben. Jeder wie er kann, niemand wird überfordert. Manche kennen ja auch noch gar keine Tagestruktur mit jeden Morgen aufstehen und so. Das wird erst gelernt, ganz kleine Schritte.

0
Kommentar von MuttiSagt
15.08.2016, 12:01

Das hat mit der Erwerbsminderungsrente nichts zu tun! Manche Bewohner erhalten die und manche Grundsicherung. Es geht um die Tagestruktur. Das man etwas sinnvolles macht. Und das ist dann zB Werkstatt aber auch Sport, singen, Ausflüge. Keine Angst, es wird dir ja geholfen.

0
Kommentar von MuttiSagt
15.08.2016, 12:22

Ja, wir haben nach der Werkstatt noch viel gemacht. Die meiste waren gegen 17 Uhr zu rück und dann gab es noch reiten, Nordic walking, schwimmen und sowas

0
Kommentar von MuttiSagt
15.08.2016, 14:40

Das kannst du einfach googeln oder deine Betreuer gehen das mit dir durch. Bei uns ( allerdings Norddeutschland) gibt es zB auch Wohnheime, wo man nicht in die Werkstatt geht zum arbeiten, sondern direkt auf den Hof. Gibt wirklich viel verschiedenes.

0

Was möchtest Du wissen?